Fettarme Getreideprodukte – Fett sparen beim Einkauf

Schon beim Einkauf bewusst auswählen und so jede Menge Fett und damit Kalorien sparen kann helfen, das Gewicht zu optimieren und dauerhaft zu stabilisieren.

Getreide und Getreideprodukte können durchaus Fett enthalten, in den meisten Fällen handelt es sich um versteckte Fette, die im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung möglichst gemieden, beziehungsweise nur selten verzehrt werden sollten.

Fettarme Getreideprodukte im Supermarkt ausfindig machen

Verschiedene Getreidesorten und aus ihnen hergestellte Produkte versorgen unseren Körper mit energieliefernden Kohlenhydraten (in einfacher oder komplexer Form), verdauungsfördernden Ballaststoffen, immunstärkenden Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen aber zum Teil auch mit unnötig viel Fett. Wer im Supermarkt überwiegend frische, möglichst nicht oder nur kaum verarbeitete Produkte in den Einkaufswagen legt, kann versteckte Fette geschickt umgehen. Auch ein kurzer Blick auf die Zutatenliste gibt Auskunft darüber, ob und wieviel Fett im jeweiligen Lebensmittel enthalten ist.

Getreide und Getreideprodukte mit geringem Fettgehalt

Diversen Cornflakes- oder Müsli-Sorten wird aus verschiedenen Gründen Fett zugesetzt. Hier lohnt sich das genaue Studium der Zutatenliste oder eine hauseigene Müslimischung ohne Zusatzstoffe. Getreideprodukte wie Roggenmehl oder auch Reis sind hingegen sehr fettarm. Weitere aus Getreide hergestellte Produkte, die nur wenig Fett enthalten sind zum Beispiel:

  • Zwieback
  • Früchtemüsli ohne Nüsse
  • Buchweizen
  • Gerste
  • Grieß
  • Sago
  • Dinkel, Dinkelmehl
  • Naturreis, Wildreis
  • Tapioka
  • Couscous, Bulgur

Fettarm Kochen mit Getreide

Mit den oben aufgeführten Lebensmitteln lassen sich schnell und einfach leckere fettarme Gerichte zubereiten, wenn sie mit viel frischem Gemüse (vorzugsweise gedünstet oder gebacken) kombiniert werden. Die Gerichte sollten nach Möglichkeit nicht mit Käse überbacken oder mit einer Sahnesoße zubereitet werden, da sonst der Fettgehalt wieder deutlich erhöht wird. Couscous beispielsweise passt gut zu Paprikagemüse, ebenso wie Polenta mit Tomaten harmoniert. Es handelt sich hierbei um leichte, sehr fettarme Gerichte, die sehr gut mit magerem Fleisch ergänzt werden können. Wer den Ballaststoffanteil in seiner Ernährung erhöhen möchte, sollte vorwiegend auf Vollkorngetreideprodukte zurückgreifen.

Vorsicht vor versteckten Fetten

Versteckte Fette sind in stark verarbeiteten Lebensmitteln besonders häufig anzutreffen. Aber auch in

  • Müslimischungen mit Samen, Körnern und Nüssen
  • Fertigmischungen zum Beispiel für Kartoffelpüree, Kuchen, Pizzateig etc.
  • Kuchen, Keksen und Gebäck

sind sie in nicht unwesentlicher Menge zu finden. Oft handelt es sich um den Lebensmitteln absichtlich zugesetzte, zum Teil gehärtete Pflanzenfette, die im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung weniger empfehlenswert sind. Wer großen Wert auf fettarme, möglichst naturbelassene Lebensmittel legt, sollte sein Essen weitestgehend selbst zubereiten und gering bis gar nicht verarbeitete Produkte in jedem Fall bevorzugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.