Welche Hausmittel helfen gegen Erkältungen?

Was tun bei Erkältung und Symptomen wie Husten, Schnupfen & Fieber?

Wirksame Hausmittel zur Bekämpfung von Halsweh und Co gibt es einige. Bekannt ist die echte Hühnerbrühe. Aber auch vorbeugend kann man sich vor Erkältungen schützen.

Unter Erkältung werden Virusinfektionen verstanden, die zunächst an den Atmungsorganen auftreten und gewöhnlich auf diese beschränkt bleiben. Der Betroffene klagt über Halsweh, Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, oft auch über Fieber. Diese bekannte Entzündung der Atemwege ist die häufigste Erkrankung des Menschen überhaupt. Bevor Sie sich selbst behandeln, sollten Sie sicher sein, dass es sich nur um einen grippalen Infekt und nicht um eine echte Grippe handelt. Im Zweifelsfall und bei stärkeren Beschwerden wenden Sie sich besser an einen Arzt.

Was kann ich tun, um erst gar keine Erkältung zu bekommen?

Um möglichst selten davon betroffen zu sein, ist es sinnvoll das Immunsystem zu trainieren. Viel Bewegung an frischer Luft, ausreichend Obst und Gemüse, kühle Ganzwaschungen oder Sauna lassen die Viren erst gar nicht Fuß fassen. Apropos – achten Sie auf warme Füße und vermeiden Sie eine Abkühlung des Körpers durch entsprechende Kleidung. Auch ein Hund kann zur Erkältungsvorbeugung beitragen, denn er lässt bei schlechtem Wetter den inneren Schweinehund erst gar nicht gemütlich auf dem Sofa Platz nehmen – vielleicht nach dem Gassigehen. Eine weitere gute Erkältungsprophylaxe ist das Öl ziehen. Jeden Morgen nüchtern, direkt nach dem Aufstehen, wird einen Schluck neutral schmeckendes Öl wie Sonnenblumenöl, in der Mund genommen und 10 min darin bewegt. Danach Ausspucken, am Besten in die Toilette und gründlich den Mund ausspülen. Alle Giftstoffe, die sich in der Mundschleimhaut sammeln, werden dadurch ausgeleitet.

Was mache ich, wenn mich die Erkältung erwischt hat?

Echte Hühnerbrühe, gleich zu Beginn der Erkältung, wirkt häufig Wunder. Sowieso sollten Sie viel trinken. Am Besten eignen sich Kräutertees aus Lindenblüten, Holunderblüten, Huflattichblättern, Stockrosen, Spitzwegerich und Hagebutten in wechselnder Mischung. Außerdem sind Vitamin C-haltige Säfte wie Holunderbeersaft, schwarzer Johannisbeersaft und Sanddornsaft hilfreich. In dieses Programm gehören leider der gute alte Grog, Glühwein oder andere hochprozentige Getränke nicht hinein, da sie bei fieberhaften Virusinfektionen die Entstehung bakterieller Lungenkrankheiten fördern können. Statt dessen sollten Sie wenig essen oder sogar fasten. Zwieback und Obst, Gemüse und Salat bieten sich an. Zum Würzen nehmen Sie sehr viel Meerrettich und Knoblauch. Beide sind natürliche Antibiotika. Sie können zwar gegen Ihre Virusinfektion nichts ausrichten, verhindern aber, dass Bakterien die Gelegenheit ergreifen, um sich bei den angeschlagenen Atmungsorganen anzudocken. Um das Immunsystem wieder auf Trab zu bringen, empfehlen sich auch Echinacea- und Umkaloabotropfen oder Zinktabletten. Ebenfalls förderlich für das Immunsystem ist Tee aus gekochter Ingwerwurzel oder Ingwer im Essen.

Wie bekämpfe ich meine Bronchitis und den Husten ?

Da bei Bronchitis die Atmung flacher wird, es aber wichtig ist, dass die Lunge gut durchlüftet wird, um den Schleim auch aus den letzten Winkel zu treiben, machen Sie Atemübungen. Gegen einen Widerstand wird ausgeatmet. Sie können beispielsweise mit einem Strohhalm in ein Glas Wasser blasen. Inhalation mit je 2 Tropfen Lavendelöl und Eukalyptusöl auf einen halben Liter Wasser oder mit Emser Salz sind ebenfalls wirkungsvoll. Folgende Teepflanzen, zusammen mit etwas Zitrone und Honig, helfen bei Husten: Hagebutten, Lindenblüten, Holunderblüten, Huflattich, Spitzwegerich. Auch ein Apfel-Essigtee kann Linderung bringen. Kochen Sie dafür Apfeltee, geben Sie Honig nach Geschmack und einen Schuss Apfelessig hinzu. Ein weiteres erprobtes Hausmittel ist schwarzer Rettich, der geschält, klein geschnitten oder geraspelt wird. Honig wird darüber gegeben und von dem sich bildenden Saft täglich 4-6 Esslöffel voll eingenommen.

Wie kann ich mir bei Halsentzündung selbst helfen?

Tragen Sie einen Seidenschal. Er reguliert den Wäremehaushalt der Halsregion und wirkt durch die Seide lindernd. Sehr erfolgreich ist die Einreibung des Halses mit einer Mischung aus etwas warmem Olivenöl mit je 2 Tropfen Sandelholzöl und Muskatellersalbeiöl. Gurgeln mit Ringelblumen-Tinktur hilft ebenfalls. Dazu geben Sie 1 Tropfen der Tinktur auf ein halbes Glas Wasser. Je nachdem, ob Ihnen Kälte oder Wärme am Hals Linderung bringt, können Sie entsprechende Wickel anlegen. Auf ein zusammengefaltetes Geschirrtuch geben Sie entweder kühlen Quark, warme angedünstete Zwiebel oder warme Kartoffel. Diesen Wickel legen Sie für ungefähr eine halbe Stunde an. Sollte der Hals rau, trocken und kratzig sein, hilft heiße Milch mit Honig.

Wie soll ich mich bei erhöhter Temperatur verhalten?

Fieber sollte nicht unterdrückt werden, da es eine wichtige Heilreaktion des Körpers ist. Lindenblüten- und Holunderblütentee sind schweißtreibend und können so diese Heilreaktion unterstützen. Ist das Fieber zu hoch, kann es durch Essigwickel gesenkt werden. Sie sollten nur bei warmen Füßen und Beinen angelegt werden. Auf 1l Wasser geben Sie 3 Esslöffel Essig, 2 Tücher eintauchen, um Füße und Waden legen, Socken darüber und nach 10 Minuten wechseln. Das wird 3-4 mal wiederholt, dann folgt eine Pause bis zum möglicherweise erneuten Fieberanstieg.

Wie helfe ich mir bei Schnupfen?

Inhalationen sind wirkungsvoll. Machen Sie ein Kamille-Dampfbad oder geben Sie auf einen halben Liter heißes Wasser je 2 Tropfen Lavendel- und Eukalyptusöl. Sie können dazu auch Emser Salz oder Meersalz verwenden. Ansteigende Fußbäder lassen den Schnupfen ebenfalls besser fließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.