Leckere Rezepte mit Orangen – Apfelsinen sind vielfälltig einsetzbar

Die Orange ist nicht nur ein wichtiger Vitamin C Lieferant, sondern lässt sich auch vielfältig in den verschiedensten Gerichten verwenden.

Die Orange ist eine der beliebtesten Zitrusfrüchte überhaupt. Zudem ist die runde Frucht auch eine tolle Vitamin C Quelle. Die Orange ist ebenfalls die Namensgeberin der gleichnamigen Farbe. Auch ihr zweiter Name, Apfelsine, verrät einiges über die beliebte Südfrucht.

Sina ist eine früher geläufige Bezeichnung für China. Denn zwischen China und Indien vermutet man die Heimat des chinesischen Apfels. Nach Europa gelangte sie Mitte des 16. Jahrhunderts, als portugiesische Seefahrer sie aus Asien mitbrachten.

Bei uns stammt der größte Teil der eingeführten Früchte aus Spanien. 20 Orangensorten gibt es mittlerweile. Obwohl die große Zahl der Anbauländer ein ganzjähriges Angebot ermöglichen, lohnt es sich, die europäische Hauptsaison zwischen November und Mai abzuwarten. In dieser Zeit bekommt man die qualitativ hochwertigsten Früchte.

Wichtiges zum Einkauf von Orangen

Beim Einkauf sollte man darauf achten, dass sich in den ausgewählten Netzen keine beschädigten oder angeschimmelten Früchte befinden. Sie sollten fest, aber nicht hart sein. Ein muffiger Geruch weist auf Schimmelbefall hin. Es sollten eher kleinere und mittlere Früchte ausgewählt werden, denn sie schmecken am aromatischsten.

Die Farbe bietet hingegen keine Orientierung; auch Exemplare in gelben oder grünen Farbtönen können durchaus reif sein. Bei Orangen aus konventionellem Anbau finden sich vor allem in der Schale häufig Reste von Pflanzenschutzmittel und Wachsschichten. Wer die Schale zum Würzen von Gerichten nutzen möchte, sollte besser zu Bio-Orangen greifen.

Die Orange als Vitamin-C-Quelle

Orangen sind gerade im Winter eine optimale Vitamin-C-Quelle. Schon anderthalb Früchte decken den Tagesbedarf und stärken das Immunsystem, aber auch Knochen, Zähne und Bindegewebe. Außerdem neutralisiert das Vitamin freie Radikale im Blut und hemmt die Bildung krebsfördernder Stoffe.

Auch die reichlich enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe wirken krebshemmend und bremsen darüber hinaus die Alterungsprozesse im Körper. Dazu zählen z. B. die Flavonoide, die besonders konzentriert im weißen Gewebe unter der Schale vorkommen. Aus diesem Grund lohnt es sich, das Weiße beim Schälen der Früchte nicht vollständig zu entfernen.

Auch wenn frisch gepresster Orangensaft lecker schmeckt, ist es gesünder, die ganze Frucht zu essen. Denn dem Saft fehlen z. B. die wertvollen Ballaststoffe, die für eine gute Verdauung sorgen.

Pikanter Orangensalat mit Fenchel, Zwiebel und Kräutern

– 2 Orangen

– 2 Blutorangen

– 40 ml Olivenöl

– 2 kleine Fenchelknollen

– 1 rote Zwiebel

– Salz und Pfeffer aus der Mühle

– 1 EL fein gehackte Rosmarinnadeln

Zubereitung des Orangensalates

Orangen mit einem scharfen Messer wie einen Apfel schälen und alle weißen Häute entfernen. Die Orangen zuerst längst vierteln, dann quer in Scheiben schneiden und den austretenden Saft auffangen. Den Fenchel waschen, putzen, längs halbieren, den Strunk herausschneiden und in kleine Würfel schneiden Etwas vom Fenchelgrün beiseite legen. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden.

Orangenstücke mit Fenchelwürfel und Zwiebelringen in eine Schüssel geben. Olivenöl mit dem aufgefangenen Orangensaft, Rosmarin und etwas Pfeffer verrühren und damit vermengen. Zum Servieren auf einem Teller anrichten und mit etwas Fenchelgrün bestreuen.

Buttermilchdrink mit Orangen, Sanddorn und Zwieback

– 150 ml Sanddornpüree, gesüßt (Reformhaus)

– 150 ml frisch gepresster Orangensaft (2 – 3 Orangen)

– 500 ml Buttermilch

– 50 g Zwieback

– Orangenzesten

– Zitronenmelisse

Zubereitung des Buttermilchdrinks

Zwieback mit dem Nudelholz oder in der Küchenmaschine fein zerkleinern und mit Sanddornpüree, Orangensaft und Buttermilch gut verrühren. Auf Gläsern verteilen und nach Belieben mit Zwiebackstücken, Orangenzesten und Zitronenmelisse garnieren.

Orangen-Mandel-Aprikosen-Marmelade

– 1 kg Orangen

– 2 Zitronen

– 225 g getrocknete Aprikosen (gehackt)

– 1 Liter Wasser

– 1,8 kg Einmachzucker

– 120 g Mandeln (gehobelt)

Zubereitung von Orangen-Mandel-Aprikosen-Marmelade

Von vier Orangen die Zesten abziehen, dann alle Orangen und Zitronen schälen und die Filets herausschneiden, dabei den Saft auffangen und das restliche Fruchtfleisch auspressen.

Dann das Fruchtfleisch, den Saft und die Zesten mit dem Wasser, den Mandeln und dem Zucker ca. 20 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren und den entstandenen Schaum abschöpfen. Mit einem kalten Teller überprüfen, ob die Marmelade bereits geliert. Dazu 1 Tl der Marmelade auf den Teller geben, und wenn sie beginnt fest zu werden, hat die Marmelade ausreichend lange gekocht.

Zum Schluss in heiß ausgespülte Einmachgläser füllen, verschließen und umgedreht abkühlen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.