Trennungskinder! Ein Kuscheltier als Tröster?

Die Plüschhelden unserer Kinder. Die wahren Opfer einer Trennung sind Kinder! Oftmals kann auch ein Kuscheltier in dieser schweren Zeit helfen und die Kinderseele ein wenig trösten.

Die Trennungsstatistik hierzulande ist erschreckend hoch – leider! Dennoch leidet nicht nur der verlassene Partner unter der Trennung, sondern auch die Kinder die zurückbleiben und im täglichen Leben auf ein Elternteil verzichten müssen. Meist trifft sie die Trennung der Eltern völlig unerwartet – eine Katastrophe für Kinder. Unangekündigte Trennungen führen – laut einer Studie – nicht selten zu Ängsten und Schuldgefühlen bei ihnen. Deshalb der Rat von Experten: Unbedingt die Kinder mit einbeziehen, mit ihnen reden und sie darauf vorbereiten, was sich zukünftig ändert wird. Auch Kleinkinder nicht außen vor lassen, denn gerade bei ihnen können sich Angstgedanken festsetzen und ihren Trennungsschmerz verschlimmern. Dieses erlebte auch Veronika S. mit ihrer 4 jährigen Tochter Jasmin. „Mein Mann verließ uns von heute auf morgen – völlig unerwartet also. Die plötzliche Trennung war nicht nur für mich ein Schock, sondern auch für Jasmin – sie traf es fasst noch schlimmer als mich. Stumm litt die Kleine vor sich hin, was mir zusätzlich das Herz brach. In dieser Zeit unternahm ich viel mit ihr – ging raus spazieren, in den Zoo oder einfach nur um die Häuser. Hauptsache weg von zuhause und all den Dingen, die an meinen Mann erinnerten. Jasmin hatte in dieser Zeit ihren Plüschhasen Oskar ständig dabei. Mir fiel auf, dass sie ihn immer häufiger in alles mit einbezog. Sie sprach und kuschelte mit ihm, und nahm ihn mit ins Bett. Irgendwann saß Oskar mit am Frühstückstisch und brauchte – so Jasmin – auch ein Toast, natürlich mit Möhrenmarmelade:-) Ich respektierte Oskar – schließlich half er Jasmin über die schwere Trennungsphase hinweg. Noch heute – 4 Jahre danach – spielt Oskar eine wichtige Rolle in unserem Leben. Er ist immer noch der beste Freund meiner Tochter, obwohl er nach so einigen Waschrunden in der Maschine, nicht mehr ganz so toll aussieht.“

Wie wichtig ist Teddy & Co?

Das Kuscheltier hat die Kinderzimmer längst vereinnahmt und gehört in fast jeden Haushalt – selbst in die, wo keine Kinder leben. Nicht selten hängen sich Erwachsene kleine Felltiere an Rucksäcke und Taschen oder tragen Kuscheltiere in Miniausführung am Schlüsselbund. Maskottchen, Dekoration oder Schutzengel? Es gibt viele Gründe hierfür. Fakt ist, Teddy & Co fasziniert nicht nur Kinder – aber gerade für sie spielen die Kuscheltiere eine Besondere Rolle. Sie sind Tröster, Zuhörer, Gefühlsventil und Spielkamerad in einem. Und gerade wenn sich ein neuer Lebensumstand ergibt, erfüllen die Plüschhelden der Kinderzimmer eine wichtige Aufgabe – sie können die Lücke im Leben des Kindes füllen und erweisen sich nicht selten als ideale Übergangs-u. Ersatzobjekte. Deshalb ist die Frage – ob ein Kuscheltier sinnvoll ist – unbedingt mit Ja zu beantworten. Außerdem zeigen wissenschaftliche Experimente auf, welch hohe Bedeutung Schmusen und Kuscheln für die Gesundheit und Psyche eines Kindes haben. Kein Wunder also, dass das Kuscheltier auf der Beliebtheitsskala bei Kleinkindern gleich nach Mama und Papa kommt. Aber: Kuscheln mit den Eltern bleibt dennoch unersetzbar. Diesen wichtigen Körperkontakt kann selbst der süßeste Lieblings-Teddy nicht ersetzen – und sei er noch so knuffelig. Ein Kind liebt immer beide Elternteile und braucht sie auch. Sollte eine Trennung trotzdem unumgänglich sein, sollten Kinder in Gespräche mit einbezogen werden, um sie behutsam auf die neue Lebenssituation vorzubereiten. Ein Kuscheltier kann vielleicht ein klein wenig über den Trennungsschmerz hinweghelfen – aber niemals ein Elternteil ersetzen.

Ein neues Plüschtier! Was zu beachten wäre …

Heutzutage gibt es eine riesige Auswahl an Stofftieren – das Sortiment ist bunt gemischt. Doch sollte man vorm Kauf auf einige Dinge achten, damit das Kuscheltier nicht zur Gefahrenquelle wird. Kleinteile wie Augen und Nase, sollten fest genug sein, so dass sie von Kleinkindern nicht verschluckt werden können. Das Material sollte aus ökologisch unbedenklichen Materialien bestehen, sowie Waschmaschinentauglich sein. Denn Teddy & Co werden sich mit Sicherheit mehr oder weniger häufig einer grundlegenden Wäsche unterziehen müssen – und das bis 60 Grad, um Bakterien und Keime abzutöten. Und auch die Größe des Kuscheltieres sollte dem Kind angepasst sein. Tipp: Mit den Kindern online von zuhause die große Welt der Plüschtiere anschauen und in aller Ruhe auswählen. Und wer immer noch auf der Suche ist, den tröstet eventuell ein Zitat von Giacomo Leopardi: „Die Kinder finden im Nichts das Gesamte, die Erwachsenen im Gesamten das Nichts.“ Na dann auf – zum Plüschtier-Kauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.