Kuss und Umarmung

Die Bedeutung von Kuss und Umarmung hängen nicht nur von kulturellen, sondern auch von persönlichen Gegebenheiten und der Beziehung zwischen zwei Menschen ab.

In Europa ist der Wangenkuss insbesondere durch die Franzosen salonfähig geworden, die sich sehr häufig mit Wangenküsschen begrüßen. In anderen europäischen Ländern ist diese Form der Begrüßung mittlerweile ebenfalls übernommen worden, wobei die an sich freundschaftliche, herzliche Geste in bestimmten Zusammenhängen sogar einen negativen Beigeschmack bekommen hat, beispielsweise in der Münchener Schickeria oder bei Charity-Partys von vermögenden Personen – oft wird der Wangenkuss hier eher mit Show für die Kameras als mit echter Herzlichkeit assoziiert. In seltenen Fällen kann ein (Wangen-)Kuss sogar mit Verrat assoziiert werden (Judas küsst Jesus, nachdem er ihn verraten hat).

Der Wangenkuss in anderen Kulturkreisen

Japanern und Indern würde es die Schamesröte ins Gesicht treiben, wenn sie mit einem Wangenkuss begrüßt würden, denn in ihrem Kulturkreis gehört selbst ein harmloser, eher freundschaftlich gemeinter Wangenkuss bereits zum Vorspiel. Eine derart sexualisierte Bedeutung hat der Wangenkuss, wie bereits erwähnt, im westlichen Kulturkreis nicht.

Umarmungen

Auch hiermit sind viele asiatische Völker wesentlich zurückhaltender als Angehörige des westlichen Kulturkreises. Umarmungen können für Freude und Gratulation stehen – zum Beispiel Wiedersehensfreude, Gratulation zum Geburtstag oder zu einem Sieg – sie können aber auch eine freundschaftliche, innige Bindung zwischen zwei Menschen anzeigen. Auch bei Situationen, in denen es um Trost und Abschied geht, umarmen sich Menschen häufig, manchmal auch, um sich gegenseitig in einem schweren Augenblick zu stützen.

Anders sieht es aus, wenn eine Frau einen Mann umarmt und der Mann die Umarmung zwar zu erwidern scheint, ihr dabei aber den Rücken tätschelt oder auf den Rücken klopft. Dies bedeutet, dass ihm die Umarmung unangenehm ist und die Frau ihn schnellstmöglich aus ihren Klauen lassen soll.

Umarmen sich Mann und Frau und der Mann blickt dabei aber in eine ganz andere Richtung, so heißt dies eher, dass er geistig nicht ganz in der Nähe der Dame ist, die ihn umarmt, sondern viel empfänglicher für andere Umweltreize. In diesem Zusammenhang kann es sich bei der Erwiderung der Umarmung eher um einen Akt der Höflichkeit handeln.

Der Kuss auf den Mund

Normalerweise ist er den Liebenden vorbehalten – sei es, als Begrüßungs- oder Abschiedsritual oder auch als kleine Geste der Liebe zwischendurch. An allgemeinbildenden Schulen ist jedoch immer häufiger zu beobachten, dass sich pubertierende Mädchen ganz offen zur Begrüßung und zum Abschied auf den Mund küssen – ohne dass dabei homoerotische Neigungen im Vordergrund stehen. In diesem Fall handelt es sich eher um den Ausdruck von Freundschaft – es sei denn, das Ritual des Mundkusses wird gerade von einem einzelnen Mädchen geradezu inflationär gebraucht, indem sie praktisch jedes ihr bekannte Mädchen auf den Mund küsst, also auch die, die sie eigentlich nicht ganz so gerne mag. Dann geht es weniger um ein Zeichen von Zuneigung und Freundschaft, sondern eher darum, in und chic zu sein.

Auch Mundküsse zwischen Mann und Frau müssen nicht immer zwingend ein Zeichen für eine Liebesbeziehung sein, bei einer innigen guten Freundschaft mit großer Vertrautheit geben sich beide auch schon mal einen Kuss auf den Mund, ohne dass weitere Hintergedanken bestehen.

Auch der Kuss auf den Mund zwischen Eltern und Kindern ist normalerweise ein Zeichen der Liebe zueinander – es sei denn, es stehen auch hier Show-Gründe für die Nachbarn oder Verwandten im Vordergrund.

Küssen ist gesund

Je nach Intensität des Kusses und Genuss dieses Rituals werden bis zu 300 Kalorien verbrannt. Da bei einem Kuss eine Vielzahl von Gesichtsmuskeln beteiligt ist, ist regelmäßiges Küssen ebenfalls gut gegen Falten. Auch die bei einem Kuss freigesetzten Glückshormone halten jung und gesund. Gleichzeitig stärkt Küssen das Immunsystem, auch wenn manche Eltern sich besorgt fragen, ob sie ihre Sprösslinge auf den Mund küssen dürfen, um ihnen keine Krankheiten zu übertragen. Durch die Nähe des Anderen beim Kuss baut das Immunsystem eine wirksame Abwehr gegen eventuelle Krankheitserreger auf, sobald es hiermit in Berührung gekommen ist. Die bereits oben angesprochenen, beim Kuss freigesetzten Endorphine tun ebenfalls ihr Übriges, um das Immunsystem zu stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.