Tennis – und das Herz schlägt mit

Trendy: Das Spiel mit den kleinen gelben Bällen als Cardio-Workout.

Bumm – bumm – Becker. Diese Zeiten sind vorbei. Aber es regt sich wieder etwas auf Deutschlands Plätzen, was den Herzschlag beschleunigt: Cardio-Tennis.

 

Der neue Fitness-Trend aus den USA – 2005 aus der Taufe gehoben – wird langsam auch diesseits des Atlantiks zum Boom. „Es ist ein großartiges Workout, macht riesig Spaß und bringt den Körper in Schuss!“ Das Lob kommt aus dem berufenem Munde von Denise Austin, seit vielen Jahren auch über die Staaten hinaus bekannte Top-Expertin in Sachen Fitness. In Deutschland wird Cardio-Tennis von speziell geschulten und zertifizierten Trainern angeboten. Sowohl Ausbildung als auch Zertifizierung liegt in den Händen des Deutschen Tennis Bundes (DTB), des Verbands Deutscher Tennislehrer (VDT) und der Professional Tennis Registry (PTR). Wo in Ihrer Nähe Cardio-Tennis angeboten wird und alles weitere rund um dieses Thema (Lehrgangstermine, etc.) finden Sie beim DTB.

Ständig in Bewegung und dauernd die Hand am Puls

Cardio-Tennis hat positive Auswirkungen auf Herz-Kreislauf. Und die kostbare Zeit auf dem Court wird komplett genutzt – sonst eher unüblich bei Tennisstunden. Das Konzept ermöglicht es einer Gruppe von zwölf Fitness-Jüngern (Alter und Geschlecht ist unerheblich), ständig in Bewegung zu sein, Wartezeiten zu vermeiden. Die Beschallung durch Musik motiviert und die Teilnehmer halten ihre Herzfrequenz ständig im aeroben Trainingsbereich.

Cardio-Tennis lässt ins Schwitzen kommen…

So oder so ähnlich kann eine Einheit ablaufen: Während die eine Hälfte der Gruppe auf einem Platz im sogenannten „Warm up“ behutsam in den Bereich der optimalen Herzfrequenz geführt wird, ist für die restlichen Sechs auf dem zweiten Court das „Workout“ bereits voll im Gange: Im Rhythmus der Musik wird Seil gesprungen, über die Sprossen einer Leiter gesprungen und um Punkte gespielt.

Einige Minuten später zeigt sich auf beiden Plätzen ein ganz anderes Szenario: Gruppe 1 wird mit Hilfe des „Volley-Catch“ an das Flugspiel herangeführt, für Gruppe 2 steht Pulskontrolle an. Mit Hilfe von Pulsuhren und unter Anleitung des Trainers wird festgestellt, ob die Frequenz in der jeweiligen persönlichen aeroben Zone liegt. Abwechslung und weitere Übungen wie Bobfahrt halten die Teilnehmer in Schuss. Bei der „Cool down“-Phase am Ende wird zu etwas ruhigerer Musik die Herzfrequenz wieder in Richtung des Ruhepulses bewegt und die Muskulatur mit regenerativen Maßnahmen in einen angenehmen Zustand geführt.

Hochwirksames Herz-Kreislauf-Training

Für viele ist Trainieren auf dem Tennisplatz mit Musik eine völlig neue Erfahrung, die positive Wirkung lässt aber für alle nicht lange auf sich warten: Sie finden einfacher und rascher zu einem eigenen Rhythmus, die Bewegung fällt dadurch auch nach einem langen Arbeitstag noch leicht und die Bedeutung verschlagener Bälle gerät in den Hintergrund – zugunsten eines stärker empfundenen Bewegungsgefühls.

Und das bringt Cardio-Tennis:

  • Die Herzfrequenz bleibt kontinuierlich im aeroben Trainingsbereich.
  • Kurze, hochintensive Workouts und Ruhephasen wie im Intervalltraining
  • Gruppendynamik für Spieler unterschiedlicher Stärke durch Spaß und Action
  • Der Fokus ist primär auf tolles Workout gerichtet, aber es wird auch Tennis gespielt.
  • Besseres Tennisspiel durch hohe Ballfrequenz und verschiedenste Übungen

Ausführliche Infos über Cardio-Tennis (Übungsvideos, Erfolgsgeschichten, medizinische Benefits, etc.) kann man auf der US-Seite in Erfahrung bringen. Viel Spaß beim Surfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.