Rund um Speisezwiebeln – Würzige Knollen für kulinarische Genüsse

Kochen ohne Zwiebeln ist fast unmöglich. Doch Zwiebel ist nicht gleich Zwiebel, wie die Übersicht im folgenden Artikel zeigt. Außerdem sind die Knollen auch sehr gesund.

Ob als rohe Ringe im Salat, mit Gemüse, Fleisch oder Fisch, gedünstet oder in Soßen, Zwiebeln geben allen Gerichten einen typisch würzigen Geschmack. Ihre Hauptrolle spielen Zwiebeln in der Bratpfanne, wenn sie in Öl glasig werden und schon bald den Duft eines leckeren Essens verströmen. Auch als Gemüse – zum Beispiel weich geschmort oder gefüllt – sind sie eine aromatische Delikatesse. Wie gut daher, dass Zwiebeln fast das ganze Jahr frisch im Handel erhältlich sind. Möglich machen dies Sommer- und Wintervarianten.

Buntes Zwiebelangebot für jeden Geschmack

Am gängigsten sind die Sommerzwiebeln, gelbe Speisezwiebeln mit brauner oder gelber Schale und weißem, saftigem Fruchtfleisch, die Ende September geerntet werden und bis zum März des nächsten Jahres lagerfähig sind.

Mit der Ernte der Winterzwiebeln beginnt ab Juni das Angebot aus der neuen Ernte. Winterzwiebeln sind hauptsächlich für den Frischverzehr geeignet. Sie haben weniger Trockensubstanz als Sommerzwiebeln, sind daher saftiger, aber nicht so lange haltbar. Ihr Geschmack ist frisch und mild und daher eignen sie sich für die rohe Verwendung, z.B. in Salaten, besonders gut.

Noch mehr Geschmacksvariationen bieten weitere Zwiebelvarianten, die außerdem besondere Verwendungsschwerpunkte haben:

Die großen Gemüsezwiebeln, mit einem Durchmesser von bis zu 15 cm und einem sehr milden Geschmack, eignen sich besonders für mediterrane Gerichte und lassen sich gut füllen.

Rote Zwiebeln haben eine sehr dünne, dunkelrot gefärbte Schale. Da sich diese Färbung als zarte Marmorierung bis ins Innere der Zwiebel fortsetzt, sind die roten Knollen eine schöne Garnitur mit mildwürzigem bis süßlichem Geschmack.

Die weiße Zwiebel ist eine sehr feine Variation mit zartem Aroma. Fein gehackt oder gerieben eignet sie sich besonders gut für helle Soßen.

Die eher kleinen Schalotten erkennt man an ihrer Birnenform und ihrer kupferrot glänzenden, trockenen Schale, unter der besonders festes Fruchtfleisch steckt. Ihr charakteristischer Geschmack ist pikant-süßlich.

Die milde Lauchzwiebel, die von Mai bis Oktober Saison hat, zeigt an der Basis eine mehr oder weniger verdickte weiße Partie und frisches grünes Laub, das mitgegessen wird. Nicht zu verwechseln sind sie mit Frühlingszwiebeln. Diese haben, ehe sie voll ausgereift sind, schon eine kleine weiße, flachrunde Zwiebel, aber noch mildes zartes Grün und sind damit den Lauchzwiebeln sehr ähnlich. Beide sorgen, in Ringe geschnitten, besonders in Salaten und Quark- oder Frischkäsedipps für aromatische Würze und sind eine beliebte Garnitur.

Nicht nur lecker – auch gesund

Neben ihren lecker-würzigen Eigenschaften haben Zwiebeln viele wichtige Nährstoffe zu bieten: Sie enthalten neben einem hohen Gehalt an Vitamin B6 und C die Mineralstoffe Kalzium und Kalium. Darüber hinaus enthalten Zwiebeln reichlich sekundäre Pflanzenstoffe, schätzungsweise 10.000 verschiedene. Diese bioaktiven Substanzen sollen vielfältige positive Wirkungen auf die Gesundheit haben. Außerdem wirken die ätherischen Öle der Zwiebel verdauungsfördernd und appetitanregend.

Tipps und Tricks für den Umgang mit Zwiebeln

Wenn beim Zwiebeln Schneiden bloß nicht diese tränenden Augen wären! Verantwortlich dafür sind die schwefelhaltigen ätherischen Öle, die auch für den würzigen Geschmack sorgen. Wenn die Zwiebeln vor und nach dem Schälen kurz unter fließend kaltes Wasser gehalten werden, bleibt der Tränen treibende Effekt aus.

Und noch mehr Tipps:

  • Zwiebeln nur mit einem scharfen Messer schneiden, denn sonst wird die Zellstruktur zerstört und der Geschmack wird bitter.
  • Speisezwiebeln mit trockener Schale sollten nicht im Kühlschrank, sondern an einem kühlen und dunklen Ort gelagert werden.
  • Enthäutete Zwiebeln halten sich in Folie oder Kunststoffdosen verpackt einige Tage im Kühlschrank.
  • Auch Lauchzwiebeln halten sich im Kühlschrank für ein bis zwei Tage frisch. Wenn sie mit einem Gummiband zusammen gebunden sind, sollte dieses entfernt werden, um Druckstellen zu vermeiden.
  • Zwiebelringe werden beim Rösten schön knusprig, wenn sie vorher mit ein wenig Mehl bestäubt werden.
  • Zwiebelgeruch an den Händen wird mit ein paar Tropfen Zitronensaft effektiv entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.