Darmreinigung ohne Darmspülung

Um Ihren Darm wieder ins Gleichgewicht zu bringen, brauchen Sie keine Darmspülung. So gelingt die Darmreinigung auf natürlichem, sanftem Wege.

Die Darmreinigung ist nicht nur in den USA, sondern zunehmend auch bei uns in Deutschland ein probates Mittel, um abnehmwilligen oder gesundheitsbewussten Menschen nicht nur den Darminhalt, sondern auch den Geldbeutel zu entleeren. Wundersame Selbstheilungskräfte sollen entfacht werden durch eine Darmspülung. Für die Reinigung des Darmes gibt es verschiedene Methoden wie Einlauf, Hawaiianische Darmreinigung und viele weitere. Ist es überhaupt sinnvoll, den Darm zu entleeren und was soll das bringen?

Unser Darm kann tatsächlich aus dem Gleichgewicht geraten

Der Ansatz in der Naturheilkunde, dass viele Krankheiten aus einer gestörten Darmflora resultieren, ist ganz sicher nicht verkehrt. Heute weiß man, dass das Immunsystem auf eine gesunde Darmflora angewiesen ist. Dort müssen vor allem die richtigen Bakterien angesiedelt sein. Ist der Darm aus dem Gleichgewicht und die Darmflora gestört, kann es zu erhöhter Infektanfälligkeit, Abgeschlagenheit und weiteren negativen Auswirkungen auf unsere Gesundheit kommen. Die Ursachen sind verschieden. Medikamente wie Antibiotika aber auch eine unausgewogene, sehr Zucker- bzw. stärkehaltige Ernährung, Alkohol und sogar Stress können unseren Darm aus dem Gleichgewicht bringen. Es ist grundsätzlich richtig, dass wir in diesem Fall versuchen müssen, die natürliche Zusammensetzung der Darmflora wiederherzustellen.

Der Darm reinigt sich selbst

Eine Darmspülung soll die schlechten bakteriellen Krankheitserreger aus dem Darm spülen, damit sich wieder eine gesunde Darmflora aufbauen kann. Die Idee ist zunächst naheliegend, allerdings hat sie einige entscheidende Nachteile. Denn mit der Spülung des Darmes werden zu einem großen Teil die nützlichen Bakterien weggespült. Ist die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten, muss man sich dies nicht so vorstellen, als ob keine guten Bakterien mehr vorhanden wären und sich etwa Ablagerungen in Form von“ Schlacken“ an den Darmwänden festgesetzt hätten, wie dies von Anbietern entsprechender Kuren oft behauptet wird. Es ist vielmehr so, dass ein Ungleichgewicht besteht. Die Anzahl der guten, nützlichen Darmbakterien ist etwas zu gering, dementsprechend haben Pilze und krankmachende Bakterien die Möglichkeit, sich zu stark auszubreiten. Eine Darmspülung ist eine rabiate Radikalkur, die überhaupt nicht nötig ist und im schlimmsten Fall sogar schaden kann. Besser ist es, das empfindliche Gleichgewicht durch die Umstellung der Ernährung auf sanfte Weise wiederherzustellen. Im Übrigen reinigt sich unser Darm vollständig selbst. Die an den Darmwänden festsitzenden „Schlacken“ gehören in das Reich der Märchen und sind medizinisch nicht nachgewiesen.

Zucker und Fuselalkohole sind das Futter der Übeltäter

Ein übermäßiger Verzehr von Süßigkeiten bzw. Zucker und Stärke kann unter Umständen dazu führen, dass sich krankmachende Pilze stark vermehren können. Diese Ansicht ist in der Naturheilkunde weit verbreitet, wissenschaftlich allerdings nicht bewiesen. Trotzdem machen viele Menschen die Erfahrung, dass sich ihre Beschwerden durch eine Reduzierung von Zucker in der Nahrung verbessern. Problematisch werden Kohlenhydrate in der Verdauung dann, wenn sie unverdaut im Dickdarm ankommen. Dann entstehen Fuselalkohole, Pilze und Bakterien bekommen Futter. Diese Situation kann die Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen und führt eigentlich immer zu unnatürlich starken Blähungen. Die Gase entstehen, wenn im Dickdarm unverdaute Kohlenhydrate von Bakterien zersetzt werden. Kritisch können in diesem Zusammenhang vor allem Zuckererstazstoffe wie Maltit sein, die zu vermehrter Gasbildung beitragen. Auch eine Laktose- oder Fruktoseintoleranz kommt als Ursache in Frage. Ob unverdauliche Ballaststoffe aus Vollkorngetreide und Rohkost ebenfalls dazu beitragen, wird kontrovers diskutiert. Sollten Sie durch Vollkornprodukte oder Rohkost Blähungen bekommen, meiden Sie diese bzw. reduzieren Sie die Menge.

Milchsäurebakterien bringen den Darm wieder ins Gleichgewicht

Wissenschaftlich nachgewiesen ist die gesundheitsfördernde Wirkung von Milchsäurebakterien. Diese haben einen eindeutig positiven Effekt auf die Darmflora. Deswegen ist es ratsam, seinen Darm durch den regelmäßigen Verzehr von Natur Joghurt oder gekochtem (!) milchsauer vergorenem Gemüse (Sauerkraut, saure Bohnen etc.) zu unterstützen. Sorgen Sie außerdem für eine ausgewogene Ernährung mit leicht verdaulichen, löslichen Ballaststoffen in Form von gekochtem Gemüse. Die Ernährung sollte so gestaltet sein, dass der Darm sich auf natürliche Weise entleeren kann und der Kot weder durchfallartig ist, noch Verstopfung entsteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.