Ölstand prüfen: Wie Sie den Stand des Öls bei Ihrem Auto messen

Den Ölstand zu prüfen gehört zu den grundlegenden Wartungsarbeiten beim Auto. Eine Anleitung zur schnellen und einfachen Messung des Motoröls.

Die regelmäßige Wartung und Pflege eines Autos dient nicht nur der Sicherheit, sondern erhöht auch dessen Lebensdauer und kann seinem Besitzer so manch böse Überraschung in Form einer Panne oder teuren Werkstattbesuchen sparen. Den Ölstand zu prüfen gehört dabei, wie etwa auch die Messung des Reifendrucks, zu den Standard-Checks und sollte ca. alle 1.000 Kilometer und vor jeder größeren Reise durchgeführt werden. Denn wer längere Zeit mit zu wenig oder altem Motoröl unterwegs ist, riskiert früher oder später einen Motorschaden.

Den Ölstand zu messen ist auch gar nicht kompliziert und dauert nur wenige Minuten. Für eine sichere Prüfung und ein korrektes Messergebnis gibt es aber ein paar Dinge zu beachten.

Den Ölstand beim Auto richtig messen

Das Fahrzeug für die Messung des Ölstands auf einer ebenen Fläche abstellen und einige Zeit stehen und abkühlen lassen, damit sich das gesamte Öl gleichmäßig in der Ölwanne sammeln kann. Der Motor und das Öl sollten beim Öffnen des Öltanks auf keinen Fall mehr heiß sein, um gefährliche Verbrennungen z.B. durch Spritzen zu vermeiden. Allerdings kann ein noch betriebswarmer Motor für ein korrektes Messergebnis sinnvoll sein, da sich das Öl bei Wärme ausdehnt und dies bei der Messung berücksichtigt werden muss. Das entsprechende Vorgehen bei der Ölstandmessung kann von Typ zu Typ variieren, es empfiehlt sich daher ein Blick in die Betriebsanleitung des jeweiligen Autos.

Anleitung zur Überprüfung des Ölstands

  • Zunächst die Motorhaube öffnen und den Verschluss des Öltanks aufschrauben, an dem sich auch der Messstab befindet. Der Öltank ist meist deutlich gekennzeichnet und ganz in der Nähe des Motors zu finden.
  • Den Deckel mit dem Stab vollständig herausziehen und den Messstab mit einem fusselfreien Tuch oder Lappen sorgfältig vom Öl säubern.
  • Nun den Stab wieder hineinschieben und den Deckel komplett verschließen.
  • Den Verschluss erneut öffnen, herausziehen und den Ölstand am Messstab ablesen.

Liegt er zwischen den beiden Markierungen am unteren Teil des Stabes, ist alles in Ordnung und man kann unbesorgt weiterfahren. Liegt er jedoch unterhalb der unteren Marke, muss Öl nachgefüllt werden. Dafür langsam Öl hineingießen und zwischendurch nachmessen, um nicht über die obere Markierung zu gelangen. Denn auch zu viel Öl kann Schäden an Motor und Katalysator hervorrufen. Überschüssiges Öl muss daher unbedingt wieder abgelassen werden.

Regelmäßige Wartung verhindert Motorschäden

Es lohnt sich, den Ölstand beim Auto regelmäßig zu überprüfen und fehlendes Öl rechtzeitig nachzufüllen, denn das schont auf lange Sicht den Motor und somit auch Geldbeutel und Nerven des Besitzers. Ein kompletter Ölwechsel wird übrigens je nach Fahrzeugtyp ca. alle 15.000 bis 30.000 Kilometer empfohlen. Diesen sollte man am besten in einer Werkstatt oder von einem technisch versierten Autoschrauber seines Vertrauens durchführen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.