Abschlussball – was erwartet die Eltern und was zieht man an

Nachdem der Nachwuchs den Grundkurs der Tanzstunde beendet hat, fragt man sich wie der Abschlussball verläuft und welches Kleid das richtige ist.

Auch heute noch ist bei vielen Jugendlichen sehr beliebt, woran sich ihre Eltern gut erinnern: Die Tanzschule. Mit circa 14 Jahren ist es soweit und der Sohn oder die Tochter gehen freiwillig oder auf sanften Druck hin wöchentlich zum Grundkurs und lernen dort Tänze wie den Langsamen und Wiener Walzer, Foxtrott, Marschfox, Cha-Cha, Jive und Discofox.

Wie lange dauert ein Grundkurs und was ist ein Gastherr?

Was sie dort erleben, wird anschließend zu Hause aufgeregt berichtet und das zentrale Familienthema heißt etwa 10 Wochen lang „Wer tanzt mit wem“ und „Was passiert, wenn es mal wieder zu wenig Jungs gibt“. Manche Teenager sind begeistert, knüpfen neue Kontakte und planen schon die Fortgeschrittenen-Kurse ein, andere verzweifeln an den vielen Schrittkombinationen und der vermeintlichen Unfähigkeit des zugewiesenen Tanzpartners. Gut, dass einige sogenannte Gastherren die fehlenden männlichen Tanzschüler ersetzen – bei diesen handelt es sich um ältere Jungen, die schon länger tanzen und sowohl die jungen Mädchen erfreuen als auch sich selbst.

Was ziehen wir zum Abschlussball an?

Die Spannung wird erhöht, sobald der Termin des Abschlussballs, auch Premierenball genannt, in zeitliche Nähe rückt. Der junge Mann hat vielleicht noch Glück und passt in seinen Konfirmationsanzug hinein, ansonsten muss ein neuer Anzug beschafft werden. Die Mädchen haben vielleicht auch Glück und passen nicht mehr in den Konfirmationsrock, dann ist es Zeit einkaufen zu gehen. Die Tanzschulen mögen es, wenn sich ein buntes Bild ergibt und die Tanzschüler sich hübsch herausputzen. Ob das Kleid lang oder eher kurz ist, spielt keine Rolle, es sollte nur kein Mini sein. Viele Jugendliche bevorzugen derzeit die Rocklänge bis zu den Knien. Ob es ein Cocktail- oder Neckholderkleid ist oder Spaghettiträger hat, ist ebenfalls gleichgültig. Die Tanzschuhe sind nicht ganz unwichtig – einen ganzen Abend sollte man mit den eventuell ungewohnt hohen Absätzen schon durchhalten können.

Als Eltern sollte man sich dem vermutlich ungewohnt eleganten Auftritt seiner Sprösslinge anpassen. Die Teenager stehen im Mittelpunkt, aber Papa und Mama müssen nicht unbedingt in Jeans und T-Shirt aufkreuzen. Wie sehr man sich in Schale wirft, bleibt einem selbst überlassen, aber Hemd und Anzughose beim Vater und Hosenanzug oder Rock und festliches Oberteil bei der Mutter sollten schon sein – nach oben in der Roben-Skala gibt es keine Grenzen.

Gibt es sonst noch etwas zu bedenken?

An vielen Tanzschulen ist es so üblich, dass der Tanzpartner zum Abschlussball seiner Tanzpartnerin einen kleinen Blumenstrauß mitbringt. Diesen kann man in Blumengeschäften extra in Auftrag geben und er sollte klein und handlich sein, weil die Mädchen eine ganze Zeit lang damit tanzen werden. Im Gegenzug kann das Mädchen dem Jungen ein kleines Geschenk mitbringen. Vielleicht kennen die beiden sich schon etwas besser, dann kann sie einschätzen, worüber er sich freut. Ein Gutschein eines Elektronikmarktes für einige Euro im Werte des Blumenstraußes wird auch gerne genommen.

Was passiert am großen Abend?

Nun ist es soweit, als Familie fährt man sehr schick und aufgeregt zum Ballsaal oder der Tanzschule und die Kinder treffen sogleich auf ihre Freunde und sondern sich mit ihnen ab. Die Tischwahl ist freiwillig, aber frühes Kommen sichert auf jeden Fall gute Plätze gleich vorne an der Tanzfläche, wo man sich vielleicht auch mit befreundeten Paaren niederlassen kann. Eine Band spielt schon im Hintergrund und die Stimmung ist festlich und fröhlich, ähnlich einer Hochzeitsfeier.

Nachdem der Tanzlehrer oder die Tanzlehrerin alle Gäste begrüßt hat, marschieren die Tänzer in Reih und Glied herein, begleitet vom rhythmischen Klatschen der Eltern, die sich von ihren Plätzen erhoben haben. Spätestens jetzt ahnt man, dass der Nachwuchs auf dem besten Weg ist, erwachsen zu werden. Dieser stellt jetzt all die erlernten Tänze vor, unterbrochen von kleinen Pausen, Darbietungen anderer Tanzgruppen und den Tänzen zwischen Eltern und Kindern. Die Veranstaltung verläuft kurzweilig und viel Abwechslung wird geboten, auch im Rahmen von Partyspielen und ähnlichem.

Fragte man sich vor wenigen Stunden vielleicht noch, wie man vier bis fünf Stunden lang etwas tappsigen Tanzanfängern Begeisterung über ihre Vorführungen vorgaukeln soll, ist schon nach kurzer Zeit klar, dass es sich hier um einen sehr schönen Abend handelt, den man in solcher Form sicherlich nur einmal pro Kind erleben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.