Wissen über Reife von Melonen

Zuckermelone, Netzmelone & Kantalup-Melone: Brix-Wert & Schalenfarbe. Schon wieder keine süße Melone erwischt? Nehmen Sie beim Melonen-Reifetest die Tomaten von den Augen: An der Schalenfarbe erkennen Sie die reife Melone.

Eine reife Leistung muss die etwa zwei Kilogramm schwere Ananasmelone bis zur Erntereife vollbringen: Nur etwa 35 bis 40 Tage nachdem die Blüten befruchtet wurden, oder etwa 85 bis 110 Tage nach der Aussaat ist der Erntetermin der verschiedenen Melonensorten. Nicht nur Ananasmelonen, auch Zuckermelonen, Kantalup-Melonen und Netzmelonen durchreifen von innen nach außen verschiedene Reifestadien, die man oft an der Schale der Panzerbeeren ablesen kann. Deswegen die Tomaten von den Augen und mit Stielaugen stilvoll die Schalenfarbe und den Stielansatz begutachten; nicht immer haben Sie beim Meloneneinkauf ihre Refraktometersonde oder ein Nah-Infrarot-Spektrometer dabei.

Der Zucker der Zuckermelonen wird mit Refraktometern gemessen

Unreife Zuckermelonen „Cucumis melo“ des Handelstyps „Honey Dew“ leiden anfangs noch an Hypoglykämie – sie sind unterzuckert und noch nicht süß. Der Zuckergehalt der Zuckermelonen kann ständig mit Refraktometersonden gemessen werden und wird mit dem so genannten Brix-Wert angegeben: Ein Grad Brix entspricht dabei der Dichte einer Lösung von 1 Gramm Saccharose in 100 Gramm Saccharose-Wasser-Lösung. Zuckermelonen sollten im Obsthandel als Gurkenart mindestens 10 Grad Brix intus haben. Genussreife Zuckermelonen haben höhere Brix-Werte, er geht bei etwa 11 bis 12 Grad Brix los und erreicht beim optimalen Melonenerntezeitpunkt süße Zuckerwerte von 12 bis 14 Grad Brix. Hier sind Zuckerwert und Fruchtaromen in bester Harmonie. Zu viel Brix ist aber auch für Zuckermelonen nix – das Fruchtfleisch überreifer Zuckermelonen quillt schon leicht auf und schmeckt fade, dann haben Zuckermelonen etwa 14 bis 16 Grad Brix an Zucker in der Kaiserkrone.

Tomaten von den Augen: Schalenfarbe der Netzmelonen

Auch an der Oberfläche der Melonenschale kann man den Reifezustand der Panzerbeerenfrucht erkennen. Unreife Netzmelonen sind zum Beispiel relativ glatt und unbenetzt, nur wenige Korkzellen sind in die meist heterogenen grauen, hell-grün bis dunkel-grünen Schalen eingelagert. Reife Netzmelonen haben sich mit Netzen und Rippungen in Schale geworfen und sind je nach Sorte hell-grün bis dunkel-grün, gelb bis gelb-orange. Ein weiteres Merkmal kann man am so genannten Stielansatz der Netzmelonen erkennen.

Stielansatz der Netzmelonen – half slip & full slip

„Und sie nahm von der Frucht und aß und gab ihrem Mann auch davon, und er aß.“ 1. Mose 3,12. Als Eva die pflückreife Frucht pflückte, hinterließ sie am Stielansatz der Frucht Spuren, die den Reifezustand der Frucht widerspiegelte. Bei reifen Früchten bildet sich eine so genannte Abszissionsschicht aus, ein Trenngewebe fördert den Fruchtfall, so dass der Apfel zwar nicht weit vom Baum fällt, aber doch eben vom Baume fallen kann. Pflückreife Netzmelonen fallen nicht vom Baum, trotzdem zeigen viele pflückreife Netzmelonen einen halbkreisförmigen Riss um den Stiel – den so genannten „half slip“. Noch genüsslicher wird es, wenn sich voll ausgebildete genussreife Netzmelonen locker machen und sich vollständig ablösen: „full slip“.

Schalenfarbe und Stielansatz der Kantalup-Melonen-Gruppe

Unreife Kantalup-Melonen sind grau-grün und haben dunkel-grüne Furchen in ihrer Schale. Zu den Kantalup-Melonen gehören die Amerikanische Netzmelone, die Cantaloupe-Melone, die Rockmelon und die Western Shipper-Melone. Reife Kantalup-Melonen sind an ihrer hell-grünen bis gelblichen Panzerung zu erkennen – überreife Kantalup-Melonen bekommen die Gelbsucht und sind gelb. Wiederum zeigen pflückreife Kantalup-Melonen den halbkreisförmigen Riss als „half slip“ und genussreife den „full slip“. Zusätzlich verreißt es das Stielende der Kantalup-Melonen noch mit strahlenförmigen Zuckerrissen, hier können kleinste Zuckertröpfchen Ausreiß nehmen.

Schalenfarbe und Stielansatz der Winter-Melonen

Wintermelonen reifen spät und sind lange haltbar: Zu den Wintermelonen gehören die Tendral-Melonen, Tendral-Amarillo-Melonen, die Gelbe Honigmelone und auch die „Honey Dew“. Unreife Wintermelonen zeigen eine dunkel-grüne bis hell-grüne Schalenfarbe, reife Wintermelonen sind dagegen weiß wie der Schnee, aber auch cremefarbig oder gelb. Ihre Panzerbeerenpanzerung ist glatt bis rau und bei erwachsenen Wintermelonen auch wachsig. Pflückreife Wintermelonen sind manchmal sehr schüchtern und wollen sich nicht richtig mit ihrem Stiel von der Melonenpflanze lösen. Die Melonensorte „Honey Dew“ ist mutiger und bildet eine komplette Trennzone aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.