Studentenküche – die Herausforderung gesund zu leben

Es ist Fakt, die Menschen werden dicker, sie leben immer ungesünder. Doch es wird auch keinem leicht gemacht. Wie soll das weitergehen?

Es wird heutzutage immer schwerer, sich gesund zu ernähern, wenn man mit wenig Geld auskommen muss. Zu groß ist die Versuchung, ein Fertiggericht für ein paar Cent zu kaufen, wenn man die Wahl hat. Discounter locken mit günstigen Produkten der Eigenmarken vor allem ärmere Menschen an. Dies ist jedoch alles andere als gesund. Wie kann ein Student mit Zeit- und Geldmangel es schaffen, sich einigermaßen gesund zu ernähern?

Der Stress im Studium und seine Auswirkungen

In den Zeiten von Bachelor und Master sind Studenten mehr gefordert als je zuvor. Sie rasen durch das Studium um dieses in der Regelstudienzeit zu schaffen, während sich die Studenten früher wesentlich mehr Zeit gelassen haben. Dazu kommt, dass die Meisten nebenbei noch arbeiten müssen, um sich das Studieren überhaupt leisten zu können. Stress ist also an der Tagesordnung. Da ist es gang und gebe, das man sich abends schnell ein Mikrowellengericht warm macht oder das Essen in der Mensa mittags schnell verschlingt. Doch gerade dieses unvorsichtige und ignorante Verhalten dem Essen gegenüber macht dick, dazu sind die Mahlzeiten aufgrund von fehlenden Vitaminen und Nährstoffen höchst ungesund. Dies führt dann wiederum zu einem geschwächten Immunsystem und Konzentrationsverlust und aus beidem resultieren dann Probleme im Studium.

Fertiggerichte und Ihre Gefahren

Man staunt als Student nicht schlecht, wenn man durch einen Supermarkt läuft. Sehr viele Gerichte für sehr wenig Geld. Doch lohnen tut sich das nicht wirklich. Zu viel Salz, zu viel Zucker und viel zu viel Fett machen die Gerichte zur Gefahr, allein schon wegen den zahlreichen Kalorien. Geschmacksverstärker in diesen Gerichten machen süchtig. Man wird immer langsamer Satt und kauft langfristig gesehen immer mehr davon. Studien haben gezeigt, das sie sogar Krankheiten auslösen. Kein Wunder, denn dank dem Vitaminmangel wird das Immunsystem auch eher geschwächt als gestärkt.

Ist es heutzutage überhaupt möglich, sich als Student gesund zu ernähern?

Ja, mit etwas Disziplin und genauerem Hinschauen ist dies allemal Möglich. Möchten Sie sich als Student gesünder ernähren, gibt es einige Tipps auf die Sie zurückgreifen können:

  • Kaufen Sie frische Produkte. In Discountern gibt es Gemüse, Obst, Fleisch und Käse immer im Angebot. Informieren Sie sich im Internet oder mit Prospekten über die neusten Angebote in den Läden Ihrer Wahl.
  • Schauen Sie nach Studentenrezepten. Diese Gerichte sind schnell zubereitet und meistens auch noch Gesund. Studentenrezepte füllen mittlerweile ganze Webseiten und Bücher. Informieren Sie sich.
  • Die meisten Mensen an den Universitäten bieten mittlerweile Salatbuffets und gesundes Essen an. Schauen Sie auf die Inhaltsstoffe und mixen Sie sich doch mal selber einen gesunden Salat zusammen. Dieser gibt Ihnen auch garantiert mehr Konzentration zum Lernen und macht garantiert satter als eine Pizza.
  • Kochen Sie Gerichte in großen Mengen und frieren Sie mehrere Portionen für weitere Tage ein. So sparen Sie ebenfalls Geld und Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.