Ingwer Rezepte: Ingwer-Marmelade, Ingwer-Stäbchen und Ingwersirup

Herrliche Rezepte mit Ingwer – leckere Rezepte zum selbst herstellen von Ingwer-Marmelade, kandierten Ingwerstäbchen und süß-scharfem Ingwersirup.

Es gibt viele herrliche Rezepte mit Ingwer, die hauptsächlich aus der chinesischen und indischen Küche stammen. Dabei wird Ingwer meist als Gewürz zum Abrunden von pikanten Speisen eingesetzt. Aber aus Ingwer lassen sich auch gesunde süß-scharfe Naschereien herstellen. Hier gibt es drei herrlich süße Ingwer Rezepte, bei denen die scharfe Wunderknolle einmal im Vordergrund stehen darf. Leckere Rezepte zum Nachkochen von fruchtiger Ingwer-Marmelade, Ingwer-Stäbchen mit Limettengeschmack und süß-scharfen Ingwersirup.

Süße Rezepte mit Ingwer – lecker und gesund zugleich

Ingwer besitzt zahlreiche gesunde Inhaltsstoffe, die den Körper positiv beeinflussen. Die heilende Wirkung von Ingwer ist schon seit tausenden von Jahren im südasiatischen Raum bekannt. Ingwer soll zudem aphrodisierende Eigenschaften besitzen, weshalb in China Ingwer-Stäbchen gerne an frisch verheiratete Paare verschenkt werden. Der Genuss von Ingwertee, der sich mit einem Schuss Ingwersirup und Schwarztee ganz leicht selbst herstellen lässt, hilft bei lästigen Erkältungserscheinungen. Und die gute selbst gemachte Ingwer-Marmelade verhilft zu einem guten Start in den Morgen.

Rezept für die Ingwer-Marmelade

Zutaten für ca. 3 Gläser zu je 250ml:

  • zwei frische Ingwer-Wurzeln
  • 1 ½ kg unbehandelte Bio-Orangen
  • 2 Zimtstangen
  • ½ TL Nelken
  • 750 g Gelierzucker (1:1)

So wird die fruchtige Ingwer-Marmelade zubereitet

Den Ingwer schälen, in Scheiben schneiden und mit Wasser übergießen, sodass er gerade bedeckt ist. Nun die Zimtstangen und die Nelken dazugeben und das Ganze 30 Minuten leicht köcheln lassen. In der Zwischenzeit eine Orange waschen und halbieren. Die Orangenhälfte samt Schale in dünne Scheiben schneiden und die Scheiben mehrmals teilen (siehe Bild unten). Die übriggebliebene Orangenhälfte mit den restlichen Orangen entsaften. Nach Ablaufen der angegeben Kochzeit den Ingwer, die Zimtstangen und die Nelken mit einer Gabel herausfischen und den Orangensaft und die zerkleinerten Orangenscheiben hinzugeben. Ein paar Ingwerscheiben (ca. 4-5) auskühlen lassen, klein würfeln und dazugeben. Die Ingwer-Marmelade bei mittlerer Hitze 30 Minuten köcheln. Danach den Gelierzucker hinzugeben und unter gelegentlichem Rühren ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Abschließend die Gelierprobe machen (1 Tropfen Ingwer-Marmelade auf eine kalten Teller geben, wird der Tropfen fest, ist die Marmelade fertig) und die Ingwer-Marmelade noch heiß in sterilisierte Einmachgläser (Weckgläser) füllen und verschließen. Die fertige Ingwer-Marmelade kühl und dunkel aufbewahren.

Rezept für die Ingwer-Stäbchen und den Ingwersirup

Die Herstellung von Ingwer-Stäbchen und vom Ingwersirup unterscheidet sich nur in der Endphase der Zubereitung voneinander. Während des Kochvorgangs der Ingwer-Stäbchen entsteht also automatisch der Ingwersirup. Falls man keine Ingwer-Stäbchen sondern nur den Ingwersirup zubereiten möchte ist es egal in welche Form der Ingwer geschnitten wird. Am besten in Scheiben, das geht am schnellsten. Wenn man wiederum keinen Ingwersirup herstellen möchte, lässt man einfach den vierten Tag der Zubereitung aus und schüttet den entstanden Sud weg.

Zutaten:

  • 4 große Ingwer-Wurzeln (möglichst gleichmäßige, gerade Wurzeln aussuchen)
  • 1-2 Limetten
  • 2 Zitronen
  • ca. ¾ Liter Wasser
  • 900 – 1000 g Rohrzucker

So werden die Ingwer-Stäbchen und der Ingwer-Sirup zubereitet

  1. Am ersten Tag wird der frische Ingwer mit einem scharfen Küchenmesser geschält und in ca. 5 mm dicke Streifen geschnitten. Dabei bleiben kürzere und unförmige Reste übrig, die sich nicht zu schönen Streifen verarbeiten lassen. Diese werden dann einfach gewürfelt oder in Scheiben geschnitten. Danach legt man den zerkleinerten Ingwer in einen großen Topf und übergießt ihn mit kaltem Wasser, sodass der Ingwer gerade noch bedeckt ist. Dann gibt man 250 g Rohzucker hinzu. Jetzt wird alles unter gelegentlichem Rühren, bei mittlerer Hitze 30 Minuten lang geköchelt. Abschließend stellt man den Topf von der Herdblatte, deckt ihn zu und lässt den Sud mit den Ingwer-Stäbchen über Nacht bei Zimmertemperatur stehen.
  2. Am zweiten Tag wird der Topf wieder auf die Herdplatte gestellt, und nicht zugedeckt bei mäßiger Hitze 10 Minuten lang geköchelt. Danach werden 200 g Rohrzucker, der Saft von 1-2 Limetten und 2 Zitronen zugegeben. Nun wird der Ingwersirup unter gelegentlichem Rühren 20 Minuten weiter geköchelt. Abschließend stellt man den Topf wieder vom Herd und lässt den gesamten Inhalt zugedeckt über Nacht ziehen.
  3. Am dritten Tag kocht man den Ingwersirup ca. 10-25 Minuten auf bis die Ingwer-Stäbchen glasig sind. Nun fischt man die Ingwer-Stäbchen portionsweise mit einer Gabel aus dem Ingwersirup heraus und lässt sie kurz auf einem Küchengitter oder auf Küchenkrepp abtropfen. Anschließend kann man die Ingwer-Stäbchen, wenn man es gerne etwas süßer hat, in etwas Rohrzucker wälzen und legt sie danach nebeneinander auf ein Stück Backpapier zum trocknen ( dauert ca. 1-2 Tage). Tipp: Schneller geht’s wenn man die Ingwer-Stäbchen bei ca. 40 Grad im Backofen eine Stunde vortrocknet. Der Ingwersirup wird nun durch ein feines Sieb gegossen um ihn von etwaigen Flänckchen zu befreien. Anschließend fügt man 250 g Rohrzucker hinzu und lässt den dicken Sud 15 Minuten unter häufigen Umrühren leicht köcheln. Abschließend wieder über Nacht stehen lassen.
  4. Am vierten Tag fügt man zum Ingwersirup 200 g Rohrzucker hinzu und lässt ihn langsam aufkochen. Nun unter ständigem Rühren weiter köcheln lassen, bis der Sirup dick eingekocht ist (ca. 20 Minuten). Abschließend wird der Ingwersirup noch kochendheiß in Flaschen oder Twist Off Gläser gefüllt.

Tipp: Man kann den Ingwersirup zum Backen oder zum Süßen von Schwarztee oder anderen Teesorten verwenden. Der Ingwersirup schmeckt aber auch sehr gut aufgegossen mit kaltem Sodawasser oder Fruchtsäften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.