Asteroiden – Die Gefahr aus dem All

Mehrere Millionen Asteroiden kreisen um unsere Sonne. Die Gefahr von Einschlägen ist groß und sehr häufig fliegen kleinere Objekte knapp an der Erde vorbei.

In den Nachrichten hört man nur selten von Asteroiden. Solange nichts passiert, sind sie auch wenig interessant. Nicht selten kreuzen aber viele Asteroiden die Erdumlaufbahn und führen beinahe zu Kollisionen.

Zusammensetzung von Asteroiden

Asteroiden sind Fels- oder Metallbrocken, die mit großer Geschwindigkeit in einer festen Umlaufbahn um unsere Sonne kreisen. Sie bestehen aus Restmaterialien unseres Sonnensystems, das sich nicht zu ganzen Planeten formen konnte. Die meisten Asteroiden bestehen aus Kohlenstoffverbindungen. Sie sind nicht besonders fest und zerbrechen beim Eintritt in unsere Atmosphäre. Bis zu einer Größe von 20 Metern stellen sie kaum eine Gefahr dar.

In der Zahl weniger, aber immer noch sehr viele bestehen dagegen aus festem Material. Das sind Eisen und Nickel, Silikate oder Kristalle. Solche Asteroiden sind sehr dicht, verglühen daher nicht vollständig und können auch mit geringer Größe die Erdoberfläche erreichen.

Anzahl gefährlicher Asteroiden

Über 1 Million Asteroiden gibt es in unserem Sonnensystem. Die genaue Zahl ist allerdings unbekannt. Bislang wurden circa 220.000 entdeckt. Die größten Asteroiden haben einen Durchmesser von über 1.000 km. Die Meisten und Größten befinden sich in einer festen Umlaufbahn im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter.

Von den Bekannten sind nur eine Hand voll für die Erde wirklich gefährlich. Die Großzahl der Asteroiden sind nur wenige Meter groß. Sie richten, selbst wenn sie mit der Erde kollidieren, nur geringen Schaden an. Viele von ihnen verglühen in der Atmosphäre und sind dann als Sternschnuppen sichtbar. Nur relativ selten erreicht ein großer Brocken die Oberfläche.

Einige hundert Bekannte sind allerdings groß genug, um die Oberfläche zu erreichen. Diese kreisen in einer erdnahen Umlaufbahn um die Sonne und könnten uns irgendwann treffen. Bereits ab einem Durchmesser von 30 Metern und einer hohen Dichte kann ein Asteroid mit einer riesigen Explosion große Landstriche vernichten. 1908 schlug ein Brocken mit 30 Metern Durchmesser in Tunguska Sibirien ein und vernichtete eine Fläche von 2.000 Quadratkilometern. Auch zahlreiche andere Krater zeugen von gewaltigen Einschlägen.

Gefahren für die Erde

Es gibt einige hundert Asteroiden in einer erdnahen Umlaufbahn. Allein im Jahre 2010 wurden 4 Asteroiden entdeckt, die mit weniger als 100.000 km Abstand an der Erde vorbei flogen. Einer von ihnen kam so dicht an uns heran, dass die Erdgravitation seine Umlaufbahn beeinflusste. Solche Asteroiden könnten irgendwann mit der Erde kollidieren und große Landstriche vernichten.

Nur eine Hand voll könnten den ganzen Planeten gefährden. Der Bekannteste ist Apophis. Mit einem Durchmesser von 360 Metern ist er groß genug, um eine planetare Katastrophe anzurichten. Laut Berechnungen einiger Astronomen könnte er im Jahre 2036 gefährlich nahe an die Erde herankommen. Die Chance, dass er auf der Erde einschlägt, liegt allerdings schätzungsweise nur bei 1:200.000.

Die Chance, durch einen Verkehrsunfall ums Leben zu kommen, ist weit höher als von einem Asteroiden getroffen zu werden. Es besteht demnach kein Grund, sich vor Einschlägen zu fürchten. Da aber nur die Wenigsten entdeckt wurden und es noch viele Unbekannte gibt, beschäftigen sich zahlreiche Wissenschaftler mit ihnen. Vorsichtshalber arbeiten sie hart an der Asteroidenabwehr und Früherkennung. Da die Vorwarnzeit aber nur selten ausreicht, ist es unwahrscheinlich, dass wir einen gefährlichen Asteroiden rechtzeitig vom Kollisionskurs mit der Erde abringen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.