Buchveröffentlichung – BoD Fun

Kostenloser Publikationsservice als Einstieg für Autoren. Neben kostenpflichtigen Services bietet Books on Demand (BoD) in Norderstedt bei Hamburg die Möglichkeit, Bücher kostenlos zu veröffentlichen.

Der kostenlose Service heißt BoD Fun. Ursprünglich war er als Möglichkeit gedacht, persönliche und individuelle Publikationen wie Hochzeits- oder Abiturzeitungen veröffentlichen zu können, hierüber können jedoch auch handelsübliche Bücher mit Geschichten und Bildbänden aller Art veröffentlicht werden.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu BoD Classic

Um das eigene Buch im Buchhandel zu sehen, ist mindestens der Service BoD Classic für einmalig 39 € (inklusive Umsatzsteuer) zu wählen, das heißt, das Buch bekommt eine ISBN, über die es im Buchhandel bestellt werden kann.

Bücher, die über BoD Fun erscheinen, kann der Autor zu einem ermäßigten Preis selbst beziehen und verkaufen sowie alternativ auch im verlagsinternen BoD-Buchshop anbieten.

Ein Buch, das über BoD Classic oder noch teurere Services veröffentlicht wird, muss mindestens 52 Seiten umfassen. Bei BoD Fun kann auch ein Booklet veröffentlicht werden – allerdings nicht in der Größe DIN A4 – das weniger als 52 Seiten umfasst. Bei beiden Services muss die Seitenzahl in jedem Fall durch vier teilbar sein.

In beiden Fällen ist das fertige Manuskript als PDF-Dokument hochzuladen, sodass gewisse technische Vorkenntnisse notwendig sind. Word-Dokumente werden erst bei teureren Services wie etwa BoD Comfort akzeptiert, die auch auf einem anderen elektronischen Speichermedium eingereicht werden können. Das Buchcover kann bei beiden Services mit der Funktion BoD easy Cover erstellt werden. Dem Autor stehen verschiedene Blanko-Cover in unterschiedlichen Farben und Ausführungen zur Verfügung, die er dann selbst mit Inhalten füllen muss wie etwa Autorenname, Buchtitel, Klappentext, Autorenvita und, sofern gewünscht, Umschlagbild und Autorenfoto.

Unabhängig vom gewählten Service fallen pro Monat und Titel 1,99 € Datenhaltungskosten an, um die Verfügbarkeit der digitalen Druckvorlage zu gewährleisten.

Vorteile einer kostenlosen Veröffentlichung über BoD Fun

  • neue Autoren können sich zunächst einmal selbst ohne größeres finanzielles Risiko ausprobieren und sehen, ob ihr Buch nicht nur im Freundes- und Bekanntenkreis gut ankommt, sondern auch von anderen Lesern, die über Eigenmarketing darauf aufmerksam werden, gekauft werden. Auch wenn es sich bei BoD Classic mit 39 € um einen sehr günstigen Publikationsservice handelt, so werden selbst diese eher geringen Kosten nicht immer bei unbekannten Autoren vollumfänglich gedeckt, obwohl es natürlich auch viele positive Beispiele gibt, in denen Autoren ihre Veröffentlichungskosten mehr als wieder reingeholt haben
  • zeitlich unbegrenzte Verfügbarkeit der digitalen Druckvorlage
  • geringe Datenhaltungskosten, die einmal pro Jahr anfallen
  • für Menschen, die ein individuelles Werk für Schulabschlussfeiern, Hochzeiten und Ähnliches veröffentlichen wollen, fallen keine hohen Kosten für eine Veröffentlichung an, die ohnehin nur von einem begrenzten, privaten Leserkreis gekauft wird.

Nachteile von BoD Fun

  • ausschließliche Beziehbarkeit des Buches über den Online-Buchshop von BoD, keine Möglichkeit zum Verkauf im offiziellen Buchhandel.
  • bei unerwartet hoher Nachfrage und Interesse von anderen Verlagen am Manuskript: kein problemloser Wechsel des Verlags möglich.
  • bei farbigen Seiten im Buch steigen die Herstellungskosten um ein Vielfaches. Um ein Beispiel zu geben: Bei einem 44 Seiten starken, ausschließlich in Schwarz-Weiß gehaltenen Booklet empfiehlt BoD einen Verkaufspreis von mindestens 3,90 €, was einer Autorenmarge von 10 Prozent entspricht. Würde auch nur eine farbige Seite im gesamten Dokument hinzukommen, müsste der Verkaufspreis für das gleiche Booklet mindestens 10,90 € betragen.
  • geringe Akzeptanz von BoD-Publikationen bei der Leserschaft und anderen Verlagen. Oft wird die Qualität der veröffentlichten Werke in Frage gestellt, da der Eindruck erweckt wird, praktisch jeder könne bei BoD seine geschriebenen Essays, Krimis, Kurzgeschichten, Ratgeber veröffentlichen. Negativ-Beispiele, die mit zig Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehlern gespickt sind oder sogar sachlich falsche Informationen enthalten, tun ihr Übriges, um die Vorurteile noch zu verstärken, zumal ein Lektorat durch den Verlag weder bei BoD Fun noch bei BoD Classic zu haben ist, sondern erst bei wesentlich teureren Services.
  • verstärkte Eigenmarketing-Aktivitäten des Autors erforderlich über die eigene Homepage, Homepages wie etwa www.suchbuch.de, Blogs, Autorenlesungen, Klinkenputzen bei Buchhandlungen. Durch die oben genannten Vorurteile stehen die Chancen oft schlecht, dass eine Buchhandlung die Werke des Autors zumindest in kleiner Stückzahl auf Kommissionsbasis ins Regal stellt.

Rechtliche Aspekte des Buchverkaufs auf Autorenlesungen

Auch wenn der Autor seine Exemplare für den Eigenbedarf für einen ermäßigten Preis bei BoD beziehen kann, so ist es ihm nicht gestattet, das Buch bei Autorenlesungen zu einem günstigeren Preis als dem offiziellen Ladenverkaufspreis an interessierte Leser zu verkaufen. Hat er auf der Homepage von BoD bei Eingabe der Buchdaten beispielsweise einen Verkaufspreis von 5,50 € angegeben, so muss er das Buch auch zu diesem Preis verkaufen. An dieser Stelle greift die Buchpreisbindung, die es dem Autor und gegebenenfalls anbietenden Buchhandlungen nicht gestattet, das Buch günstiger an den Endverbraucher abzugeben. Die Preisbindung für jedes einzelne Buch besteht für fünf Jahre nach Erscheinungsdatum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.