Yves Saint Laurent, Genie des Modedesigns

Innovativster Modemacher des 20. Jahrhunderts. In den 60er Jahren machte Yves Saint Laurent, der Modeschöpfer, der die Frauen auf besondere Weise liebte, weil er sie nicht begehrte, Furore mit seinen Kollektionen.

Yves Saint Laurent gilt als einer der innovativsten Modemacher des zwanzigsten Jahrhunderts und wohl auch als einer der traurigsten. In seinem Schaffen wird er als Revolutionär der Damenmode gefeiert. Das Leben des am 1. August 1936 in Algerien geborenen Yves Henri Donat Mathieu Saint Laurent aber war überschattet von seiner unüberwindlichen Schüchternheit, gepaart mit schweren Depressionen und einer immer wiederkehrenden Alkoholsucht. Hätte er nicht Pierre Bergé an seiner Seite gehabt, der 1961 das Geld für ein eigenes Modehaus aufbrachte und unerschütterlich zu seinem hochtalentierten Gefährten hielt, wäre der Name Yves Saint Laurent nicht zum Synonym für französischen Geschmack und Pariser Eleganz geworden.

Haute Couture war für Saint Laurent Teil der Haute Culture

Bergé holte den 20-jährigen Saint Laurent aus der Nervenklinik Val-de-Grace, wo der junge Couturier, nach seinem Zusammenbruch beim Wehrdienst, zu dem er 1960 eingezogen wurde, unter Elektroschocks und Betäubungsmitteln auf 40 Kilo abgemagert war. Das erfolgreichste Männerpaar des 20. Jahrhunderts war verbunden in ihrer Liebe zur Ästhetik. Haute Couture bedeutete für sie Teil der alle Lebensbereiche durchdringenden Haute Culture. Ihre Wohnungen waren über und über voll gestopft mit Werken von Picasso, Matisse, Mondrian, Ensor oder Manet – eine immer währende Inspirationsquelle für Saint Laurent.

Op-Art-Mode à la Mondrian

Sein Aufstieg hatte mit dem ersten Preis begonnen, den der 18jährige 1954 für einige Modezeichnung vom internationalen Woll-Sekretariat gewann. Daraufhin erhielt Saint Laurent eine Anstellung bei Dior und wurde nach dessen Tod 1957 sein Nachfolger. 1961 eröffnet er mit Pierre Bergé ein eigenes Couture-Haus und feiert 1963 seinen Durchbruch mit der so genannten Op-Art-Mode à la Piet Mondrian. Die Maler waren seine Lehrmeister auf der Suche nach den Grundformen des Bildnerischen auch in der Mode. Als Hommage verwandelte er »Mondrians geometrische Flächenaufteilung, Pop-Art-Muster, den Kubismus von Picasso und den Farbenrausch von Matisse in Kleider.

Damensmoking und Protestmode

1966 war das Jahr seines Smokings und Hosenanzugs, er erfand ihn neu und machte ihn für Frauen salonfähig – womit eine androgyne Modewelle begann. Zu Laurents Klassikern gehören neben dem Smoking, die Andy-Warhol-Kollektion vom Sommer 1966, das Transparentkleid mit der nur mit einer Straußenfeder besetzten Seidenchiffonbluse, die Matrosenbluse, der Safari-Look, und die Anspielungen auf die protestierenden Studenten mit Dufflecoats und Fransenjacken im Sommer 1968.

1966 bringt Saint Laurent mit dem Label Rive Gauche, als erster Haute Couturier Prêt-à-porter-Mode auf den Markt.

Saint Laurent verschaffte dem Nude-Look den Durchbruch

In den 70er Jahren brachte er afrikanische Kleider aus Holzperlen und Bast sowie 1976 eine russisch inspirierte Edel-Bäuerinnen-Kollektion auf den Markt. Er verstand es, einander beißende Farben wie Rot und Pink miteinander zu kombinieren, favorisierte allerdings ebenso alle Nuancen von Schwarz, das er als seine persönliche Zuflucht betrachtete. Als erster großer Modeschöpfer steckte Saint Laurent die Frauen gern in transparente Stoffe. Er verschaffte dem selbstbewusst weiblichen Nude-Look den Durchbruch sowohl zu Prêt-à-porter, als auch zu Haute Couture. „Die schönsten Kleidungsstücke für eine Frau sind die Arme des Mannes, den sie liebt. Für all diejenigen, denen dieses Glück verwehrt bleibt, gibt es mich,“ sagte Saint Laurent 1983 über seine eigene Rolle. Als erster Couturier gelangt er im selben Jahr zu der Ehre einer Ausstellung seiner Arbeit im Metropolitan Museum in New York.

Abschied von Yves Saint Laurent

Am 7. Januar 2002 gibt er seinen Abschied von der Mode bekannt. Pierre Bergé verkauft die Marke an den italienischen Modekonzern Gucci und schließt das Pariser Haute-Couture-Haus für immer. Saint Laurent stirbt am 1. Juni 2008 in Paris. an einem Hirntumor. „Coco Chanel gab Frauen die Freiheit, YSL gab ihnen die Macht“, sagt sein Wegbegleiter Bergé.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.