Leckere und gesunde Beilagengerichte

Beilagen wie schwedische Ofenkartoffel und geschmorte Salatherzen geben Ihren Gerichten den besonders aromatischen Kick.

Wer denkt grüner Salat sei knackig aber geschmacksfrei, der sollte ihn zur Abwechslung einmal garen. Die festen Köpfchen werden ganz zart und entwickeln ein wunderbar frisches, kräuterähnliches Aroma. Diese geschmorten Salatherzen passen besonders gut zu schlichten, zitronenwürzigen Brathähnchen. Außerdem bleibt in der Form eine Portion wohltuende, sanfte Sommerbrühe zurück.

Geschmorte Salatherzen (für sechs Personen)

6 ganze Romanasalatherzen

500ml Hühnerbrühe

60ml bestes Olivenöl

1 Hand voll frischer Thymian

Salz und schwarzer Pfeffer

Den Backofen auf 200 Grad Celsius vorheizen. Die Salatherzen von den Strunkenden und unansehnlichen äußeren Blättern befreien. Dicht nebeneinander in eine Auflaufform legen, mit der Brühe begießen und mit Olivenöl beträufeln. Die Blättchen von den Thymianzweigen streifen und darüber streuen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen. Die Auflaufform fest mit Alufolie verschließen und für 20 Minuten in den vorgeheizten Ofen stellen. Während dieser Zeit fallen die Salatherzen zusammen und werden angenehm weich.

Schwedische Ofenkartoffel (für sechs Personen)

Bei diesen schwedischen Ofenkartoffeln handelt es sich sozusagen um Bratkartoffeln am Stück. Die Kartoffeln werden dafür eingeschnitten und dann in einer Butter-Öl-Mischung geröstet. Am besten verwendet man für dieses Gericht kleine, fest kochende Kartoffel. Gegenüber großen Kartoffeln haben sie den Vorteil, dass die Garzeit kürzer ist, und den Nachteil, dass die Zubereitung länger dauert. Viele kleine Kartoffeln einzuschneiden ist eben ein etwas mühsameres Unterfangen. Doch wie groß die Kartoffeln auch sind: Auf keinen Fall darf man sie durchschneiden. Die einfachste Art, das zu vermeiden: Legen Sie sie beim Schneiden in die Mulde eines Holzkochlöffels in der passenden Größe. Der Rand des Löffels macht es unmöglich, dass das Messer die Unterseite der Kartoffel erreicht. So können Sie partout nicht vermasseln, selbst wenn Sie es vorhätten. Natürlich können Sie die Kartoffeln schälen, wenn Sie wollen.

Gut 2kg gleich große, fest kochende Kartoffel mit dünner Schale (möglichst kleine Exemplare)

45g Butter

5 EL Olivenöl

Grobes Meersalz

Für größere Kartoffeln den Backofen auf 210 Grad Celsius vorheizen, für kleinere auf 200 Grad Celsius vorheizen. Die Kartoffeln nacheinander auf einen Holzlöffel legen und in 3-mm-Abstände quer einschneiden. Anschließend einen Bräter oder eine ofenfeste Form auf den Herd stellen und Öl und Butter darin heiß werden lassen. Die Kartoffeln mit den aufgeschnittenen Seiten nach unten hineingeben und gut im heißen Fett wenden. Anschließend etwas von der Öl-Butter-Mischung in die Einschnitte träufeln. Jede Kartoffel großzügig mit Salz bestreuen, dann die Form in den Ofen stellen. Große Kartoffel brauchen etwa eine Stunde und zehn Minuten, bis sie gar sind. Testen Sie gegen Ende dieser Zeit, ob sie weich sind oder ob Sie noch zehn Minuten Garzeit zugeben sollten. Für kleine Kartoffeln dürften 40 Minuten ausreichend sein. Die fertigen Kartoffeln auf einer vorgewärmten Platte anrichten und servieren. Wenn es richtig schwedisch zugehen soll, gibt es dazu Senflachs und Rote-Bete-Salat. Aber eigentlich passen diese schwedischen Ofenkartoffeln zu fast allem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.