PVC-Beläge selbst verlegen

PVC-Beläge sind strapazierfähig, weich und dauerelastisch. An Krankenhausflure erinnern sie schon lange nicht mehr.

PVC-Beläge sind im Vergleich zu Teppich- oder anderen Böden eine sinnvolle Alternative für stark strapazierte Bereiche. Sie lassen sich ebenso wie Fliesen oder Steinfußböden nass wischen und sind aufgrund ihrer Dauerelastizität äußerst langlebig. Zudem sorgt das weiche Material für einen gedämpften Auftritt.

PVC-Beläge nicht zu knapp bemessen

Vor dem Gang zum Fachmarkt ist genaues Ausmessen des Raumes erforderlich. Sind viele Nischen und Ecken vorhanden, hilft das Anfertigen einer Skizze, die zum Einkauf mitgenommen wird. Lieber können zwei bis drei Zentimeter mehr berechnet werden, als wenn später gestückelt werden muss. Verlegenähte stören nämlich den optischen Eindruck und können gefährliche Stolperfallen bilden. Handelt es sich um eine kleine Gesamtfläche, kann im Fachmarkt oft auf Restangebote zurückgegriffen werden, die sind preislich erheblich günstiger. Bei aller Sparsamkeit kommt es aber auch immer auf Muster oder Struktur des Belages an. Welcher Effekt soll erzielt werden? Ähnlich wie bei Tapeten gibt es Varianten, die einen Raum je nach Verlegerichtung länger oder breiter erscheinen lassen.

PVC-Belag mit Flies oder Kleber fixieren?

Ob Einkleben des PVC-Belags oder Fixieren desselben ist eine Sache des persönlichen Geschmacks. Verlegeflies bietet gegenüber PVC-Kleber den Vorteil, dass es sich einfach wieder abziehen lässt, ohne dass Rückstände verbleiben. PVC-Belag lässt sich auch mit doppelseitigem Klebeband festmachen. Dessen Kleberückstände lassen sich allerdings nur schwer wieder entfernen. Bestenfalls benutzt man dazu Terpentin-Ersatz.

Akklimatisieren des Belages ist wichtig

Bei PVC-Belag ist es mindestens ebenso wichtig wie bei Teppichverlag, dass er sich vor dem Verlegen akklimatisieren kann. Dazu wird er bei Zimmertemperatur glatt ausgerollt und einige Stunden so liegen gelassen. Das PVC dehnt sich aus, eventuelle Dellen glätten sich. Nachdem der alte Belag rückstandslos entfernt wurde, kann neuer verlegt werden. Möglichst sucht man sich eine breite Wand, an der die erste Bahn des PVC-Belages glatt angelegt werden kann. Nicht immer, besonders in alten Häusern, stehen Wände rechtwinklig zueinander. Deshalb kann es sein, dass schon der erste Winkel zugeschnitten werden muss. Türen hängt man besser vor dem Zuschnitt aus. Mess- oder Schnittfehler im Eingangsbereich fallen später sofort ins Auge. Am leichtesten und saubersten schneidet sich Belag, indem er fest in die Falz zwischen Boden und Wand gedrückt wird und mit einem Cuttermesser an einem Lineal entlang abgetrennt. Wenn doch einmal gestückelt werden muss, lässt man zwei Bahnen leicht überlappen. Dann wird ein Stahllineal darauf gelegt und durch beide Bahnen geschnitten. Das Verkleben erfolgt flächig. Beim Fixieren mit Band müssen lediglich die Bahnenden und die Ecken berücksichtigt werden. Da durch Kleber chemische Ausdünstungen entstehen, sollte auf gute Durchlüftung des Raumes geachtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.