Trauringe – Worauf muss man achten?

Die Eheringe sind das Symbol der gegenseitigen Liebe und Zusammengehörigkeit. Sie sollten daher gewissenhaft ausgewählt werden, um einen gut zu begleiten.

Die Ringe sind nach wie vor ein elementarer Teil der Ehezeremonie und auch der Zeit danach. Sie sind ein Symbol der Liebe und der Ewigkeit, sie sollen einen an den Partner erinnern und man soll sich auf ewig an ihnen erfreuen. Jedes Paar wählt dabei sein ganz eigenen individuelles Ringpaar aus und drückt damit ein wenig der eigenen Zusammengehörigkeit aus. Aufgrund all der Bedeutungen sollen die Trauringe natürlich etwas ganz besonders Schönes sein. Beim Kauf sollte man also auf einige Dinge achten.

Aussehen

Wichtig ist natürlich, dass die Ringe beiden Partnern gefallen, keiner sollte einen Ehering tragen, den er eigentlich nicht ausstehen kann, das zerstört in gewisser Weise die Bedeutung und den Sinn. Es gilt also, eine Farbe und Beschaffenheit zu finden, die beiden gefällt. Zudem müssen die Ringe ja nicht gleich sein. Meist ist es so, dass der Frauenring noch einen Edelstein eingearbeitet hat, während der Ring des Mannes schlicht gearbeitet ist. Doch trotz der Unterschiede sollten sie auch ähnlich oder zumindest zueinander passend sein, sich im besten Fall ergänzen, so wie man sich gegenseitig in der Partnerschaft ergänzt. Die unterschiedlichen Materialien, welche für Eheringe verarbeitet werden, geben dem Ring natürlich auch sein individuelles Aussehen. Je nach Geschmack und Vorlieben, gefällt einem eher das eine oder eher das andere Material.

Materialien

Zur Auswahl stehen meisten verschiedene Goldverarbeitungen, Silber, Titan, Platin, Edelstahl oder Keramik. Manche Schmuckhändler bieten auch andere ausgefallenere Materialien an.

Bei Gold kann noch unterschieden werden in verschiedene Färbungen und in verschiedene Qualitäts- oder bzw. Karat- Kriterien. Je nach Goldanteil steigt der Karatwert oder Feinheitsgrad des Schmuckstücks. Reines Gold wäre jedoch viel zu weich, um zu einem Ring verarbeitet zu werden.

Gelbgold, Rotgold und Weißgold sind Goldmischungen. Durch die Mischung mit unterschiedlichen Materialien wie Kupfer oder Silber entsteht eine andere Farbe. Es gibt dann Ringe in einer oder auch in mehreren dieser Farben.

Platin ist um einiges seltener als Gold und ist daher auch deutlich teurer. Die besondere silbrig-weiße Färbung hat jedoch einen ganz besonderen Charme.

Palladium gleicht eher Platin als Gold und lässt sich besonders fein polieren. Da es ein besonders leichtes Material ist, ist es äußerst angenehm zu tragen.

Die verschiedenen Materialien können auch bei Hautproblemen und Allergien eine große Rolle spielen. Nicht jeder verträgt die reinen Goldringe und man muss daher nach anderen Alternativen suchen, die ebenfalls hochwertig sind und durch edles und einzigartiges Aussehen bestechen.

Passform

Neben dem Aussehen und dem Material ist natürlich auch die Passform entscheidend. Eheringe werden in der Regel oder im Optimalfall das ganze restliche Leben lang getragen. Abgenommen werden sie eigentlich nur wenn es nicht anders geht. Wenn also zum Beispiel aggressive Putzmittel bei der Hausarbeit zum Einsatz kommen oder das Tragen von Schmuck bei der Arbeit nicht gestattet ist. Die meiste Zeit möchte man den Ring jedoch am Finger haben. Ein zu kleines und unbequemes Schmuckstück, von dem man Druckstellen bekommt ist dann ebenso ungeschickt, wie ein zu großes, das leicht verloren werden kann. Am besten lässt man seine genaue Ringgröße bestimmen und trägt ein Probemodell eine Zeit, um auch sicher zu sein, dass der erste Eindruck nicht täuscht. Eine sehr gute Lösung gibt es dafür gibt es zum Beispiel vom Online-Shop . Hier kann man den Wunschring in der Standardfassung vorab zugeschickt bekommen und die Größe, Verträglichkeit und weiteres testen. Danach schickt man den Ring mit Gravur- und Steinwünschen zurück. So kann man sich sicher, sein die passende Größe zu bekommen und muss nicht hinterher teure Änderungen durchführen lassen, die unter Umständen nicht möglich sind oder den Ring beschädigen können.

Um den richtigen Ring zu finden, sollte man sich aber vor allem Zeit lassen. Beide Partner müssen mit der Entscheidung glücklich sein. Vielleicht kann man auch sagen, der Ring sucht sich seinen Träger, denn manchmal ist es wie verhext und unter tausend Ringen, die man sich angeschaut hat überzeugt nur ein einziger zu 100 Prozent. Wenn das passende Paar dann gefunden ist, steht der Hochzeit zunächst einmal nichts mehr im Wege und hoffentlich auch einer langen und glücklichen Partnerschaft nichts. Auch nach Jahren kann man die Ringe dann anschauen und überlegen, was sie schon alles mitgemacht haben. Kleine Gebrauchsspuren zeigen dann nur, dass der Ring einen tagtäglich begleitet, wie auch der geliebte Mensch, der das Gegenstück dazu trägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.