Allergien und Urlaub

Die schönste Zeit des Jahres kann für Allergiker am Urlaubsort zur Qual werden. Ein wenig Vorsorge sollte da schon sein.

Jeder hat ein Recht auf Erholung und Urlaub, so natürlich auch der leidgeprüfte Allergiker. Allerdings verfolgen Allergien mit den dazugehörigen Beschwerden den Allergiker meist bis in die entferntesten Urlaubsziele. Wichtig, manchmal sogar lebenswichtig ist es für einen Allergiker daher, sich bereits im Vorfeld mit dem Urlaubsziel, den dortigen klimatischen und sonstigen Gegebenheiten sowie den kulinarischen Köstlichkeiten zu befassen und entsprechende Vorsorge zu treffen, damit der Urlaub auch wirklich eine Erholungszeit für ihn wird und natürlich bleibt. In jedem Fall sollte eine an einer Allergie leidende Person den behandelnden Mediziner von dem Reiseziel informieren, gerade wenn es ferne Länder sein sollen, und sich entsprechend prophylaktisch mit den entsprechenden Medikamenten ausreichend versorgen. Auch der Allergiepass sollte unbedingt ins Reisegepäck gehören.

Exotische Speisen – Lecker, aber nicht immer für Allergiker

Generell ist anzuraten, spätestens bei der Ankunft am Urlaubsdomizil das Hotel von möglichen Risiken zu informieren, gerade wenn es um Speisen und damit verbundene Allergien geht. Befindet man sich zum Beispiel auf einer fernöstlichen Rundreise mit Reisebegleiter, wird er darauf achten, dass in der jeweiligen Landessprache die Küche von der entsprechenden Allergie unterrichtet wird. Viele Gerichte in Asien werden mit Erdnüssen, Fisch oder Krustentieren zubereitet, diese sind aber meist auch in den so köstlichen Soßen und Ölen vorhanden. Auch Eier, bestimmte Gewürze, Gluten oder Milchzutaten sind nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Reagiert man nun genau auf eine der Zutaten allergisch, kann es ziemlich schnell zum Äußersten kommen. Auf keinen Fall sollte hier falsche Scheu angebracht sein und vielleicht aus Scham Stillschweigen bewahrt werden. Sowohl die Küche, die Reisegruppe und letztlich auch der Reisebegleiter werden dankbar dafür sein, nicht mit dem Ernstfall konfrontiert worden zu sein und jeder wird Verständnis für die entsprechende Allergie und die „Extrawürste“ haben.

Das richtige Reiseziel für Allergiker

Bei der Wahl des richtigen Reiseziels muss ein Allergiker, der auf Pollen reagiert, sicherlich berücksichtigen, wo und zu welchem Zeitpunkt welche Pollen im Umlauf sind. In Nordeuropa blühen Bäume und Gräser später als in südlichen Gefilden. Im Hochgebirge kann ab einer Höhe von etwa 2.000 Metern mit einer Pollenfreiheit gerechnet werden, auch Hausstaubmilben gibt es hier so gut wie gar nicht. Für Asthmatiker eignet sich eher ein Schonklima, wie es an der Nordsee oder im Mittelmeerraum vorkommt. In Island gibt es sehr wenig Bäume und damit kaum Baumpollen. Die Blütezeit von Gräsern ist hier äußerst kurz. Auf den Kanaren wird man kaum Birkenpollen finden, da es hier kaum Birken gibt, in skandinavischen Ländern sieht dies natürlich ganz anders aus, die Konzentration an Birkenpollen ist hier sogar besonders hoch. Eine gute Hilfe bei der Auswahl des richtigen Urlaubsortes für Pollenallergiker bietet hier der internationale Pollenflugkalender, der in Zusammenarbeit mit verschiedenen Wetterdiensten erstellt wird.

Bereits die Fahrt kann zur Qual werden

Bereits die Anfahrt ans Reiseziel kann für Allergiker zur Qual werden, da sich in den Polstern von Bussen, Bahnen oder Flugzeugen sehr oft Tierhaare und Hausstaubmilben befinden. Allein ein Aufstehen vom Sitz oder ein Durchqueren des Ganges, aber auch ein hastiges Fortbewegen zum Anschlusszug, kann die Konzentration dieser Allergene für Momente ins Unendliche schießen lassen und schwere Allergieerscheinungen auslösen. Sinnvoll kann es daher durchaus sein, natürlich immer in Absprache mit dem Arzt, bereits vor Antritt der Fahrt ein entsprechendes Medikament zu sich zu nehmen oder es zumindest in unmittelbarer Greifnähe für den Notfall zu haben.

Hausstaubmilben und Konsorten

Hausstaubmilben und Schimmel können für Allergiker ziemlich gefährlich sein. Generell ist es empfehlenswert, sich ein Hotel oder eine Ferienunterkunft zu suchen, das spezielle Zimmer für Allergiker anbietet. Dennoch sollte sicherheitshalber bei starken Allergien eine eigene Reinigung des Zimmers, der Wohnung, aber auch der Textilien erfolgen. Tote Milben und mögliche Kotreste von Tieren werden durch die Reinigung entfernt und reduzieren damit allergische Reaktionen erheblich. Encasings sind spezielle Betten-Schutzbezüge für Allergiker, die in jeden Koffer passen, da dies der beste Schutz in fremden Betten vor Milben ist. Ebenso sollte vorsorglich ein Moskitonetz, gerade bei Fernreisen, vom Allergiker zur Vermeidung von Insektenstichen unbedingt mitgeführt werden. Ein regelmäßiges kurzes Lüften und eine möglichst kühle Raumtemperatur sorgen ebenfalls dafür, dass die Milbenproduktion gering bleibt. Schimmel, der oftmals in den Sanitärräume zu finden ist, wird man als Allergiker am Urlaubsort kaum wirkungsvoll begegnen können. Hier hilft tatsächlich nur, das Zimmer oder sogar schlimmstenfalls das Hotel zu wechseln. Ebenso ist es überaus sinnvoll, sich als Tierhaarallergiker darüber zu informieren, ob im Hotel Tiere zugelassen sind. Mitunter gibt es in einigen Ländern Rosshaarmatratzen, die gegen Pferdehaar allergischen Personen den Urlaub zur Hölle machen können.

Allergiker – Das ideale Urlaubsziel gibt es nicht

Fazit: Ein ideales und allergenfreies Urlaubsland gibt es nirgendwo auf diesem Globus. Ein Allergiker sollte genau seine Allergien und deren Auswirkungen kennen, bevor er sich für ein Reiseziel entscheidet. Gerade im Ausland bestimmen andere Sitten, Bräuche, Gepflogenheiten und manchmal eben auch ein anderes Verständnis zur Sauberkeit den Urlaubsalltag und können einem Allergiker den Reiseaufenthalt zur qualvollsten Zeit des Jahres machen. Schlimmstenfalls kann dies im Krankenhaus im fernen Ausland enden. Anzuraten ist einem Allergiker daher, niemals irgendwelche Experimente, sei es nun beim Essen oder dem Hotelzimmer, zu wagen. Auch ein Barfußgehen am Urlaubsort ist zu vermeiden, gerade wenn Allergien gegen Insektenstiche bestehen sollten. Prinzipiell ist es dienlich, immer seine Medikamente griffbereit zu haben, sei es auf der Fahrt oder direkt am Urlaubsort. Über den Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. kann entsprechendes Informationsmaterial für eine unbeschwerte Urlaubszeit als Allergiker angefordert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.