Die 20 schlimmsten Valentinstags-Verbrechen

Hilfreiche Tipps: 20 absolute „No Goes“ zum Tag der Liebe. Bizarre Valentinstags-Geschenke die man seiner Freundin oder seinem Freund vielleicht nicht wirklich zum Tag der Verliebten am 14. Februar antun sollte…

Sie wollen ihrer Liebsten oder ihrem Liebsten auch nach dem Valentinstag noch in die Augen sehen können? Dann sollten Sie sich diesen Artikel zu Herzen nehmen.

Die schlimmsten Geschenke zum Valentinstag

Vorgestellt werden hier die grauenhaftesten Valentinstags-Fehler. 20 absolute „No Goes“ zum Tag der Verliebten. Geschenke und Verhaltensweisen, die man unbedingt vermeiden sollte, wenn man nach diesem Tag nicht Single sein will. Ein Ranking existiert nicht, die Valentinstags-Sünden sind fast alle gleichwertig in ihrer Schrecklichkeit.

  • Hautfarbene Unterwäsche: Nude-Look hin oder her, hautfarbene Dessous erinnern oft einfach zu sehr an die alten BHs der eigenen Oma und haben absolut keinen Sexy-Faktor.
  • Billig-Satin: Produkte aus billigst glänzendem Polyester und anderen schicken Kunststoffen waren vielleicht mal in den 80ern „in“. Bitte erlassen Sie ihren Partnern die Strafe, mit „schicken“ Krawatten, Shorts oder glitzriger Satinbettwäsche gesegnet zu werden.
  • „Lustige“ Unterwäsche – der Dauerbrenner: Nur 15jährige wissen essbare Unterwäsche aus pastellfarbenen Zuckerperlen zu schätzen. Und auch der Männer-Slip mit dem „lustigen“ Elefantenrüssel vorne dran sorgt nur dafür, dass sich ihre Partnerin – im besten Fall – vor Lachen im Bett krümmt oder – im schlimmsten Szenario – kreischend aus dem Schlafzimmer flüchtet.
  • Männermode: Aber auch Geschenke wie der Männerbody im geschmackvollen Borat-Style tragen nicht gerade zu einem regen Sexualleben bei.
  • Last Minute-Geschenk von der Tanke: Plastikrosen gefüllt mit grellroten Stringtangas aus kratziger, taiwanesischer Billig-Spitze – das einzige Signal das dieses Geschenk ausstößt ist, dass es der krönende Gipfel des schlechten Geschmacks ist.
  • Pflegeartikel: Wenn Sie ein Stück Seife verschenken vermittelt es nicht „Hach Schatz, du wirst toll duften!“ sondern meist unbewusst nur „Wasch dich mal, du müffelst!“ – verschenken Sie lieber Produkte mit Wellness-Charakter. Zum Beispiel entspannende Badekugeln oder ein sexy Parfüm.
  • Parfüm: Bitte greifen Sie hier nicht zum Lieblingsduft ihrer Mama. Ein absolutes „No Go“ sind Dinge aus der Anfangszeit des letzten Jahrhunderts wie „4711“ oder so wahnsinnig exklusive – und betäubende – Düfte wie „Tosca“.
  • Liebesratgeber: Man muss ja nicht unbedingt mit der mentalen Keule kommen. Zum Valentinstag möchte man verliebtes Tuscheln und nicht mit der Nase auf die eigenen Fehler gestoßen werden. Da schafft ein ruhiges Gespräch, an einem Tag ohne sexuelle Erwartungshaltungen, mehr als Bücher à la : „Die perfekte Liebhaberin“ oder „Der perfekte Liebhaber“
  • Kondome: Entgegen der landläufigen Meinung mancher Männer sind bunte Kondome nicht wirklich libido-fördernd. Auch nicht die mit Geschmack.
  • Computergedruckte Liebesbriefe: Der absolute Supergau der Romantik. Sie könnten hierbei die literarische Ader eines Goethe, Casanova oder Francois Villon zeigen und es wäre umsonst. Liebesbriefe bitte nur von Hand geschrieben.
  • Plüschherzen: Auch wenn ihr Freund/Freundin tapfer ein klägliches „Oh… wie ..äh.. schön….“ raus presst. Sie sind nicht schön. Sie sind die plüschgewordene Geschmacklosigkeit.
  • Billig-Bling-Bling: Nicht alles was blinkt und glitzert ist auch schön! Wenn Sie schon zu Modeschmuck als Geschenk greifen, sollte er dennoch stilvoll und gut gearbeitet sein. Und nicht an Weihnachtsdeko aus der Grabbelkiste erinnern.
  • Kerzen: Wenn Sie das Schlafzimmer romantisch erleuchten wollen, verwenden Sie hierfür bitte stabile Kerzenleuchter und feuerfeste Unterlagen. Keine Teelichter direkt auf den Boden stellen. Eine flambierte Wohnung ist kein geeignetes Liebesgeschenk!
  • Romantisches Dinner: Wenn Sie ihre/n Angebetete/n zum Essen einladen, dann sollten Sie hiermit besser nicht die nächste Dönerbude an der Ecke gemeint haben.
  • Restaurant: Auch andere Menschen auf diesem Planeten haben die brillante Idee, heute auswärts essen zu gehen. Ersparen Sie sich eine kulinarische Odysse mit anschließendem Pizza-Taxi und reservieren Sie rechtzeitig einen Tisch.
  • Dem Valentinstag ist es auch nicht wirklich zuträglich, mitten im zutiefst erotischen Augenduell mit der neuen Flamme, auf die Uhr zu sehen und zu sagen: „Sorry Schatz, ich muss jetzt zu Mutter!“ – gerade an diesem Tag sendet dies eindeutig die falschen Signale.
  • Essbares: Ein weiteres „No Go“ sind peinliche Kuchen, Nudeln oder sonstige essbare Gegenstände in Form von Brüsten oder „lustigem“ männlichen Genital.
  • Schokolade – Hiermit ist nicht die billigste Sorte Vollmilch-Nuss vom Discounter nebenan gemeint. Verführerische Pralinen in Herzchenform oder edle Zartbitterschokolade gibt es auch für kleines Geld.
  • Und zu guter Letzt: Nein, eine Küchenmaschine – und sei sie auch noch so teuer – ist kein geeignetes Geschenk. Der schicke Staubsauger oder das neues Kochgeschirr für Mutti zählt auch nicht dazu.

Und nachdem man gelernt hat diese Dinge zu vermeiden, kann man anfangen sich damit zu beschäftigen, wie man seinen Partner oder seine Partnerin an diesem schönen Tag wirklich erfreuen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.