Perfekte Fingernägel, Tolle Hände: Die besten Tipps für Pflege und Maniküre

Strahlend schöne Hände – davon träumen wir alle. Doch es ist gar nicht schwer. Mit diesen Tricks und Tipps werden Fingernägel im Handumdrehen top gestylt!

Gepflegte Hände und Fingernägel sind wie eine Visitenkarte: Tagtäglich schauen Menschen uns auf die Finger. Ganz klar: Der erste Eindruck zählt! Von der Pflege, bis zur Maniküre und Lackierung – so überzeugen Sie!

Hand-und Fingernagelpflege

  • Ein Fingerbad in Oliven- oder Mandelöl wirkt gegen rissige Nagelhaut und spröde Fingernägel. Und so geht’s: ¼ Tasse Öl erwärmen, etwas Zitronensaft hinzugeben und großzügig einmassieren oder über Nacht in Baumwollhandschuhen einwirken lassen.
  • Spezielle Nagelcremes helfen, die Nagelhaut weich zu halten und die Nägel optimal mit Feuchtigkeit zu versorgen.
  • Nagelhautcremes wirken von Innen und fördern das Wachstum gesunder Nägel.
  • Gegen gelbe Nägel hilft ein Peeling aus Puderzucker mit Zitronensaft.
  • Bei trockenen Nägeln und verhornter Nagelhaut wirkt eine Paste aus Papaya und Weizenkeimöl: Fruchtfleisch der Papaya mit 2 EL Öl zu einem Brei verrühren und die Hände und Fingernägel 5-10 Minuten damit ummanteln.
  • Reinigungsmittel, dauerhaftes Arbeiten mit Wasser und Schmutzarbeit im Garten schädigen Hände und Fingernägel – Haut und Nägel trocknen aus. Benutzen Sie so oft wie möglich Handschuhe.
  • Kieselerde, Vitamin E und H (Biotin) versorgen die Nägel von Innen mit wichtigen Nährstoffen. Spröde Nägel sind oft ein Anzeichen für einen Vitamin-C Mangel, bei lockeren Nägeln fehlt dem Körper Eisen.

Richtig kürzen und feilen

  • Vor der Maniküre die Nägel in warmen Wasser oder einem Nagelbad einweichen, . Trockene Nägel reißen beim Feilen sonst leicht ein.
  • Nagelscheren lassen trockene Nägel schnell brechen. Besser mit einem Nagelknipser die Nägel auf die gewünschte Länge kürzen.
  • Bevor Sie eine neue Feile verwenden, schmirgeln Sie die raue Fläche etwas ab. Am besten eignen sich feine Sandblattfeilen. Je feiner die Körnung der Feile, desto schonender die Maniküre. Mit einem Pflaster oder Klebestreifen können Hornhautreste von der Feile abgezogen werden.
  • Machen Sie lange, reibende Bewegungen, immer vom Rand bis zur Nagelmitte. Auf keinen Fall hin und her feilen, sonst werden die Nägel aufgeraut.
  • Die Nagelhaut nicht abschneiden, sondern mit einem Rosenholzstäbchen oder einem angefeuchteten Wattestäbchen vorsichtig zurückschieben. Nur bereits abstehende Nagelhaut sollte vorsichtig mit einer Nagelschere entfernt werden.

Politur und Lack

  • Mit einem Dreiphasen-Nagelpolierer schützen Sie Ihre Finger optimal vor dem Einreißen. Die drei Stufen glätten Rillen, versiegeln den Nagel und sorgen für Glanz, doch Vorsicht: Zu häufiges Polieren kann die Nagelstruktur schädigen.
  • Polierte Nägel sehen besonders schön aus, wenn die Nagelenden mit einem Nagelweißstift nachgezeichnet werden.
  • Wer dauerhaft Nagellack trägt, bekommt gelbe Verfärbungen auf dem Nagel. Abhilfe schafft ein Unterlack, der den Nagel schützt.
  • Für ein gutes Lackergebnis müssen die Fingernägel fettfrei und trocken sein. Streichen Sie mit möglichst wenig Lack in geraden Linien vom Nagelbett bis zur Nagelspitze. Nach dem Trocknen können Sie mit einer dünnen zweiten Schicht aus Klarlack den Nagel zusätzlich schützen.
  • Breite Nägel wirken schmaler, wenn an den Seiten ein feiner Streifen nicht lackiert wird.
  • Acetonfreier, ölhaltiger Nagellackentferner schützt die Haut vor dem Austrocknen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.