Schuhe richtig pflegen – Perfekte Schuhpflege leicht gemacht.

Wer seine Schuhe richtig putzt und pflegt, hat lange Freude daran.

Gepflegte Schuhe sorgen für ein einwandfreies Erscheinungsbild und lassen Rückschlüsse auf den Träger zu. Aber nicht nur das: wer seine Schuhe pflegt, der erhöht auch ihre Haltbarkeit und sogar ihre Bequemlichkeit.

Schuhe brauchen gute Pflege

Wenn man empfindliche Füße hat, sollte man neue Schuhe erst ein paar Stunden zu Hause tragen, um schmerzhafte Blasen zu vermeiden. Merkt man, dass die Schuhe Druckstellen verursachen, tränkt man ein Papiertuch mit Spiritus und reibt die Stelle des Schuhs von innen aus. Danach zieht man die Schuhe sofort wieder an und läuft sie weiter ein. Diesen Vorgang kann man so oft wiederholen, bis der Schuh nicht mehr drückt.

Eine wichtige Regel lautet: Beim Anziehen von Schuhen sollte man sich immer eines Schuhlöffels bedienen. Das ist nicht nur komfortabler, sondern beugt auch hässlichen Knicken und Falten im Fersenbereich vor. Wenn die hintere Kappe des Schuhs beschädigt oder ausgeleiert wird, verliert der Fuß im Schuh den Halt.

Wer sich an teuren Schuhen möglichst lange freuen möchte und unschönen Dellen und Lauffalten entgegenwirken möchte, der sollte direkt nach dem Ausziehen einen gut sitzenden Schuhspanner verwenden. Zedernholzspanner haben außerdem den Vorteil, dass sie einen angenehmen Geruch im Schuh hinterlassen.

Schuhe putzen: Tipps und Tricks für Glattlederschuhe

Die Schnürsenkel werden vor dem Putzen ausgefädelt. Mit einer groben Schuhputzbürste mit festen Borsten entfernt man zunächst groben Schmutz und Staub. Mit einem mäßig feuchten Tuch wird das Leder von Schmutzstreifen o.ä. befreit. Anschließend wird die Schuhcreme mit einem weichen Baumwolltuch mit kreisenden Bewegungen in den Schuh einmassiert. Profis nehmen zum Einreiben auch gerne eine Bürste, da man mit den Borsten gut in die Kanten kommt. Um verschmutzte Kanten oder Nähte zu reinigen, kann man auch einfach eine alte Zahnbürste hernehmen.

Farbige Schuhcreme empfiehlt sich vor allem, wenn das Leder schon etwas abgestoßen ist, da dadurch kleine Mängel überdeckt werden können. Farblose Schuhcreme pflegt den Schuh aber ebenso gut. Die Schuhcreme sollte einige Minuten trocknen und einwirken. Mit einer weichen Rosshaarbürste erfolgt das Finish. Den Schuh auf die Hand stecken und mit lockerer Handbewegung solange polieren, bis er glänzt. Wer keine Rosshaarbürste zur Hand hat, nimmt ein weiches Wolltuch.

Wer diese Schuhpflege konsequent betreibt, der erhält das Leder nicht nur optisch schön, sondern vor allem auch elastisch und wasserundurchlässig und erhöht damit seinen Tragekomfort. Wer seine Schuhputzfähigkeiten noch verfeinern möchte, der kann sich der hohen Kunst der Schuhkosmetik widmen.

Weitere Schuhpflege-Tipps

  • Auch Lieblingsschuhe brauchen eine Pause. Das heißt man sollte dem Schuh immer wenigstens einen Tag Auszeit gönnen und ein anderes Paar tragen. Man darf das Schwitzen der Füße nicht unterschätzen: Füße können täglich bis 200 Milliliter Schweiß absondern. Es ist also wichtig, die Schuhe gut auslüften und austrocknen zu lassen.
  • Wenn die Schuhe nass von Regen oder Schnee sind, ist es am besten, sie mit Zeitungspapier auszustopfen, um die Feuchtigkeit aufzusaugen. Sind die Schuhe sehr nass, sollte man das Papier mehrfach auswechseln. Die Schuhe sollten an einem mäßig warmen Ort trocknen und nicht direkt auf der Heizung oder am Ofen, da das Leder sonst spröde und rissig wird. Salz- und Wasserränder entfernt man möglichst umgehend mit einem mit Essigwasser getränktem Tuch.
  • Nubuk- und Veloursleder, kurz: Wildleder, kann man bei starker Verschmutzung unter fließendem Wasser reinigen. Mit Papier ausstopfen und trocknen lassen. Anschließend mit einer Gummi- oder Metallbürste ausbürsten. Hartnäckige Flecken oder Ränder kann man auch vorsichtig mit feinem Sandpapier oder aber mit einem dafür vorgesehenen Radierer entfernen.
  • Nichts sieht unschöner aus, als ausgefranste Schnürsenkel. Wenn die Enden fransen, sollte man sich ein Paar neue Senkel kaufen. Bis dahin kann man sie mit Tesa-Film umwickeln, das sieht nicht nur besser aus, sondern erleichtert auch das einfädeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.