Wirkungen von Infrarotstrahlung

Gerade bei der Infrarot Strahlung (IR-Strahlung) gibt es viele Missverständnisse und Unwissenheit. Dabei ist eine IR-Strahlung wohltuend für unseren Körper.

Wir Menschen und auch das gesamte Leben auf unserer Erde hat sich mit und durch die Sonnenstrahlung entwickelt. In diesen Sonnenstrahlen ist auch die Infrarotstrahlung enthalten. Diese Infrarotstrahlung hat unterschiedliche Frequenzen. Wir unterteilen diese in A-, B- und C-Strahlung. Die Infrarotstrahlung sorgt für Wärme indem sie die feste und flüssige Materie erwärmt. So ist unser Körper an diese Art der Wärme gewöhnt. So haben sich schon in ihrer frühesten Entwicklungsstufe die Menschen unbewusst mit Strahlungswärme (offenes Feuer) gewärmt. Später dann haben die Menschen mehr oder minder unbewusst mit den verschiedensten Systemen, die Wärmestrahlung (Kamine, Öfen, Herde, Wandheizungen usw.), zur Erwärmung genutzt.

Übrigens: Jeder Körper, der wärmer als der absolute Nullpunkt (-273° C) ist, gibt Wärmestrahlung, also Infrarotstrahlung, ab.

Überdosierung

Doch, wie immer, ist eine Überdosierung der Wärmestrahlung schädlich. So können wir die Sonne nicht ausschalten, wenn es uns zu warm wird. So kann es zu einer Überhitzung des Körpers kommen. Es kommt zu dem so genannten Hitzschlag. Dieser ist besonders gefährlich, wenn noch hohe Dosen von UV-Strahlung dazu kommen.

Auch in manchen Berufen gibt es gesundheitliche Schädigungen durch zu hohe IR-Strahlung. Zum Beispiel in der Glasindustrie leiden die Glasbläser oft unter dem „Glasbläserstar“. Glasbläser haben es mit rot bis hell glühendem Glas zu tun. Sichtbare IR-Strahlung ist überwiegend A- und B-IR Strahlung.

Auch in anderen Bereichen können hohe Temperaturen zu Störungen im Wärmehaushalt des Organismus führen. Diese Überhitzung des Organismus führt in seiner mildesten Form zu einem Hitzekrampf. Das ist eine Muskelverkrampfung, die durch einen Verlust von Körpersalzen infolge verstärkten Schwitzens zustande kommt. Es kann allerdings, wenn der Mensch der Hitze weiter ausgesetzt bleibt, auch zu einem Hitzekollaps mit Bewusstlosigkeit führen.

Ausgedehnte Sonnenbäder sind deshalb zu meiden. Anders ist das mit Menschen, die das ganze Jahr über im Freien arbeiten, wie Landwirte, Bauarbeiter, Straßenbauer, Gärtner usw. Diese Menschen haben sich an das Leben im Freien angepasst und die Körper sind an die langfristige Sonneneinwirkung gewöhnt.

A und B Infrarotstrahlung nur zu speziellen Zwecken

Infrarot-Hellstrahler haben überwiegend eine A- und B-Strahlung. Die A-Strahlung wird im medizinischen Bereich zu Behandlungen verschiedener Beschwerden eingesetzt. Dazu ist eine begrenzte Strahlungsdauer gesundheitlich wertvoll. Die B-Strahlung wird vielfach in Saunen verwendet. Auch hier ist eine begrenzte Zeit der Bestrahlung für den menschlichen Körper wertvoll.

Geben Infrarotheizungen alle drei Strahlungsarten ab, kann es zu unangenehmen Erscheinungen kommen. Der längerfristige Einsatz von Heizstrahlern haben so bei manchen Menschen negative körperliche Reaktionen hervorgerufen.

Infrarot-Heizungen haben nur C-Strahlung

Moderne IR-Strahlungs Heizungen geben nur C-Strahlung ab. Das ist die Strahlung, die der menschliche Körper dauernd ausgesetzt sein kann und darüber hinaus auch zu einem Wohlbefinden beiträgt. Auch die C-Strahlung wird überwiegend von der Körperoberfläche absorbiert und führt zu einer tief greifenden Erwärmung des Körpers. Das ist eine unbestrittene positive Wirkung. Die Durchblutung des Körpers wird gefördert. Das wiederum führt zur Stärkung der Selbstheilungskräfte.

Nun haben diese IR-Heizungen mit Hilfe von Thermostaten eine Regulierungsmöglichkeit. Damit können wir den Temperaturbereich und die Dauer der IR-Strahlung regeln. Das können wir bei der Sonne nicht. Deshalb sind Überhitzungen mit einer IR-Heizung kaum möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.