Salate zum Mitnehmen – gesund & ideal, nicht nur als Imbiss

Toskanischer Brotsalat oder Pasta-Salat mit Karotten und Mango. Zwei Salate, die man vorbereiten kann und die sich gut zum Mitnehmen für unterwegs eignen.

Vorbereitete Salate sind gesund und eignen sich auch als Imbiss auf einer längeren Reise, fürs Picknick, als Haupt- oder Zwischenmahlzeit am Arbeitsplatz oder zum Mitbringen auf eine Party. Beim Transportieren an einem heißen Tag bleibt der Salat schön frisch, wenn er in eine Plastikdose gefüllt wird und man diese in eine Isoliertasche gibt.

Toskanischer Brotsalat – Panzanella

Die Panzanella ist in der Toskana ein typisches Sommergericht. Der Name setzt sich aus den italienischen Wörtern für Brot und Brotschüssel zusammen, weil die toskanischen Hausfrauen das Brot, das in der Brotschüssel übrig geblieben ist, für die Zubereitung des Salates verwendet haben. Man kann die Panzanella nach Belieben mit jedem Gemüse erweitern, das der Sommer bietet und der Garten hergibt. Zum Beispiel passen gut Salatgurke und Staudensellerie.

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Scheiben italienisches Weißbrot oder Ciabatta vom Vortag
  • 6 Tomaten, gewürfelt
  • 1 rote Zwiebel, gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 50 ml Olivenöl
  • 3 EL Aceto Balsamico (Roter Balsamessig)
  • Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Die Brotscheiben in kleine Stücke reißen oder schneiden, in eine Salatschüssel geben und mit ein wenig kaltem Wasser beträufeln. Das Brot sollte feucht, aber nicht durchnässt sein. Das Gemüse, den Knoblauch und das fein gehackte Basilikum zum Brot in die Schüssel geben. Das Olivenöl und den Aceto Balsamico unterziehen, den Salat mit Salz und Pfeffer würzen und vor dem Servieren mindestens 30 Minuten ziehen lassen.

Pasta-Salat mit Karotten und Mango

Zutaten für 4 Personen:

  • 300 g Pasta (Penne, Fusilli oder breite Bandnudeln)
  • 4 große Karotten
  • 1 reife Mango
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Ingwerpulver
  • 1/2 TL Zitronengraspulver
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 3 EL Orangensaft
  • 1 Becher Joghurt oder Yofu natur
  • 1 Bio-Zitrone
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Kürbiskerne

Zubereitung:

Die Nudeln in reichlich gesalzenem Wasser nach Anleitung auf der Verpackung bissfest kochen. Dann in ein Sieb gießen, kalt abschrecken, gut abtropfen und auskühlen lassen. Die Karotten waschen und mit einem Sparschäler längs breite, dünne Streifen abschälen. In einer Pfanne 2 Esslöffel Öl erhitzen und die Karottenstreifen darin anbraten. Zucker darüberstreuen und leicht karamellisieren lassen. Zitronengras- und Ingwerpulver unterrühren und die Gemüsebrühe dazugeben. Alles 4 bis 5 Minuten bissfest garen, anschließend zum Abkühlen vom Herd nehmen.

Die Mango schälen und das Fruchtfleisch würfelig vom Kern schneiden, den austretenden Saft auffangen. Dabei schneidet man die Mango an einer flachen Stelle mehrmals in einem Abstand von circa 1,5 cm quer und dann längs bis zum Kern so ein, dass ein Karomuster entsteht. Dann wird am Kern so entlang geschnitten, dass sich das Fruchtfleisch in Würfeln löst. Die andere flache Seite genauso einschneiden.

Für das Dressing gibt man Joghurt (Yofu natur), 1 Esslöffel Öl, Mango- und Orangensaft in eine Schüssel. Dann die Zitrone gründlich waschen und abtrocknen. Die Schale einer Hälfte in dünnen Streifen abschneiden und auf die Seite legen. Beide Hälften auspressen, dann zwei Esslöffel vom Zitronensaft, Salz und Pfeffer zu den übrigen Dressingzutaten geben und alles mit einem Schneebesen gut verrühren. Die abgekühlten Nudeln und abgekühlten Karotten mit den Mangowürfeln vorsichtig mischen. In kleinen Salatschüsseln verteilen, das Dressing löffelweise auf die Portionen geben, mit Kürbiskernen und den Zitronenstreifen bestreuen und gleich servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.