Was steckt hinter Fonds, Zertifikaten und Co?

In diesem Artikel wird erläutert, was man unter verschiedenen Handelsprodukten wie Fonds, Zertifikaten usw. versteht. Kunden, die mit Wertpapieren handeln wollen ohne dies selbst in die Hand zu nehmen, wenden sich an einen online Broker, der dies im Auftrag für sie erledigt. Diese gibt es in großer Zahl und viele davon werden im Internet verglichen und in ihren Leistungen gegenübergestellt.

Dabei wird ersichtlich, dass einige an nahezu allen Börsen tätig sind, andere nur an Bestimmten. Einige handeln mit sogenannten Zertifikaten, andere wiederum nicht. Grund genug, die einzelnen Produkte genauer zu beleuchten.

Das Beispiel Zertifikate: dabei handelt es sich um ein derivatives, also abgeleitetes Wertpapier. Es kann sich auf Zinsen oder Anleihen beziehen, auf Aktien oder Rohstoffe und einiges mehr. Mit einer geschickten Anlage von Zertifikaten ist ein Gewinn nicht nur bei steigendem Kurs möglich, sondern in jeder Marktphase. Daher sind sie als Teil eines Depots beliebt. Sie können sowohl direkt beim Emittenten als auch über das Aktiendepot an der Börse erworben werden. Zahlreiche Informationen zum Aktiendepot z.B.

Viele große online Broker haben den Handel mit Zertifikaten im Programm. So beispielsweise die ING DiBa oder die Targobank, Onvista und Comdirekt. Auch die 1822direkt und die DAB Bank bieten alle in Deutschland handelbaren Zertifikate an. Das sind rund 100.000. Die dazugehörenden Ordergebühren schwanken, liegen aber grob geschätzt um die 10 Euro.

Als gut kalkulierbares Risiko auch in Krisenzeiten gilt der Aktienfonds. Er wird von einem Großteil der online Broker angeboten.

Der Aktienfonds ist eine Bündelung von Aktien verschiedener Unternehmen. Ein Fond beschäftigt sich mit einem bestimmten Themenbereich. Durch die Verteilung auf mehrere Unternehmen ist das Risiko wesentlich geringer als bei Aktien einer Firma. Die Renditen liegen aktuell bei 3-4 %. Unter rund 10.000 verschiedenen Fonds, die derzeit in Deutschland angeboten werden, findet jeder etwas, wofür er sich interessiert. Das können beispielsweise auch erneuerbare Energien sein oder Unternehmen, die in dieser Hinsicht forschen.

Die Weiterentwicklung solcher Fonds kann natürlich niemand voraussagen. Aber wer die nachfolgenden Punkt beherzigt, kann nicht so viel falsch machen. Im Fond sollten Firmen gebündelt sein, die weltweit verstreut liegen, nicht nur in einem Land. Außerdem sollte man darauf achten, dass der Fonds ein gewisses Vermögen hat. Die Streuung über mehrere Branchen ist für die Sicherheit von Vorteil. Auch ist ein Fonds dann besonders zu empfehlen, wenn möglichst viele verschiedene Aktien beinhaltet sind. Eine Aktienart sollte nicht mehr als fünf Prozent des Fonds ausmachen, um eine gleichmäßige Gewichtung nicht zu gefährden. Wer im großen Stil in Fonds anlegen will, sollte sein Geld auf alle Fälle über mehrere Fonds verteilen.(Risikostreuung) Fast alle online Broker bieten Fonds an, hier lohnt genaues hinschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.