Gesundheitsurlaub im Gasteinertal – Wellness, Kur, Sport, Natur

Das Gasteinertal gilt als Tal der Gesundheit: radonhaltiges Thermalwasser und der weltweit einzigartige Gasteiner Heilstollen bringen Regeneration.

Jedes der Alpentäler im Salzburger Land hat seine besonderen Reize, um Urlaub zu machen und Kraft zu tanken. Das Gasteinertal punktet mit Thermalwasser und dem weltweit als Besonderheit geltenden Gasteiner Heilstollen.

Heilkraft aus der Natur ist im Gasteiner Heilstollen wirksam

Die heilsame Wirkung des Edelgases Radon zeigt sich in vielfältiger Weise. In erster Linie profitieren Menschen mit schmerzhaften Erkrankungen des Bewegungsapparates vom Heilstollenklima. Morbus Bechterew, chronische Polyarthritis, Sportverletzungen, Gicht und Arthrosen finden hier Linderung. Darüber hinaus profitieren Patienten mit Atemwegs- und Hauterkrankungen von einer Behandlungsserie im Gasteiner Heilstollen. Ebenso lässt sich das Immunsystem verbessern und stabilisieren.

Therapie im Gasteiner Heilstollen ist wissenschaftlich belegt

Über Lunge und Haut nimmt der Körper das Edelgas Radon auf, das sich rasch im Körper verteilt. Nun wird die heilungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung aktiviert. Chronische Entzündungen und Allergien werden positiv beeinflusst und Beta-Endorphine, bekannt als Glückshormone, verstärkt ausgeschüttet. Selbst Gäste, die keine ganze Serie von Einfahrten buchen, sondern nur wenige Male zur Prävention kommen, sind von der positiven Wirkung des Heilstollenklimas begeistert. Bei entsprechender Indikation leistet auch die Sozialversicherung einen Zuschuss.

Ärztlich kontrollierte Anwendung

Der ersten Einfahrt in den Gasteiner Heilstollen geht in jedem Fall eine ärztliche Untersuchung voraus, bei der die individuelle Anwendung abgeklärt wird. Verschiedene Temperaturstufen im Heilstollen, knapp über Körpertemperatur, erzeugen ein leichtes therapeutisches Fieber, das die Wirkung der Radontherapie unterstützt. Ob man sich nun eine Stunde lang im kühlsten Bereich bei 37 Grad oder bei bis zu 41,5 Grad Celsius befindet, der Körper schwitzt in jedem Fall. Anschließend ist eine weitere Ruhepause angeraten, danach soll man erst unter die Dusche gehen. Nach drei Stunden ist das Radon fast komplett aus dem Körper ausgeschieden, der Zellreparatur-Mechanismus ist jedoch in Gang gesetzt und reduziert die Zahl der freien Radikale.

Gasteiner Wasser – ein köstliches Geschenk der Natur

Ob als Thermalwasser oder Trinkwasser genossen, Wasser aus dem Gasteinertal ist ein besonderes Geschenk der Natur. Die Gasteiner Ache entspringt im Bereich der Gletscher und prägt das Ortszentrum von Bad Gastein durch den berühmten Gasteiner Wasserfall. Die hohe Güte des Gasteiner Wassers kommt durch Flaschenabfüllung auch Menschen zugute, die ein naturreines Mineralwasser als Getränk schätzen. Vom Thermalwasser profitieren Hotels und Kureinrichtungen und deren Gäste im gesamten Gasteinertal. Was ist entspannender als im warmen Wasser zu schwimmen? Auch im Freiluftbecken bei kühlen Außentemperaturen kann man das herrliche Gefühl unbeschwerter Bewegung genießen und dabei zusehen, wie die letzten Sonnenstrahlen verlöschen und die Bergkämme sich scharf gegen den Abendhimmel abzeichnen.

Herrliche Gebirgslandschaft lädt zum Wandern ein

Was wäre das Gesundheitsangebot ohne ansprechendes Rahmenprogramm? Im Gasteinertal fühlt sich nicht nur der Kurgast wohl. Dank der umgebenden Berglandschaft schätzen auch Wanderurlauber das erholsame Naturerlebnis. Sei es eine Tour auf einen der nahen Berggipfel, der Gasteiner Höhenweg zwischen Bad Gastein und Bad Hofgastein, ein Spaziergang ins Kötschachtal oder seien es anspruchsvollere Touren zu einem der hoch gelegenen Gebirgsseen, lohnende Ziele finden sich für alle Ansprüche. Im Herbst leuchten goldgelb die Lärchen zwischen den immergrünen Nadelbäumen hervor und man genießt die Wanderungen auf der Sonnenseite des Tales, das nach Nord-Süd ausgerichtet ist.

Wintersport für Anfänger bis Könner

Schifahren, Tourengehen, Schneeschuhwandern, Rodeln, Snowboarden, Langlaufen, Eisklettern… Die sportlichen Möglichkeiten im Gasteinertal lassen kaum Wünsche offen. Wer es noch gemütlicher haben möchte, genießt warm eingepackt eine Pferdeschlittenfahrt. In Bad Gastein hat der Tourismus Tradition – nicht zuletzt dank Heilstollen und Thermalwasser. Hier finden sich große Luxushotels, die in den letzten Jahren an heutige Ansprüche angepasst und renoviert wurden. Familiärer und dörflicher ist der Charakter der beiden Orte Bad Hofgastein und Dorfgastein. Wer im Gasteinertal seinen Winterurlaub verbringt, hat ebenso wie der Sommergast so viele Möglichkeiten, dass er immer neues entdecken und Varianten erkunden kann. Die Schätze der Natur, Landschaft, Wasser und Heilstollen werden stets als etwas Besonderes in Erinnerung bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.