Homöopathische Reiseapotheke

Bei welchen Beschwerden sich welche Arzneien bewährt haben. Klimawechsel, ungewohnte Speisen und Getränke sowie sportliche Aktivitäten verursachen im Urlaub oftmals Beschwerden, die sich homöopathisch gut behandeln lassen.

„Die homöopathische Medizin eignet sich hauptsächlich zur Behandlung akuter Alltagsbeschwerden als ,Erste Hilfe’“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Mark Fritz, US-Facharzt und EU-Sachverständiger für Naturmedizin in Wien. „Ebenso zur Linderung chronischer Gesundheitsprobleme ohne die bei verschreibungspflichtigen Medikamenten üblichen Nebenwirkungen sowie teils zur Prävention.“ Damit bieten sich homöopathische Arzneien auch hervorragend für die Behandlung typischer Urlaubsbeschwerden an. Im Handel sind komplett zusammengestellte Reiseapotheken erhältlich. Manchmal macht es jedoch mehr Sinn, seine Reiseapotheke den eigenen Ansprüchen und der Urlaubsdestination entsprechend zusammenzustellen.

Vor gut 200 Jahren entwickelte der deutsche Arzt Samuel Hahnemann die Homöopathie. Heute schwören Millionen Menschen auf seine Lehre, obwohl ihre Wirkung wissenschaftlich kaum nachzuweisen ist.

Die richtige Dosierung homöopathischer Arzneien

Die Dosierung bei homöopathischen Arzneien richtet sich jeweils nach Intensität und Dauer des betreffenden Gesundheitsproblems.Wenn nicht anders verordnet, empfehlen Homöopathen folgende Dosierung je nach Darreichungsform:

  1. 3-5 Globuli auf der Zunge zergehen lassen oder in stillem Wasser aufgelöst schluckweise langsam trinken;
  2. 5 Tropfen (mindestens) direkt auf die Zunge geben oder ebenfalls in stillem Wasser auflösen;
  3. eine halbe Tablette mit stillem Wasser einnehmen.

In der ersten halben Stunde kann es zu einer Erstverschlimmerung kommen. An sich wirken homöopathische Mittel aber schnell. Ist zwei Stunden nach der Einnahme keine Besserung eingetreten, sollten Sie eine andere Arznei versuchen. Sobald keine Symptome mehr vorliegen, sollte die Anwendung beendet werden.

Was heißt Potenzierung?

Die originäre Substanz, „Urtinktur“ genannt, wird in der Homöopathie durch Verschüttelung in einem Wasser-Alkohol-Gemisch oder Verreibung extrem verdünnt, oft soweit, dass die Urtinktur überhaupt nicht mehr nachweisbar ist. Gemessen wird die Intensität dieses Vorganges durch D-Potenzen und C-Potenzen. Richtwert: D1 = 1:100; C1 = 1:50.000.

Bei akuten Erkrankungen werden eher tiefere Potenzen in häufigeren Gaben bevorzugt (je akuter, desto öfter), bei chronischen eher höhere Potenzen in seltenen Gaben.

Beschwerden auf Reisen & die passenden Arzneien

Die nachfolgende Auflistung soll einen Überblick über typische Reisebeschwerden und ihre Behandlung mit homöopathischen Arzneien geben. Sie erhebt keinen Anspruch auf Verbindlich- oder Vollständigkeit. „Es ist natürlich immer ratsam, die Therapie mit einem Arzt des Vertrauens abzustimmen“, hebt Naturmediziner Fritz hervor. „Bei ernsthaften Erkrankungen sollte immer sofort ein Arzt aufgesucht werden!“

Die Auflistung folgt dem Schema: Krankheit/Symptom: Homöopathische Arznei, Potenz (Deutscher Name)

Grippeinfekt/Fieber:

  • Aconitum Napellus, D12 (Eisenhut)
  • Belladonna, D4 (Tollkirsche)
  • Eupatorium Perfoliatum, D4-D12 (Wasserhanf)
  • Echinacea Angustifolia, D2-D6 (Sonnenhut)

Sommergrippe

  • Gelsenium, D6 (Gelber Jasmin)

Schnupfen

  • Cepa, D4 (Zwiebel)
  • Euphorbium, D3 (Wolfsmilch)
  • Nux Vomica, D12 (Brechnuss)
  • Mercurius Vivus, D3 (Quecksilber)

Angst/Unruhe/Schlaflosigkeit

  • Chamomilla, D6 (Kamille)
  • Coffea Cruda, D12 (Koffein)

Zahnschmerzen

  • Coffea Cruda, D12 (Koffein)
  • Magnesium Phosphorica, D 6 (Magnesium)

Ischias/Hexenschuss

  • Colocynthis, D6 (Koloquinte)

Verdauungsstörungen

  • Antimonium Crudum, D10-D12 (Schwarzer Spießglanz)
  • Okoubaka Aubrevillei, D3 (Rinde des trop. Okoubaka Baumes)
  • Nux Vomica, C12 (Brechnuss)
  • Carbo Vegitabilis, D 6 (Holzkohle)

Durchfall/Salmonellen

  • Arsenicum Album, D12-D15 (Weißes Arsen)
  • Veratrum Album, D6 (Weißer Germer)
  • Okoubaka Aubrevillei, D3 (Rinde des trop. Okoubaka Baumes)
  • Nux Vomica, C12 (Brechnuss)
  • Carbo Vegitabilis, D 12 (Holzkohle)

Krämpfe/Koliken

  • Magnesium Phosphoricum, D 6 (Magnesium)

Kreislaufkollaps

  • Veratrum Album, D 6 (Weißer Germer)

Alkohol-Kater

  • Nux Vomica, D4-C12 (Brechnuss)

Infektionen/Entzündungen/Eiterungen

  • Mercurius Solubilis, D4 (Schwarzes Quecksilberoxid)
  • Hepar Sulfuris C, D6-D12 (Kalkschwefelleber)
  • Lachesis, D12 (Schlangengift)
  • Silicea, D12 (Kieselsäure)
  • Aconitum Napellus, D30 (Eisenhut)
  • Ferrum Phosphoricum, D 12 (Eisen)

Blutvergiftung

  • Lachesis, D12 (Schlangengift)

Verletzungen aller Art

  • Arnica, D4 (Arnika)
  • Calendula Officinalis, D6 (Ringelblume)
  • Hypericum Perforatum, D6 (Johanneskraut)
  • Ruta Graveolens, D6 (Weinraute)
  • Rhus Toxicontendron, D12 (Giftsumach)

Muskelkater

  • Arnica, D4 (Arnika)

Insektenstiche

  • Ledum Palustre, D4-D6 (Sumpfporst)
  • Apis, D4-D12/C12 (Apisinum/Gift der Honigbiene)
  • Cantharis, D6 (Spanischer Cantharis-Käfer)

Quallen

  • Apis, D4-D12/C12 (Apisinum)

Sonnenbrand

  • Belladonna, D4-D6 (Tollkirsche)
  • Cantharis, D6 (Spanischer Cantharis-Käfer)

Sonnenstich

  • Apis, D4 (Apisinum)

Schwindel/Übelkeit/Erbrechen

  • Cocculus, D12 (Kockelskörner)
  • Arsenicum Album, D30 (Arsen)

Ohnmachtsgefühl

  • Arsenicum Album, D30 (Arsen)

Seekrankheit

  • Tabacum, D30 (Virginischer Tabak)
  • Borax, D6 (Natriumtetraborat)

Blasenentzündung

  • Cantharis, D6 (Spanischer Cantharis-Käfer)
  • Berberis, D3 (Berberitze/Sauerdorn)

Rheumatische Beschwerden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.