Uschanka – Russenmütze mit Ohrenklappen

Wie heißen russenmütze? Die Uschanka kennen viele unter dem Namen Russenmütze. Sie hält dank ihrer Ohrenklappen auch im Winter sehr warm. Was macht die Pelzmütze so beliebt?

Eine Mütze im Winter aufzusetzen, macht derzeit selbst in Deutschland Sinn. Schließlich ist es auch hierzulande ziemlich kalt. Noch kälter ist es allerdings an einigen Orten in Russland. Dort wurde die Uschanka vor allem als Militärmütze bekannt. Ihr Name leitet sich von „uschi“ ab, was russisch ist und übersetzt „Ohren“ heißt.

Eine Uschanka hält mit ihren Ohrenklappen auch die Ohren warm

Diese Bezeichnung hat auch einen guten Grund, denn die Ohren können auch bei extrem kalter Witterung angenehm warm gehalten werden, da die Uschanka zwei abklappbare Schützer für die Ohren hat. Doch nicht nur das, sie kann zudem auch den Nacken vor extremen Witterungen schützen. Und theoretisch auch die Stirn. Jedoch ist die vordere Klappe in den meisten Fällen inzwischen nur noch als Zierde gedacht und festgenäht, so dass sie sich nicht herunterklappen lässt. In jedem Fall hält eine Uschanka den Kopf ihres Trägers bedeutend wärmer als die meisten anderen Mützen. Selbst die ebenfalls über Ohrenklappen verfügende Peru-Mütze (Chullo) kann da nicht mithalten.

Die Uschanka wird auch Russenmütze genannt

Im deutschen Sprachgebrauch wird die Uschanka auch oft Russenmütze genannt. Dabei wird sie längst nicht mehr nur von Russen getragen. Und sie ist auch keine reine Militärmütze mehr. Auch Politiker tragen gern mal eine Uschanka. So zeigte sich der amerikanische Präsident Gerald Ford in den 1970er Jahren auch mal mit einer Uschanka und aktuell gehört Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi zu den Politikern, die sich mit einer Uschanka auf dem Kopf haben fotografieren lassen. Allerdings wird in diesem Fall mitunter auch geunkt und die Uschanka erhält in einigen Fällen auch schon mal den Beinamen „Macho-Mütze“. Nun ist Silvio Berlusconi bekanntlich auch eine polarisierende Persönlichkeit.

Pelzmütze: Besonders wertvolle Uschankas sind oft aus Pelz vom Nerz oder Zobel

Die teuren und noblen Uschankas sind oftmals aus Pelz vom Nerz oder Zobel gearbeitet. Aber auch andere Pelze wie etwa Pelz vom Fuchs, Bisam oder Kaninchen kommen vor. Da es inzwischen aber nicht mehr unbedingt in allen gesellschaftlichen Kreisen als chic gilt, sich mit echtem Pelz blicken zu lassen und sich das auch gar nicht jeder leisten könnte, gibt es inzwischen auch Uschankas aus Kunstpelz, Wollfilz, Leder oder Cord. Auch Thermostoffe kommen zum Einsatz, denn diese halten besonders gut warm.

Uschankas sind auch bei Touristen sehr beliebt

Nicht nur beim Militär oder bei hochrangigen Politikern erfreuen sich Uschankas großer Beliebtheit. In Russland kaufen auch Touristen gern eine solche Mütze und bringen sie dann als Souvenir mit nach Hause. Doch wer sich für eine Uschanka interessiert, muss sich nicht auf die Reise nach Russland machen. Zwar werden Freunde dieser Mütze nicht in jedem Textilgeschäft fündig, doch das Internet ist eine Hilfe bei der Suche nach einer Uschanka. Und wenn die Winter hierzulande so streng bleiben wie sie es in den Jahren 2017/18 waren, dann könnte es durchaus sein, dass man sich auch hierzulande immer mehr an den Anblick der Uschankas gewöhnen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.