Pomelo – die gößte Zitrusfrucht der Welt

Eine riesige und erfrischende Frucht aus den Subtropen. Die Pomelo stammt aus subtropischen Regionen und ist seit rund 25 Jahren im deutschen Fruchthandel zu finden. Sie kombiniert Grapefruit mit Pampelmuse.

Die Pomelo ist die größte Zitrusfrucht auf dieser Welt. Sie entstand in Israel um 1970 neu aus einer Rückkreuzung von Grapefruit (Citrus paradisi) und Pampelmuse (Citrus maxima). Botaniker reihen sie in die Gattung der Rautengewächse Rutaceae ein.

Mit der Bezeichnung Pomelo ist es auf internationalen Parkett ein wenig schwierig. Denn im Englischen steht Pomelo neben Shadock und Pummelo für die Pampelmuse. Spanisch und französisch sind Pomelos nach deutscher Sprechart Grapefruits. Also nicht durcheinander bringen lassen!

Der Anbau von Pomelos

Pomelos wachsen an niedrigen Bäumen mit großen elliptischen Blättern. Sie brauchen feuchtes und warmes Klima. In Israel, Südafrika, Südostasien und in China werden sie im großen Stil angebaut. Die Saison für Pomelos beginnt im Oktober und geht bis April.

Die Früchte der Pomelo

In Deutschland erhältliche Pomelos haben etwa die Größe eines Kinderkopfes und wiegen im Mittel um 1,5 Kilogramm. Häufig sind sie völlig in einer Folie eingeschweißt und zusätzlich noch in ein Schutz- und Tragenetz gepackt.

Die Pomelos ähneln von der Form her einer Birne. Ihre äußere Schale schimmert zwischen hellgelb und grün. Hierzulande sind meist die gelben Früchte der Honigpomelos aus China erhältlich.

Pomelos lassen sich bei Zimmertemperatur bis zu zwei Wochen lagern. Wenn die Außenhaut leicht verschrumpelt ist, dann sind sie richtig reif und ihr Fruchtfleisch ist honigsüß.

Die äußere Schale ist recht stark. Hinter der äußeren Schale schützt eine dicke weiße Haut das Fruchtfleisch. Auf die Umhüllungen, die vor dem Verzehr möglichst gut entfernt werden sollten, entfällt ungefähr die Hälfte des Gewichtes der Frucht. Das Fruchtfleisch ist, wie bei anderen Zitrusfrüchten auch, in Segmente aufgeteilt. Das Fruchtfleisch ist bissfest. Bei leichtem Druck tritt der Saft heraus. Es schmeckt etwas säuerlich und ist erfrischend.

Inhalt und Nutzen der Pomelo

Die Pomelo ist echt figurfreundlich. 100 Gramm Fruchtfleisch bringen, abhängig von der Süße der Frucht, magere 25 bis 50 Kilokalorien in den Körper. Fett und Eiweiß sind mit 0,5 Prozent im Fruchtfleisch vertreten.

Und gut für die Gesundheit ist die Pomelo dann auch noch. Bemerkenswert hoch ist die Quantität an Vitamin C. Dann sind Pomelos noch reich an Kalium, Magnesium und Phosphat. Der in ihnen enthaltene Bitterstoff Limonin soll den Darm anregen. Den Blutdruck senkt das Narangin in der Frucht. Deshalb wird, vor allem bei gleichzeitiger Einnahme blutdrucksenkender Mittel, vor einem übermäßigen Verzehr von Pomelos und Pampelmusen gewarnt. So z. B. von Helga Dietrich im MDR am 22. Januar 2008. Schließlich werden beträchtliche Mengen an Bioflavonoiden dem Körper zugeführt. Die verhindern die Oxidation von Vitamin C im Körper und hemmen die Ausschüttung von Histamin. Schließlich wird Pomelos noch die Dämpfung allergischer Reaktionen zugeschrieben.

Verwendung von Pomelos

Mit der Herbe der Grapefruit und der Süße der Pampelmuse entfalten die Pomelos ein besonderes Aroma. Sie schmeckt roh. Der Saft der Pomelo ist wohlschmeckend und erfrischend. Sie eignet sich aber ebenso für Obstsalate, Eisbecher oder Müsli. Auch ergänzt sie mit ihrem tropischen Akzent viele Speisen hervorragend. Gern werden Pomelos auch zu Marmeladen oder Chutneys verarbeitet.

Überall wo Grapefruit oder Pampelmuse zum Einsatz vorgesehen sind, da können diese Früchte durch Pomelos ersetzt werden. Und Monika Rottmann hat einige Rezepte mit Pomelo aus Thailand mitgebracht, die übrigens auch mit Früchten anderer Fruchthändler als Dole funktionieren.

Die Inhaltstoffe der Pomelo

Die folgenden Angaben beziehen sich auf je 100 Gramm Fruchtfleisch der Pomelo. Es sind die Intervalle typischer Messungen. Abweichungen sind bei Naturprodukten immer möglich.

  • Kalorien: 25 – 50 kcal
  • Protein: 0,5 – 0,7 g
  • Fett: 0,2 – 0,6 g
  • Kohlenhydrate: 6 – 12 g
  • Natrium: ca. 0,8 mg
  • Kalium: ca. 260 mg
  • Magnesium: ca. 16 mg
  • Eisen: 0,5 – 0,9 mg
  • Phosphat: 27 – 43 mg
  • Vitamin C: 36 – 50 mg
  • Ballaststoffe: 0,3 – 0,8 g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.