Rezept: Avocado-Mango-Salat

Lust auf einen ebenso raffinierten wie leckeren Salat mit ungewöhnlichem Dressing?

Bei Salat denkt fast jeder an die Kopfsalatvariante, die aber unter allen Blattsalaten am schlechtesten abschneidet, da sie am wenigsten Inhaltsstoffe zu bieten hat und ohne Dressing überhaupt keinen Geschmack hätte. Doch Salat geht auch anders: man kann geschmacklich wie auch inhaltlich hochwertige Zutaten mit einem raffinierten, selbst hergestellten Dressing kombinieren und der Gaumen wird sich wundern.

Für 8 Portionen, Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zutaten für Avocado-Mango-Salat:

  • 2 Avocados (mittelreif)
  • 2 Mangos (ebenfalls mittelreif)
  • 100 g Feldsalat
  • 100 g Rucola
  • 1 gelbe Paprika
  • 50 g Cashewkerne
  • 1/2 TL milden Senf
  • 1/2 TL Honig
  • 4 EL Walnussöl
  • 4 EL Cranberry-Essig
  • Kräutersalz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung von Avocado-Mango-Salat

Die Avocados und die Mangos schälen und in möglichst dünne Scheiben schneiden. Auf einem großen Glasteller die Scheiben abwechselnd im Kreis als Sonne legen. In der Mitte den geputzten Feldsalat und den ebenfalls geputzten Rucola platzieren. Die gelbe Paprika waschen und in kleine ca. 1cm große Würfel schneiden. Die Cashewkerne klein hacken. Paprika und Nüsse über den Salat verteilen.

Aus Essig, Walnussöl, Honig und Senf zusammen mit Kräutersalz und Pfeffer ein Dressing bereiten und über den Salat geben.

Hinweis: Es gibt sowohl bei Mangos als auch bei Avocados Früchte im Angebot, die auf den Punkt gereift sind. Erwischt man nämlich zu harte Exemplare, bleibt der Geschmack auf der Strecke.

Variationsmöglichkeiten

Es besteht natürlich die Möglichkeit, andere Blattsalate als Feldsalat und Rucola in der Mitte des Salattellers zu platzieren. Das kann man vom Marktangebot oder dem eigenen Geschmack abhängig machen. Und sollten kurzfristig keinen reifen Mangos zur Hand sein, kann man sich mit Pfirsichhälften aus der Dose behelfen.

Beilagen

Zu diesem Salat passt zum Beispiel ein kross angebratenes kleines Stück Fleisch oder Satéespieße aus fettarmer Schweinelende.

Gute Fette

Die Avocado ist das einzige Obst, das von Natur aus eine große Menge an Fett beinhaltet. Aber Fett ist nicht gleich Fett: die Avocado liefert eine nicht zu verachtende Portion an ungesättigten Fettsäuren und die wirken sich gesundheitsfördernd auf die Gefäße aus, ganz im Gegenteil zu den gesättigten Fettsäuren, die meist tierischer Herkunft sind und sich einen schlechten Ruf als Gefäßschädigend eingehandelt haben.

Der gute Tipp

Sollte eine Avocado nicht ganz für den Salat verwendet und noch eine Weile aufgehoben werden, hilft es, den Kern in der Avocadohälfte zu belassen. Mit diesem Trick verfärbt sich das Fruchtfleisch nicht unansehnlich grau, sondern erhält seine appetitliche Farbe.

Nährwertangaben

Pro Portion

KH: 8 g

Eiweiß: 2 g

Fett: 18 g

Energie: 204 kcal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.