Was ist Buchwissenschaft?

Das Buch hat ein eigenes Studienfach. Die Buchwissenschaft beschäftigt sich mit allen Themen rund ums Buch. In Deutschland kann man dieses Studienfach bereits seit 60 Jahren studieren.

Die Bezeichnung „Buchwissenschaft“ ist eine neuere Bezeichnung für alle Themen, die sich rund um das Buch beschäftigen. Das gilt gleichermaßen für die Gegenwart als auch für die Geschichte des Buches. Die Buchwissenschaft erfasst systematisch und theoriebegleitend das Buch in seinen kulturellen, technischen und medialen Eigenschaften.

Das Buch als Gegenstand der Wissenschaft

Der Gegenstandsbereich „Buch“ wird in der Wissenschaft im Vergleich mit anderen Printmedien und Non-Printmedien auf seine verschiedenen Merkmale hin untersucht. Bei der Buchwissenschaft spielen sozial-, medien- und kommunikationswissenschaftliche Aspekte eine Rolle. Im Vergleich mit anderen Medien ist das Buch das älteste, so dass der Schwerpunkt der Buchwissenschaft in jedem Falle auf der historischen Entwicklung des Buches liegt, wie auch auf der Veränderung des Mediums und dessen sozialem Gehalt.

Buchwissenschaft studieren

Seit einigen Jahrzehnten kann man an den deutschen Universitäten in Leipzig, Mainz, München, Erlangen und Münster die Buchwissenschaft als eigenständige Disziplin und Studienfach studieren. Dabei sind die Studienfächer, die sich mit dem Buch beschäftigen, in Mainz und München eher praxisorientiert, während sie an den anderen Standorten einen theorieorientierten Aufbau haben.

In Mainz, wo sich auch der älteste Lehrstuhl für die Buchwissenschaft befindet (seit 60 Jahren), kommen die Dozenten meist direkt aus den Verlagen, Betriebswirtschaft wird ebenfalls gelehrt. Beim etwas jüngeren Studiengang der Buchwissenschaft an der LMU München gilt als Voraussetzung für die Aufnahme, dass man bereits eine Ausbildung zu Buchhändler oder zum Medienkaufmann absolviert hat.

An der Universität Leipzig ist der Studiengang theoretischer aufgebaut. Hier geht es um die Geschichte des Buches und um Kommunikationswissenschaften.

Absolventen eines Buchwissenschaftlichen Studienganges können in den verschiedensten Bereichen eingesetzt werden: entweder im Verlagswesen je nach Studienschwerpunkt in den Bereichen Betriebswirtschaft, Herstellung oder direkt beim inhaltlichen Bereich, oder im Buchhandel, Bibliotheken, Büchereien oder Archiven.

Wissenswertes rund um das Buch

  • Der Begriff „Buch“ leitet sich wahrscheinlich vom Buchenholz ab. Die Zellulose des Buchenholzes wurde früher zur Herstellung von Büchern verwendet.
  • Im Jahr 2004 wählte das ZDF die Lieblingsbücher der Deutschen: auf dem ersten Platz war „Der Herr der Ringe“ von J. R. R. Tolkien. Auf Platz zwei die Bibel und auf Platz drei „Die Säulen der Erde“ von Ken Follett.
  • Die drei bedeutendsten Museen, die sich mit dem Medium „Buch“ befassen, stehen in Mainz (Gutenberg-Museum), Leipzig (Deutsches Buch- und Schriftmuseum) und Offenbach (Klingspor-Museum).
  • Reclam ist der erste Verlag, der seine Bücher bereits 1914 über Automaten verkaufte, die unter anderem auf 1.600 deutschen Bahnhöfen aufgestellt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.