Wandern auf Usedom

Wanderfreunde aus Lüneburg nutzten die Pfingstwoche 2012, um den Ostseestrand und das Achterland auf Usedom per pedes zu entdecken.

Um sich mal tüchtig auszuwandern, gibt es in Lüneburg und Umgebung gewiss viele und attraktive Touren. Doch Wanderwart Uwe Hübner hatte für die diesjährige Wanderwoche der Lüneburger Sektion des Deutschen Alpenvereins ein ganz anderes Ziel im Auge – nämlich Usedom.

Lüneburger entdecken das Wanderland Usedom

Die Ostseeinsel, ihre Geologie, Fauna, Flora, Geschichte und Kultur kennt der Niedersachse wie seine eigene Westentasche. Dabei lag dieses Stück Deutschland für den Bundeswehroffizier unerreichbar hinterm eisernen Vorhang. Als dieser fiel, zeigte ihm Ehefrau Barbara endlich ihre Heimat und den kleinen Andenkenladen der Großmutter in Bansin, jetzt Buchhandlung. „Das Land, die Menschen hier gefielen mir sofort, sodass wir seit 1991 sehr viel Freizeit hier verbrachten“, erzählt Hübner. Um die Insel noch besser kennenzulernen, schenkte sich das Ehepaar aus Lüneburg zur Pensionierung sogar eine kleine Ferienwohnung in Bansin.

Mitglied in zwei Wandervereinen

Als geübter Wanderer und engagierten Wanderwart im Lüneburger Verein schätzt Hübner an seinem Sport vor allem die Gemeinschaft. So fielen ihm auch die Einladungen der Wolgaster Wanderfreunde in der Tageszeitung auf. Schon bei der ersten Wanderung mit Arno Schröder aus Karlshagen sei der Funke übergesprungen, so Hübner. „Ich wurde Mitglied im Wolgaster Verein“, erinnert er sich an die Zeit vor sechs Jahren. Und weil er nicht nur die Erfahrungen der Einheimischen nutzen, sondern auch sein know how einbringen wollte, machte Hübner für den Wolgaster Wanderplan 2010 aus dem Feininger Radweg die Wanderrouten „Papileo I bis IV“. „Wir waren begeistert, wie interessant, fundiert und abwechslungsreich Uwe diese Wanderungen gestaltete“, schwärmt noch heute der Vorsitzende der Wolgaster Wanderfreunde Gerhard Rückart. „Ich bin ein großer Feininger-Fan und freue mich, dass die Spuren des Künstlers auf Usedom so gut gepflegt werden“, erklärt Hübner.

Gemeinsame Wanderungen sind die schönsten

Aber auch von den Wanderungen zwischen Ostseestrand und Achterland, auf Deichen und in den Bergen der Usedomer Schweiz, wie sie der Wolgaster Wanderverein zweimal wöchentlich immer donnerstags und samstags anbietet, bekommt der Lüneburger nicht genug. „Davon sollen auch die Wanderfreunde im Heimatverein etwas haben“, entschied der 71-Jährige.

Mit 14 Lüneburger Wanderfreunden erlebte er nun die Pfingstwoche auf Usedom. Zwei Touren „Orchideenblüte am Kölpinsee“ und „Papileo I: Feininger Standorte 1 bis 10“ unternahmen die über Bundesländergrenzen hinweg befreundeten Wandervereine gemeinsam.

Die meisten der Lüneburger waren das erste Mal auf Usedom. Nur Christa Wockenfuss und Gunther Kriedemann kamen bereits zum zweiten Mal auf die Insel. „Der Blick von den Steilküsten auf die Ostsee, der blaue Himmel und der wunderschöne Sandstrand, das ist einfach herrlich“, schwärmt die 68-Jährige. „Und ich liebe das Achterland“, gesteht Kriedemann. Mit seinen Wandererfahrungen, gesammelt in ganz Deutschland und der halben Welt, war dieses Usedom-Kompliment des 87jährigen Wanderfreundes mit Sicherheit nicht nur dem herrlichen Pfingstwetter zu verdanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.