Spargel richtig garen – Step-by-Step-Anleitung zum Spargelkochen

Spargel kochen ist ganz einfach. Neben der Basis-Variante wird auch die Garmethode in Folie vorgestellt.

Los geht es mit dem Schälen. Vorher Spargelstangen abbrausen, um Sandreste aus den Köpfen zu spülen und abtropfen lassen. Dann von oben nach unten, also vom Kopf bis zum Ende, mit einem Sparschäler schälen, die Spargelspitze dabei auslassen. (Motiv 1) Beim Grünspargel muss lediglich das untere Drittel geschält werden. Nach dem Schälen die holzigen Enden abschneiden.

Tipp: Schalen und Enden nicht wegwerfen. Sie sind eine prima Basis für Spargelsuppe.

Binden

Binden Sie dann die Spargelstangen mit Küchengarn zu Bündeln von 6 bis 10 Stangen zusammen. Mit dieser Methode können die Spargelstangen leicht aus dem Sud herausgehoben werden. Vorsicht beim Verknoten! Das Garn nicht zu fest ziehen, da der Spargel leicht bricht. (Motiv 2)

Kochen

Bringen Sie jetzt das Wasser mit Salz, etwas Zucker und Butter zum Kochen. Legen Sie dann die Spargelbündel hinein und lassen diese vom Wasser bedeckt garen. (Motiv 3) Ein Stück Weißbrot im Topf saugt die Bitterstoffe auf und macht das Gemüse milder. Angenehm weiß bleibt der Spargel, wenn in das Wasser etwas Weißwein oder ein Schuss Zitronensaft gegeben wird.

15 – 20 Minuten benötigt der weiße Spargel. Der grüne Spargel 10 – 15 Minuten. Wenn man eine Spargelstange aus dem kochenden Wasser hebt und sich die Enden dabei leicht biegen, ist der Spargel gar. Eine weitere Methode um zu prüfen ob der Spargel gar ist, ist das Einstechen mit einem Küchenmesser. Sind die Stangen weich, haben aber noch ein wenig Widerstand, dann ist der Spargel fertig. (Motiv 4)

Der richtige Spargeltopf

In speziellen Spargeltöpfen mit Siebeinsatz gart das Gemüse aufrecht stehend und daher besonders schonend. Die Stangen werden so beim Kochen und beim Herausnehmen nicht beschädigt. Außerdem wird nur wenig Wasser benötigt, sodass Nähr- und Aromastoffe weitestgehend erhalten bleiben. Der Nachteil: Man erhält nur wenig Spargelfond zum Weiterverarbeiten, beispielsweise für Spargelcremesuppe, Risotto etc.

Wer keinen Spargeltopf hat, der kann das edle Gemüse auch in einem breiten Topf garen, in dem die Stangen quer liegend genug Platz haben. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, Spargel solle in reichlich Wasser gekocht werden, sollte auch hier nur so viel Wasser genommen werden, dass der Spargel gerade bedeckt ist.

Ob spezieller Spargel- oder ein anderer Topf – in beiden Fällen sollte dieser nicht aus Aluminium hergestellt sein, da einige Inhaltsstoffe des Spargels mit Aluminiumoxid reagieren und sich die Stangen unschön gräulich verfärben können.

Spargel in Folie garen

Eine tolle Variante, um Spargel zu garen ist die Zubereitung in Alufolie. Für 4 Personen 1 kg Spargel schälen, in 4 gleiche Portionen teilen und die Stangen auf eine doppelte Lage Alufolie legen. Mit Salz und Zucker würzen und flüssige Butter oder Butterflöckchen auf dem Spargel verteilen. Dann die Päckchen gut verschließen und bei 200 °C auf einem Backblech (mittlere Schiene) ca. 45 Minuten garen.

Durch das Dünsten im eigenen Saft bleiben das intensive Spargelaroma und die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Wer mag, kann den Spargel auch im Bratschlauch garen. Nach dem Öffnen der Spargelpäckchen das Gemüse mit Schnittlauchröllchen bestreuen – fertig! Wer es mediterran mag, kann den Spargel auch mit Butter und Olivenöl garen und auf dem Teller mit Parmesanflocken bestreuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.