Zwiebeln schneiden ohne Weinen

Die Zwiebel, ein streng riechendes, aber wohl schmeckendes Gemüse, der Problembär unter den Gemüsen. Es bringt uns zum Weinen egal wie lieb wir’s haben.

Allein die Profiköche schaffen es durch den täglichen Umgang mit ihnen in großer Menge die Zwiebeln ohne großes Tränenaufkommen zu schälen und zu schneiden. Ob sie den Reflex einfach ausblenden? Auf jeden Fall stehen sie mit wild fliegenden silbern glänzenden Messern in ihren Küchen vor ihren Arbeitsflächen und Schneidbretter und schon fühlt man sich als „nur“ Hausfrau oder Hausmann einfach unfähig, als Weichei und Warmduscher. Noch schlimmer wird es allerdings, wenn man dann selber bei der gleichen Arbeit – also dem Zwiebelschneiden – so dermaßen in Tränen zerfließt und förmlich wegläuft, nur weil man eine einzige Zwiebel schälen und klein schneiden soll, dass man förmlich die Waffen strecken muss. Aber Hilfe naht, der weiße Ritter kommt schon herbei getrabt und bringt mehrere gute Vorschläge mit für’s Zwiebelschneiden. Alle wurden sie schon getestet und als erfolgreich abgehakt. Allerdings macht man sich durchaus bei der realen Anwendung dieser Ratschläge zum Teil – zumindest hat man das Gefühl – zum richtigen Vollhorst aber wie heißt es so schön „it works“…

Unter Wasser Zwiebeln schneiden

Dieser Tipp hat schon etwas für sich wenn die Fantasie und das Kopfkino mit einem los geht. Aber bitte, dem nur ganz kurz nachgehen und sich NICHT mitsamt den zu schälenden Zwiebeln in die liebevoll eingelassene Badewanne setzen, weil es heißt die Zwiebeln unter Wasser zu schälen. Das kann Koch oder Köchin auch einfacher haben, indem sie die Zwiebeln in einer Schüssel mit Wasser oder im Waschbecken voll Wasser schält. Es funktioniert, hat aber zur Folge, dass man echte Waschfrauenhände bekommt, wenn man täglich größere Mengen an Zwiebeln verarbeiten muss.

Mund voller Flüssigkeit und nicht schlucken

Auch dieser Tipp für das Zwiebelschneiden ist schon etwas seltsam. Aber er ist gut machbar, wenn man wirklich nur wenige Zwiebeln schneiden muss. Egal welche Flüssigkeit man sich in den Mund füllt – man kann sie hinterher prima runter schlucken -, man sollte auf jeden Fall darauf achten, alleine beim Schneiden der Zwiebeln zu sein. Sonst ist die Versuchung groß dauernd zu reden oder in Anbetracht dass man meint doof auszusehen, ständig zu lachen. Es funktioniert aber und das war es doch, was jeder wissen möchte.

Beim Zwiebelschälen die Zunge heraushängen lassen

Jawohl, und hier kommt der absolute Knaller beim Zwiebelschälen. Ja, man lacht garantiert, es sieht selten dämlich aus, aber es funktioniert….beim Zwiebelschälen bitte die Zunge leicht heraushängen lassen. Also am besten ganz alleine mit sich selber sein und Zwiebel um Zwiebel schälen aber wenn man gute Laune produzieren will und auch über sich selber lachen kann, dann empfiehlt es sich eine Zwiebelschälsession zusammen mit anderen humorigen Menschen planen.

Zwiebel, Zwiebel über alles

Die Zwiebel ist ein ganz tolles Gemüse mit einer sehr großen Spannweite, in der sie Verwendung findet in unserem Leben. So gibt es herrliche, einfache bis erlesene, Gerichte mit ihr wie zum Beispiel Zwiebelkuchen, Zwiebelsuppe, auf Toast mit Ei usw. Die Zwiebel kann roh, gekocht, gedünstet und gebraten gegessen werden, allerdings beim roh essen drängt sich einem immer das Bild des marodierenden Hunnen vor die Augen. Allerdings war der selten krank, denn die rohe Zwiebel, in die er ständig gebissen hat, hat durchaus heilende Wirkung auf den Blutkreislauf, bei Krebserkrankungen, usw. Gekocht oder als Sirup ist sie der perfekte Hustensaft, in ein Tuch eingeschlagen der optimale Halswickel bei Erkältungen bzw. Halsschmerzen. Zwiebeln sind gute Blutverdünner, sie senken den Cholesterinspiegel und auch auch Diabetikern sind sie sehr hilfreich um die Werte im guten Bereich zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.