Wie funktioniert Herz

Nicht umsonst ist „das Herz einer Sache“ ein geflügeltes Wort: Dieser wohl wichtigste Muskel im ganzen Körper schlägt während eines normalen Tages ca. 100.000 bis 120.000 mal. Wir haben alle in der Schule die grundlegenden Funktionen des Herzmuskels kennengelernt, aber wie funktioniert es im Detail? Speziell die Frage nach möglichen Herzkrankheiten beschäftigt viele Menschen im hohen Alter. In diesem Artikel sollen Ihnen einige Antworten zum Thema Herz gegeben werden.

Das Herz und seine Funktion

Der eigentliche Herzmuskel ist etwa faustgroß und wiegt ca. 300 Gramm. Er wird durch den Herzbeutel an seinem Platz gehalten. Es versorgt das System der Ader und Äderchen mit Blut, welches Sauerstoff und Nährstoffe zu den Organen transportiert. Bei einer Infektion werden über das Blut auch Antikörper zu den betroffenen Körperregionen transportiert.

Im Grunde besteht das Herz aus zwei Pumpen, welche im gleichen Takt schlagen. Die Herzscheidewand in der Mitte trennt Lungenkreislauf sowie Körperkreislauf voneinander. Die zwei Herzhälften bestehen jeweils aus zwei Hohlräumen sowie dem Atrium (Vorhof) und Ventrikel (die eigentliche Herzkammer). Die Herzkammer, welche den Körperkreislauf versorgt, ist von einer dicken Muskelschicht umschlossen. Auf dieser Seite des Herzens wird das sauerstoffarme Blut in den Lungenkreislauf gepumpt. Die Herzklappen sorgen dafür, dass Das Blut in die richtige Richtung gepumpt wird und nicht zurückfließt.

Herzerkrankungen

Gerade durch die wichtige Funktion des Herzens im Körper sind Erkrankungen oft sehr gefährlich. Zu den meist harmlosen Vertretern gehört die Herzrhythmusstörung oder auch Arrhythmie. Treten sie nur in geringem Ausmaß oder gelegentlich auf, werden sie von den betroffenen Personen oft gar nicht bemerkt. In Einzelfällen kann es zu unangenehmen Wahrnehmungen wie Herzstolpern oder –rasen führen. Schwindelanfälle, Ohnmacht und Brustschmerzen können bei stärkeren Unregelmäßigkeiten die Folge sein.

Generell sollten jegliche Beschwerden, die mit dem Herzen zusammenhängen, unbedingt mit dem Hausarzt besprochen werden. Dieser kann entweder geeignete Maßnahmen veranlassen oder den Patienten zu einem Kardiologen überweisen, welcher weiterführende Untersuchungen ansetzt. Basierend auf deren Ergebnissen wird dann die Behandlung durchgeführt.

Die gelegentliche Kontrolle des Blutdrucks in den eigenen vier Wänden ist bei Vorliegen von Hypertone bzw. Hypotonie (Bluthochdruck bzw. niedriger Blutdruck) empfehlenswert, selbstverständlich ebenfalls nach Abklärung durch einen Arzt. Die Frage, welches Herzfrequenzmessgerät am besten gewählt wird, stellt sich in diesem Zusammenhang selbstverständlich. Hier sollte auf Produkte bekannter und renommierter Hersteller zurückgegriffen werden, da diese verlässliche Ergebnisse garantieren.

Um es noch einmal zu sagen: Bei Herzerkrankungen ist die Abklärung durch einen Facharzt extrem wichtig. Dieser kann für angemessene medikamentöse oder, falls erforderlich, operative Behandlung der Symptome sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.