Hochzeit – Tipps rund ums Heiraten

Das Schmieden der Hochzeitspläne erfordert Zeit, Geduld und viel Recherche.Tipps für Brautpaare in Österreich, Deutschland und in der Schweiz.

Frühling und Sommer sind nach wie vor die beliebtesten Jahreszeiten um sich das Ja-Wort zu geben. Doch zuvor wird geplant, überlegt, ärztliche Bluttests für die Familienplanung werden eingeholt und natürlich auch Dokumente besorgt. Nachstehend einige Tipps zu inländischen und ausländischen standesamtlichen und zu kirchlichen Trauungen – auch für Paare unterschiedlicher Konfessionen – Hochzeitsmessen und für Checklisten.

Standesamtliche Trauung im In- und Ausland

Die amtliche Trauung muss nicht nur auf dem Standesamt stattfinden. Heutzutage ist es möglich zum Beispiel im Planetarium zu heiraten und dem Partner den Stern zu zeigen, den man ihm vom Himmel holen will. Auch im Wasser, wo das Leben laut der Wissenschaft begann. Natürlich auch auf dem Weg zum siebenten Himmel – im Flugzeug oder im Heißluftballon. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Eine im Ausland geschlossene Ehe ist nur dann gültig, wenn sie nach der in diesem Land ortsüblichen Form geschlossen wurde. Für die Hochzeit benötigte Dokumente sollten bereits im Inland eingeholt werden. Manche Länder verlangen zudem ein Ehefähigkeitszeugnis.

Standesamtliche Trauung im Ausland für Österreicher

Bei der Namensführung in Österreich gilt das österreichische Recht, daher muss vor der Auslandsheirat Kontakt zum zuständigen österreichischen Standesamt aufgenommen werden. Eine nachträgliche Änderung ist nicht möglich. Nach der Heirat sollte die ausländische Heiratsurkunde dem österreichischen Standesamt vorgelegt werden, da für manche Länder eine Überbeglaubigung (Apostille) oder Legalisation notwendig ist, um die Heirat in Österreich rechtswirksam zu machen. Genaue Informationen gibt die Ausländische Vertretungsbehörde.

Standesamtliche Trauung im Ausland für Deutsche

Die Namensführung kann auch nachträglich beim zuständigen deutschen Standesamt beantragt werden.Auch wenn in Deutschland keine rechtliche Verpflichtung besteht, die im Ausland geschlossene Ehe registrieren zu lassen, gilt eine im Ausland rechtsgültig geschlossene Ehe. Trotzdem muss die ausländische Heiratsurkunde in Deutschland beim Standesamt vorgelegt werden, um etwaige Überbeglaubigung (Apostille) oder Legalisation durchführen zu können. Genauere Informationen gibt das Auswertige Amt.

Standesamtliche Trauung im Ausland für Schweizer

Die Wahl der Namensführung muss spätestens sechs Monate nach der Trauung beim zuständigen Zivilstandsamt vorgelegt werden, allerdings müssen diesbezügliche Dokumente vor der Heirat unterschrieben werden. Im Ausland geschlossene Ehen werden in der Schweiz anerkannt, die diesbezüglichen Dokumente müssen der Schweizer Vertretung im Land der Eheschließung vorgelegt werden. Falls dies nicht möglich ist, spätestens sechs Monate danach, der zuständigen kantonalen Aufsichtsbehörde im Zivilstandswesen. Etwaige Überbeglaubigung (Apostille) oder Legalisation gehen auf Kosten der Getrauten. Genauere Informationen gibt das Zivilstandsamt.

Kirchliche Trauung

Die katholische Trauung ist immer dann möglich, wenn wenigstens einer der Brautleute katholisch ist. Jedoch ist die Zeremonie bei religiösen Mischehen unterschiedlich. Teilweise sind auch Genehmigungen einzuholen. Die Hochzeitsmesse ist in Ländern mit offiziellem Kirchenbeitrag üblicherweise kostenlos. Jedoch ist eine Spende zwischen 50 und 200 Euro üblich. Zusätzliche Blumendekoration ist selbst zu bezahlen. Zur Wahl stehen eine Trauung im Rahmen einer Messe mit der Heiligen Eucharistiefeier (Agape) oder eines Wortgottesdienstes ohne Agape. Diese ist das Liebesmahl, in der Zeremonie dem Abendmahl ähnlich. Auf die Checkliste: Datum Gottesdienst, Vermählungsspruch, Musik, Kirchenhelfer aus dem Verwandten- und Freundeskreis, Hochzeitskerze, Ringe anprobieren, Trauzeugen, Fotograf, Blumenschmuck, Probetrauung,…

Hochzeitsmessen

Die Beratung auf den Hochzeitsmessen über benötigte Produkte und Dienstleistungen sowie der Erfahrungsaustausch Gleichgesinnter und der Preisvergleich begeistern viele Brautpaare. Besonders beliebt sind Messen auf romantischen Schlössern, jedoch bieten jene auf großen Geländen mehr Auswahl. Üblicherweise finden diese Veranstaltungen im Herbst und Winter statt und es ist ratsam sich rechtzeitig anzumelden. Die Anmeldung kann online erfolgen und sollte schriftlich bestätigt werden. Der Eintritt ist frei oder liegt bei etwa 15 Euro. Eine Checkliste der benötigten Artikel und Dienstleistungen ist empfehlenswert: Blumen, Brautmode, Brautdessous, Dekoration, Accessoires, Musikangebote, Einladungskarten und Druckservice, Friseure, Geschenke, Hotel /Restaurants, Kosmetik, Konditoreien, Kindermode, Rechtsberatung, Trauringe, Hochzeitsreise, Verleihservices, Workshops, Internetdienste,…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.