Mit Kräutertee gegen Erkältungen

Pflanzenaufgüsse bei Schnupfen, Halsschmerzen und grippalen Infekten. Wenn von Tee die Rede ist, denkt man meist an den Aufguss fermentierter Blätter des Teestrauchs. Vielmehr haben aber die zahlreichen Kräutertees heilsame Wirkungen.

Die melancholische Jahreszeit – der Herbst mit seinem wechselhaften Wetter – hält besinnliche Stunden in der Natur für uns bereit. Eine Zeit, in der wir noch jeden warmen Sonnenstrahl erhaschen und uns dabei noch nicht allzu warm anziehen wollen. Für viele beginnt damit jedes Jahr eine Zeit mit laufender Nase, gelegentlichen Halsschmerzen oder auch grippeähnlichen Infekten.

Vorbeugen ist besser als Heilen

Erwiesenermaßen kann man mit einem gesundheitsbewussten Lebensstil schon sehr viel für die eigene Gesundheit tun. Um Erkältungen effektiv vorzubeugen, empfiehlt es sich, auf

  • wettergerechte Kleidung
  • ausreichend Schlaf sowie
  • eine gesunde, ausgewogene Ernährung

zu achten. In Zeiten der Schweinegrippe sollte unser Immunsystem zusätzlich gestärkt werden. Unzählige Untersuchungen und sogar umfangreiche Studien zeigen, wie viel Gesundheitspotenzial zum Beispiel in einzelnen Kräutern, Gewürzen, Heilpflanzen und auch in Obst und Gemüse stecken kann. Tees und Aufgüsse aus Blättern, Blüten, Wurzeln und Früchten erfreuen sich auf Grund der ihnen zugeschriebenen Heilwirkungen zunehmender Beliebtheit.

Tee und Aufgüsse aus Heilkräutern und anderen Pflanzen

Tee ist nicht nur ein kalorienarmes Getränk, Aufgüsse aus Kräutern und verschiedenen Pflanzenteilen können uns auch mit gesundheitlich wirksamen Stoffen versorgen. Tee und Aufgüsse werden von alters her als Hausmittel aber auch medizinisch angewendet, ihnen werden anregende und heilende Kräfte zugesprochen. Zu den wichtigsten Teekräutern, deren Eigenschaften bei Erkältungen hilfreich sind, zählen unter anderem:

  • Lindenblüten
  • Brennnesselblätter
  • Rosmarinblätter
  • Salbei
  • Pfefferminze
  • Hagebutte
  • Himbeerblätter
  • Holunderblüten
  • Thymian

Immunstärkende Eigenschaften verschiedener Teesorten

Einige bekannte Teesorten wie grüner und schwarzer Tee besitzen eine hohe antioxidative Wirksamkeit, was sich positiv auf das Immunsystem auswirkt. Grüner Tee verstärkt zudem die humorale und auch die zellvermittelte Immunität. Pfefferminztee wirkt antiviral und immunstärkend, Salbeitee hemmt die Entzündung bei Halsschmerzen, ein Tee aus Brennnesselblättern enthält Vitamine, Mineralstoffe und lindert allergische Reaktionen. Vor Infektionskrankheiten schützt die Hagebutte mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C. Als Mund- oder Halsspülung bei Racheninfektionen eignet sich ein Tee aus Himbeerblättern. Bei Grippe wirkt Holunderblütentee (besonders in Kombination mit der Pfefferminze) entzündungshemmend und schweißtreibend, der Tee aus Lindenblüten senkt das bei Grippe und Erkältungen auftretende Fieber. Auch der Thymiantee ist bei allen Arten von Infektionen wie Erkältungen, Grippe, Bronchitis hilfreich.

Tee bei allergischen Erkrankungen

Die unter anderem in Tee enthaltenen Flavonoide können verschiedene Symptome einer Entzündungsreaktion abschwächen. Da Entzündungen zum Beispiel bei Allergien eine wesentliche Rolle spielen, wurde der Einfluss verschiedener Teesorten auf das Immunsystem untersucht. So konnten immunstärkende Effekte beispielsweise für Lapacho-Tee (wirksam bei Asthma), Oolong-Tee (wirkt anti-allergisch) und Färberwaid-Tee (entzündungshemmend bei allergischen Erkrankungen) nachgewiesen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.