Tee bei Erkältung und Grippe – welche Teesorten eignen sich am besten bei Husten, Halsschmerzen und Co.?

Tee ist ein natürliches Hausmittel bei Husten und Schnupfen.

Bei Grippe und Erkältung, unangenehmen Beschwerden wie Halsschmerzen oder Husten, kann Tee die Beschwerden lindern. Grüner Tee, Thymian-, Arnika-, Salbeitee oder Holundertee sind natürliche Hausmittel.

Seit vielen Jahrhunderten wichtigstes und wertvollstes Heilmittel für die Menschen. Heute erfreut sich der Tee wieder einer zunehmenden Beliebtheit, weil die richtige Teesorte zur richtigen Zeit sehr hilfreich bei den unterschiedlichsten gesundheitlichen Problemen sein kann. Bekannt ist seine positive Wirkung bei Beschwerden wie sie während Erkältungen oder Grippe auftreten. Bei Infektionen der Atemwege (Husten, Bronchitis, Kehlkopfentzündung) kann das Getränk eine Linderung bringen. (Erkältung – Grippe: Wie kann ich schnell, einfach und effektiv das Immunsystem stärken?)

Tee ist ein natürliches Hausmittel – Pfefferminztee und Lindenblütentee

  • Pfefferminztee

Die Pfefferminze gehört zu den ältesten und bekanntesten Heilpflanzen, die schon früher sehr vielseitig eingesetzt wurde. Bei Erkrankungen der oberen Atemwege können über den Tag verteilt mehrere Tassen der Minzblätter getrunken werden.

  • Lindenblütentee

Die Blüten der Sommer- und der Winterlinde sind besonders geeignet bei Erkältungen und Husten. Sie enthalten Schleim- und Gerbstoffe, zusätzlich ätherisches Öl und Flavonoide. In der Antike und im Mittelalter wurde der Lindenblütentee noch nicht im medizinischen Bereich verwendet. Die getrockneten Blüten sollten auf jeden Fall mit kochendem Wasser aufgegossen werden.

Bei Erkältung und Grippe kann Tee helfen – Kamillentee, Huflattichtee, Cystus Tee

  • Kamillentee

Die Kamille wirkt desinfizierend, antibakteriell und lindert als Tee die Entzündung der Atemwege. Von dem Tee, der nur gebrüht und kurz gezogen lassen werden sollte, können am Tag bis zu 3 Tassen getrunken werden. Da Kamillentee nicht nur entzündungshemmend sondern auch noch krampflösend wirkt, eignet er sich auch bei Blähungen und Völlegefühl.

  • Huflattichtee

Die Blätter des Huflattichs, die mit kochendem Wasser übergossen und nach 10-minütigem Ziehen getrunken werden können, helfen gegen Husten und Heiserkeit. Bereits in der Antike wurde die Heilkraft der im Mai und Juni gesammelten Blätter hoch geschätzt.

  • Cystus Tee / Cistus Tee

Nach einer Forschungsreihe der Universität Münster konnte die Wirksamkeit von Cystus nachgewiesen werden. Cystus, der pflanzliche Extrakt der Zistrose, ist im Mittelmeerraum schon lange in der Heilkunde bekannt. Bei uns wird der Extrakt im Handel auch als Cystus Tee verkauft.

Die Wirkung von Grünem Tee und Thymiantee bei Grippe und Erkältung

  • Grüner Tee

Dem Grünen Tee wird schon seit Jahrhunderten eine heilende Wirkung zugesprochen. Seine wichtigsten Inhaltsstoffe sind Gerbstoffe, Alkaloide (hauptsächlich Koffein), Mineralstoffe, Vitamine (vor allem Vitamin C) und ätherisches Öl. Getrunken, erleichtert der grüne Tee Grippe- und Erkältungsbeschwerden.

  • Thymiantee

Verwendung finden die Blätter, die im Frühsommer vor der Blüte gesammelt werden. 1 bis 2 Teelöffel Thymiankraut werden mit 250 ml kochendem Wasser übergossen. Der Tee muss zehn Minuten ziehen, danach absieben. Bei Husten sollte man ihn möglichst warm trinken, bei Halsschmerzen kann mit dem Tee gegurgelt werden.

Tee hilft bei Erkältung die Abwehrkräfte zu stärken – Hagenbuttentee, Johannisbeertee, Holundertee

  • Hagebuttentee

Der zur Familie der Rosengewächse gehörenden Hagebutte werden durch den hohen Gehalt an Vitamin C heilende Kräfte zugeschrieben. In größeren Früchten findet man bis zu 3000 mg Vitamin C pro 100 Gramm Fruchtfleisch. Zusammen mit den Vitaminen A, B1, B2, E und den in ihr enthaltenen Mineralstoffen und Spurenelementen sowie Gerbstoffen und Pektin ist der Hagebuttentee eine kleine Vitaminbombe, die das Immunsystem stärkt.

  • Johannisbeertee

Der aus den Johannisbeerblättern gewonnene Tee wird als Hausmittel nicht nur gegen Husten und Heiserkeit eingesetzt. Bei der Stärkung der Abwehrkräfte sollen die Blätter der Johannisbeere helfen, die auch als Teemischung mit Hagebutten gut zusammen getrunken werden kann.

  • Holundertee

Der Holunder, dessen Blüten der europaweit verbreiteten Pflanze im Juni und Juli gesammelt werden, wird gern als schweißtreibendes Mittel bei Erkältungen eingesetzt. Die mit kochendem Wasser übergossenen Blüten sollen sofort abgeseiht werden.

Welcher Tee eignet sich bei Erkältungen und Beschwerden im Hals- und Rachenraum zum Gurgeln ?

  • Salbeitee

Schon sehr früh wurde Salbei als Heilkraut und Hausmittel bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum eingesetzt. Die Substanzen, denen die medizinische Wirkung zugeschrieben werden, sind das ätherische Salbeiöl, Gerb- und Bitterstoffe sowie Flavonoide. Im Öl sind Kampfer, Borneol, Thujon und Cineol zu finden. Im Mund- und Rachenraum helfen zwei Mal pro Tag Spülungen mit dem Sud von 2 Teelöffeln Salbeiblättern, der mit kochendem Wasser übergossen und zehn Minuten gezogen lassen wurde.

  • Arnikatee

Bei Entzündungen der Schleimhäute hilft das Gurgeln und Spülen von Mund, Hals und Rachen mit einem Aufguss aus den entzündungshemmenden und schmerzlindernden Blüten des Heilkrauts. Arnika fördert die Durchblutung der Schleimhäute bei Erkältungen und Bronchitis.

  • Grüner Tee

Der Grüne Tee ist bei entzündetem Mund- und Rachenraum auch sehr gut zum Gurgeln geeignet.

Wem sein Tee nicht süß genug ist, kann als gesunden Zuckerersatz Stevia oder den neuseeländischen Manukahonig (mit antibakterieller Wirkung) ausprobieren. Wer dann noch etwas mehr tun möchte um seine Abwehrkräfte zu stärken, kann mit Propolis weiter nachhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.