Beschlagene Autoscheiben – Tipps, was man dagegen tun kann

Eingeschränkte Sicht und erhöhte Unfallgefahr – das muss nicht sein. Also weg mit den beschlagenen Autoscheiben und her mit der freien Sicht.

Wer ärgert sich nicht darüber? Kaum steigt man in das Auto, beschlagen bei kaltem und nassem Wetter auch schon die Scheiben. Das ist nicht nur lästig, sondern auch ein großes Sicherheitsrisiko, da die Sicht in alle Richtungen eingeschränkt ist. Und gerade wenn man in Eile ist, neigen einige Autofahrer dazu, einfach loszufahren, obwohl sie kaum etwas sehen.

Das ist sehr verantwortungslos und gefährlich. Denn man gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Wer keinen Unfall verursachen möchte, sollte sich unbedingt an die Grundregel Nr. 1 halten: Rechtzeitig aus dem Haus gehen, damit genug Zeit bleibt, um die Schreiben frei zu bekommen, bevor man losfährt.

Was kann man noch gegen beschlagene Scheiben tun? Wie kann man vorbeugen? Hier ein paar Tipps, die Abhilfe schaffen können

Gebläse/Klimaanlage/Heizungen anschalten

Wer das Gebläse auf volle Power schaltet, bekommt relativ schnell freie Scheiben – sofern das Gebläse gut funktioniert. Wer eine Klimaanlage hat, sollte diese einschalten – natürlich auf Wärme eingestellt. Und keineswegs auf Umluft stellen, da die Feuchtigkeit sonst nicht aus dem Wageninnenraum abziehen kann.

Alle Heizmöglichkeiten sollten eingeschaltet werden, bis die Scheiben und somit die Sicht frei sind. Dazu gehören beispielsweise die Heckscheibenheizung und beheizte Außenspiegel. Sobald alle Schreiben und Spiegel frei sind, kann man diese wieder ausschalten, um Kraftstoff zu sparen.

Antibeschlagschwamm, Fensterleder und Abzieher

Zum schnellen Wischen zwischendurch oder auch zum ersten Reinigen der Scheiben eignen sich ein Antibeschlagschwamm, ein Fensterleder oder auch ein Abzieher, wie man ihn für das Fensterputzenverwendet.

Keine Nässe ins Auto bringen

Alles vor dem Einsteigen ins Auto von Schnee befreien. Schuhe, Eiskratzer, Jacke und Mantel, Regenschirm usw., die mit Schnee bedeckt sind, erhöhen die Luftfeuchtigkeit im Auto. Dies wiederum erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Scheiben beschlagen.

Da man Schuhe und Stiefel natürlich nicht 100%-ig schneefrei bekommt, wird sich immer etwas Wasser auf den Fußmatten bilden. Nach dem Aussteigen sollte dieses Wasser entfernt werden. Dafür die Fußmatten herausnehmen und das Wasser ablaufen lassen. Danach eine Zeitung darauf legen, die das restliche Wasser aufsaugt. Wer es eilig hat, kann auch vorbeugend eine Zeitung unter die Fußmatte legen, die das Wasser aufsaugt. Somit sinkt die Luftfeuchtigkeit. Und je weniger Feuchtigkeit im Auto, desto weniger beschlagene Scheiben.

Katzenstreu, Reis & Co.

Eine Schüssel/Schachtel mit Katzenstreu, Reis oder ähnlichen saugstarken Materialien saugen die feuchte Luft auf und vermindern somit die Luftfeuchtigkeit im Auto. In Baumärkten kann man auch spezielle Granulate kaufen. Die Schüssel/Schachtel einfach im Fußraum des Wagens aufstellen und den Inhalt regelmäßig erneuern.

Gummifußmatten

Wer Stoffmatten in seinem Auto hat, sollte diese – zumindest in der nassen und kalten Jahreszeit – gegen Gummimatten austauschen. In den Stoffmatten saugt sich das Wasser nämlich fest. Auf den Gummimatten hingegen bleibt es „stehen“ und man kann es leicht abschütten.

Auf keinen Fall mit beschlagenen Scheiben fahren

Wie bereits erwähnt, sollte niemand mit beschlagenen Scheiben losfahren. Um wirklich kein Risiko einzugehen, muss unbedingt gewartet werden, bis alle Scheiben und Spiegel absolut frei sind. Es reicht nicht, wenn ein Guckloch frei ist. Die Rundumsicht ist in diesem Fall trotzdem eingeschränkt. Und das kann schon reichen, um einen Unfall zu verursachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.