Die schnellsten Tiere der Welt

Absoluter Rekordhalter ist der Wanderfalke. Der Wanderfalke schafft bei seinen Sturzflügen Geschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern. An Land ist der Gepard mit seinen 101 Stundenkilometern uneinholbar.

Der schnellste Mensch der Welt ist Usain Bolt. Bei der Leichtathletik-WM am 16. August 2009 in Berlin schaffte er die 100 Meter in 9,58 Sekunden – Weltrekord. Dabei erreichte er eine Höchstgeschwindigkeit von gut 44 Stundenkilometern. Damit könnte Bolt im Stadtverkehr für kurze Zeit fast schon mit Autos mithalten. Verglichen mit den schnellsten Sprintern in der Tierwelt ist das aber fast gar nichts.

Das schnellste Tier in der Luft

Das schnellste Lebewesen der Erde ist der Wanderfalke. Beim Jagen, wenn er sich aus großer Höhe auf seine Beute stürzt, erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von gut 200 Kilometern pro Stunde. Einzelne Messungen sollen sogar schon ergeben haben, dass dieser Greifvogel vereinzelt sogar schon Geschwindigkeiten von 385 Stundenkilometern erreicht hat. Die Genauigkeit dieser Messungen ist jedoch umstritten. Eine besondere Leistung des Wanderfalkens ist es, die rasanten Sturzflüge abzubremsen.

Das schnellste Tier an Land

Der schnellste Renner an Land ist der Gepard. Auf Strecken bis zu 500 Metern erreicht er eine Geschwindigkeit von 101 Stundenkilometern. Die Raubkatze kann besonders schnell beschleunigen und kommt innerhalb von drei Sekunden auf ihre Höchstgeschwindigkeit. Geparden haben aber eine sehr geringe Ausdauer. Bei hohen Geschwindigkeiten steigt ihre Körpertemperatur auf 40,6 Grad. Auf Dauer wäre diese für die Tiere lebensbedrohlich. Nach einem kurzen Sprint müssen sie sich bis zu 20 Minuten lang ausruhen. Eine weitere Besonderheit beim Geparden sind die Krallen, die sie nicht einziehen können. Diese funktionieren ähnlich wie Spikes unter Laufschuhen. Geparden bewegen sich so schnell, dass sie sich während eines Laufs die halbe Zeit über in der Luft befinden.

Das schnellste Tier an Land mit der größten Ausdauer ist der Gabelbock. Er lebt in Nord- und Südamerika und hält ein Tempo von 56 Stundenkilometern auf einer Strecke von sechs Kilometern durch. 88,5 Stundenkilometer schnell kann er sogar über 800 Meter lang laufen. Den Grund hierfür haben Tierforscher herausgefunden: Der Gabelbock nimmt ungefähr dreimal soviel Sauerstoff auf wie andere Tiere in seiner Größe. Gabelböcke sind etwa so groß wie Rehe.

Das schnellste Tier unter Wasser

Das schnellste Tier unter Wasser ist der Fächerfisch. Er kann auf bis zu 109 Stundenkilometer hoch beschleunigen, wenn er auf Beutefang ist. Der Körper des Fächerfisches erinnert an die Form eines Torpedos. Das schnellste im Wasser lebende Säugetier ist der Delfin. Er kommt auf bis 90 Stundenkilometer. Der Körper der Delfine ist stromlinienförmig und daher bestens für schnelles Schwimmen geeignet.

Weitere Rekordhalter

Unter den Insekten kann der Libelle keiner etwas vormachen. Beim Fliegen erreicht sie Spitzenwerte von bis zu 50 Stundenkilometern. Der schnellste Vogel beim Laufen ist der Vogel Strauß. Er kommt auf 72 Stundenkilometer. Unter den Hunden ist es der Windhund, der alle anderen Vertreter seiner Gattung hinter sich lässt. Er schafft Geschwindigkeiten bis zu 70 Stundenkilometer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.