Oral-B Triumph 5000 mit Smart Guide im Test

Der Oral-B Triumph 5000 mit Smart Guide ist ein Sportwagen unter den elektrischen Zahnbürsten. Der Test zeigt, wie viel Power der Triumph wirklich hat.

8.800 oszillierende Rotationen und 40.000 Pulsationen pro Minute – der Oral-B Triumph 5000 mit Smart Guide von Braun ist ein Sportwagen unter den elektrischen Zahnbürsten. Wie viel Power hinter den blanken Zahlen steckt, zeigt Ihnen der Test der Zahnbürste – die von Verbrauchern zum „Produkt des Jahres“ gewählt wurde.

Elektrische Zahnbürsten? Überflüssig. Zähne putzen nach Anleitung? Spielerei. So einfach sollte die neue Technik in der Zahnindustrie jedoch nicht weggeputzt werden. Auf der einen Seite belegen Studien, dass gute elektrische Zahnbürsten, nämlich die mit 3D-Technologie, die Zähne kurz- wie langfristig gründlicher putzen als Handzahnbürsten. Eine andere Studie ergab außerdem, dass Anwender die Zähne häufig nicht einmal eine Minute schrubben – ungewollt, da sie ohne Anleitung putzen.

Elektrischen Zahnbürste mit mehr als nur Technik-Schnickschnack

Für eine gründliche und tatsächlich zwei Minuten lange Reinigung der Zähne, bringt der Oral-B Triumph 5000 mit Smart Guide daher die notwendige Technik mit. Von den oszillierend rotierenden Bewegungen (3D), visueller Andruckkontrolle und verschiedenen Reinigungstechniken über einen Putz-Timer und Indikator bis hin zum drahtlosen Smart Guide Display bietet der Triumph 5000 zahlreiche Funktionen. Im Vergleich zu einer „herkömmlichen“ (Hand-)Zahnbürste wirkt die ganze Technologie wie eine Anhäufung von sinnlosem Technikschnickschnack – aber sie hält was sie verspricht.

Zähne schrubben mit wilden Armbewegungen gehört der Vergangenheit an. Ruhig und mit leichtem Druck führt der Anwender die Premium-Zahnbürste von Zahn zu Zahn, während die Anzeige des Smart Guide durch die einzelnen Quadranten des Gebisses leitet. Die ersten Anwendungen sind gewöhnungsbedürftig – da der Triumph mit seiner Vielzahl an Bewegungen pro Minute und dem damit verbundenen Sound sowie seiner Power nicht hinter dem Berg hält. Der gesamte Putzvorgang erinnert ein wenig an den Besuch einer Waschstraße. Auch weil ausgewählt werden kann, was für einen Waschgang die Bürste ausführen soll.

Die Wahl kann zwischen fünf Reinigungsarten getroffen werden: Der täglichen Reinigung, dem Standard-Modus, in dem jeder Quadrant 30-Sekunden gesäubert wird. Soll es eine etwas intensivere Pflege sein, kann in die neue, gründliche Reinigung umgestellt werden. Hier erhöht sich die Putz-Zeit von zwei auf drei Minuten.

Für wen es noch exakter sein soll, der schnappt sich den Polierkopf und poliert seine Zähne. Schon nach der ersten Anwendung ist ein erster Schritt in ein sauberes Weiß zu sehen. Gelben Zähnen wird entschieden entgegen getreten. Ein hundertprozentiges Weiß, wie bei Stars aus den Hochglanz-Magazinen, wird allerdings nicht erreicht. Wer sensible Zähne und empfindliches Zahnfleisch hat, steigt auf den mitgelieferten Sensitive-Bürstenkopf um und wechselt in die sanfte Reinigung. Richtig komfortabel wird es im Massage-Modus. Den richtigen Kopf aus der mitgelieferten Ablage genommen und schon kann das Zahnfleisch massiert werden.

Leider ist der Anwender bei der Wahl der Putz-Modi auf den Smart Guide angewiesen. Die Zahnbürste selber erkennt nicht automatisch, welcher Bürstenkopf – deren Indikatoren signalisieren, wann die Zahnbürste ausgetauscht werden muss – montiert ist und zeigt nur an, wie viel Power der Akku noch hat. Der soll im Übrigen 10 Tage ohne Ladegerät aushalten können. Das Ladegerät kann, beispielsweise für Reisen, außerdem vom Aufbewahrungsfach getrennt werden.

Mit der Oral-B Triumph 5000 lernen, richtig Zähne zu putzen

Der Smart Guide navigiert jedoch nicht nur durch das Gebiss und lässt einen Zahn nach dem anderen abklappern. Ein weiteres Feature ist die Druckkontrolle: Der Smart Guide leuchtet sofort auf, sollte der Bürstenkopf mit zu viel Kraft gegen die Zähne gepresst werden. Mit der Zeit bekommt der Anwender so nicht nur ein Gefühl für den richtigen Druck, der ausgeübt werden darf, um Zähne und Zahnfleisch wohl zu behandeln, sondern lernt auch einzuschätzen, wie viel Aufmerksamkeit jeder einzelne Zahn bekommen darf, bevor der Guide einen in den nächsten Quadranten schickt. Das Display hilft nicht nur die eigenen Putzgewohnheiten zu verbessern, sondern dient im Standby-Modus außerdem als Uhr. Außerdem mit im Set: Ein Reiseetui, in dem die Zahnbürste und zwei Bürstenköpfe mitgeführt werden können.

Das Gefühl sauberer Zähne zaubert einem leicht ein fröhliches Lächeln ins Gesicht, das bei jedem Gedanken an den Preis jedoch wahrscheinlich in ein leichtes Zähneknirschen übergeht. Die unverbindliche Preisempfehlung von 179,99 Euro kommt schließlich sehr stattlich daher. Im Handel ist die Zahnbürste allerdings bereits um circa 40 Prozent im Preis gesunken. Positiv gesehen: Der Preis verpflichtet Putzmuffel, sich auch wirklich mindestens jeden Morgen und Abend die Zähne gründlich zu putzen. Das teure Schmuckstück soll schließlich nicht einstauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.