Vegetarisches Rezept für griechischen Spinatauflauf

Einfach in der Zubereitung und richtig lecker: Spinatkuchen mit Feta oder Schafskäse – inklusive Variationen für Veganer und Lacto-Vegetarier.

Jedes Kind lernt es von den Eltern: Spinat ist gesund. Trotzdem gehört das grüne Gemüse bei vielen Menschen nicht auf die Lieblingszutatenliste, denn Spinat ist nicht jedermanns Geschmack. Es gibt aber Rezepte, die selbst für strikte Spinatverweigerer geeignet sind, weil das Gemüse mit anderen Zutaten lecker kombiniert werden kann. Dazu zählt auch dieser griechische Spinatauflauf, der sich ohne viel Mühe zubereiten lässt.

Zutatenliste für Spinatauflauf

Folgende Angaben beziehen sich auf vier Personen:

  • 1 Packung Tiefkühlblätterteig
  • 500 Gramm Spinat
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe (wahlweise)
  • 300 Gramm Feta oder Schafskäse
  • 4 Eier
  • 1 Bund Petersilie
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Weißer Pfeffer
  • Salz
  • Muskatnuss
  • 50 Gramm Sesamsamen (wahlweise)

Spinat zubereiten

An dieser Stelle sei angemerkt, dass man nicht unbedingt frischen Spinat verwenden muss. Wer sich das Waschen und Zupfen ersparen möchte, kann ohne Probleme auf tiefgekühlten Blattspinat zurückgreifen, der meistens vitaminreicher ist, da er direkt nach der Ernte verarbeitet wird.

Den Spinat etwa fünf Minuten kochen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und dann in einem Sieb abtropfen lassen. Währenddessen die einzelnen Blätterteigscheiben zum Auftauen nebeneinander legen. Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden und mit einem Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne anbraten. Wahlweise kann für den mediterranen Geschmack auch noch eine gehackte Knoblauchzehe hinzugegeben werden. Nun den Spinat in die Pfanne geben, die Zutaten vermengen und kurz dünsten. Jetzt muss die Spinatmasse lauwarm abkühlen.

Eier und Käse verarbeiten

Es ist reine Geschmackssache, ob für das Rezept Feta oder Schafskäse verwendet wird. Wer eine intensivere Note bevorzugt, sollte Schafskäse verwenden. Wer die Aromen des Spinats nicht allzu stark überdecken möchte, kann auf das Kuhmilchprodukt Feta zurückgreifen.

Den Käse zerkrümeln, die Petersilie fein zerhacken und mit den Eiern und vermengen. Dann die Masse zum Spinat geben und gründlich verrühren. Dabei darf der Spinat allerdings nicht mehr heiß sein, da die Eier ansonsten stocken.

Form für den Spinatkuchen und Backzeit

Eine kastenförmige (wahlweise runde) Auflaufform (etwa 20 mal 30 Zentimeter) mit einem Esslöffel Olivenöl gründlich fetten. Nun die Hälfte des Blätterteigs ausrollen und in die Form legen. Die Spinatmasse hinzugeben und mit der anderen Hälfte des ausgerollten Blätterteigs belegen. Um später das Brechen und Splittern des kross gebackenen Blätterteigs zu verhindern, bietet es sich an, den Auflauf bereits jetzt mit einem Messer in Portionen zu schneiden. Mit einem Pinsel dann einen weiteren Esslöffel Olivenöl auf dem Auflauf verteilen. Wahlweise können jetzt noch Sesamsamen über den Auflauf verstreut werden. Die Auflaufform auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben. Bei 200 Grad (Umluft 180 Grad, Gas Stufe 3) etwa 40 Minuten backen.

Als Beilage eigenen sich praktisch alle erdenklichen Salatvariationen, wobei ein Tomatensalat das mediterrane Flair am besten unterstreicht.

Rezeptvariationen für Lacto-Vegetarier und Veganer

Obwohl der griechische Spinatauflauf fleischlos ist, ist er wegen der verwendeten Eier für Lacto-Vegetarier nicht geeignet. Für sie gibt es aber eine simple Variante: Einfach die Eier durch etwa 200 Milliliter Milch ersetzen. Diese mit etwas Mehl andicken und zur Spinatmasse geben.

Veganer indes können den Schafskäse durch Tofu ersetzen und Sojamilch statt Kuhmilch verwenden. Um gänzlich auf tierische Produkte zu verzichten, muss dann aber auch der Blätterteig selbst hergestellt werden. Statt Butter nimmt man einfach Oliven- oder Sonnenblumenöl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.