Vorspeisen mit Zwiebeln zaubern – Zwiebelsuppe und Co

Die vielfach ungeliebte Zwiebel gehört einfach in viele Gerichte. Sie eignet sich jedoch auch zum Zaubern von besonderen Vorspeisen.

Fast das ganze Jahr über liefern die Landwirte frische Zwiebeln in den verschiedensten Varianten. Fast kein Gericht der europäischen Küche kommt ohne Zwiebeln aus. Sie ist eine der häufigsten Zutaten in unseren Küchen.

Doch nicht nur so als Nebensache hat die Zwiebel ihre Berechtigung. Sie macht auch als eigenständiges Gemüse eine gute Figur, vor die leider die Götter die Tränen des Koches gesetzt haben. Dafür liefert die Zwiebel das Vitamin C und den Mineralstoff Kalium ganz ohne die oft reichlich teueren Nahrungsergänzungsmittel. Und dann schätzen die Experten, dass noch so um 10.000 weitere Stoffe in der Zwiebel sind, die dem Menschen in der Mehrheit gut tun. Also viele handfeste Argumente für Speisen, die die Speisezwiebeln in all ihren Varianten in den Mittelpunkt rücken. Und da gibt es deutlich mehr als nur den zum Federweißen gereichten Zwiebelkuchen. Hier eine kleine Auswahl schmackhafter Vorspeisen.

Klassische Zwiebelsuppe aus Frankreich

Zutaten für 4 Portionen: 500 g Speisezwiebeln oder Gemüsezwiebeln, ½ l Fleisch- oder Gemüsebrühe, 30 g Butter, ½ Esslöffel Mehl, 1 Eigelb, etwas Pfeffer aus der Mühle, ½ Teelöffel Salz, 300 ml Weißwein, 50 ml Sahne, 4 Weißbrotscheiben, 100 g geriebener Käse

Vorbereitung: Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Die Brühe aus Würfel oder Dose nach Angabe zubereiten. Backofen oder Grill auf 250°C vorheizen.

Zubereitung: Fett im Topf schmelzen lassen und die Zwiebelringe darin dünsten, bis sie glasig sind. Mehl darüber stäuben, umrühren und mit der Brühe auffüllen. Das Ganze etwa 20 Minuten köcheln. Das Eigelb inzwischen mit Pfeffer, Salz, Weißwein und Sahne verquirlen. Die Suppe vom Feuer nehmen und die Mischung einrühren. Schließlich die Suppe in feuerfeste Tassen füllen, eine Weißbrotscheibe darauf legen und mit geriebenen Käse bestreuen. Das dann überbacken, bis der Käse sich bräunt.

Pikante Vorspeise mit roten Zwiebeln

Zutaten für 4 Portionen: 500 g rote Zwiebeln, 4 Esslöffel Senf der schärferen Art, 4 Esslöffel Honig oder Ahornsirup, 4 Esslöffel roten Weinessig, 4 Esslöffel Öl

Zubereitung: Die Zwiebel schälen und achteln. Dabei darauf achten, dass die Achtel zusammenbleiben. Eine feuerfeste Form mit Öl bestreichen und die Zwiebeln hinein legen. Senf, Honig, Essig und Öl zu einer Soße verquirlen. Die Zwiebeln dann vorsichtig mit der Soße bestreichen. Das ganze abgedeckt bei etwa 200°C ca. 20 Minuten backen und anschließend offen überbacken, bis die Zwiebeln gar sind.

Das ist warm oder kalt eine pikante Vorspeise.

Gefüllte Zwiebeln

Zutaten für 4 Portionen: 4 Gemüsezwiebeln, 200 g Tatar, 1 Bund Estragon, 2 Eier, 1 gestrichener Teelöffel Salz, einige Knoblauchzehen, Semmelbrösel, 100 ml Milch, 50 ml Sahne, Paprikapulver, Instantbrühe

Zubereitung: Die Zwiebeln schälen und etwa 20 Minuten in Salzwasser kochen. Dann mit einem spitzen Messer aushöhlen. Tatar mit Zwiebelstücken, Eiern, gepressten Knoblauch und dem kleingehackten Estragon mischen und mit Semmelbrösel die richtige Konsistenz einstellen. Diese Masse in die Zwiebeln füllen. Dann bei 250°C etwa 30 Minuten im Backofen garen.

In der Zwischenzeit Sahne, Milch, Paprikapulver und Instantbrühe zu einer Soße verrühren, diese über die Zwiebel geben und die noch 15 Minuten weiter bräunen lassen.

Das ist eine mächtige Vorspeise. Kann auch zum Hauptgang gereicht werden. Dazu passt dann Kartoffelpüree und herzhafter Salat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.