Die Nostradamus-Legende – Prophet oder Scharlatan?

Der legendäre Seher Nostradamus hat es abgelehnt, als Prophet zu gelten. Dennoch glauben seine zahlreichen Anhänger an seine Vorhersagen, auch wenn die Beweise fehlen.

Der ganze Medienhype um Nostradamus ist sehr viel größer als man denkt. Allein die Anzahl der Bücher, Videos und Filme, die über ihn veröffentlicht wurden, ist schier unüberschaubar. Auch seine Internet-Präsenz ist gewaltig. Unter seinem Namen sind zahlreiche Geschäftemacher unterwegs, aber auch viele glühende Anhänger. Der angeblich größte Seher aller Zeiten scheint nach wie vor auf riesiges und weltweites Interesse zu stossen.

Wer war Nostradamus?

Man ist sich nicht einmal sicher, ob Michel de Notredame, der lateinisch Nostradamus genannt wird, nun am 14. Dezember oder 21. Dezember 1503 das Licht der Welt erblickte, jedenfalls soll er am 2. Juli 1566 gestorben sein. Von Beruf war er Apotheker, Schriftsteller und Astrologe, wie das im Mittelalter durchaus in dieser Kombination üblich war. Im Jahre 1555, der Buchdruck war noch nicht lange erfunden, erschien sein berühmtes Buch „Les Propheties“ mit den rätselhaft formulierten Vierzeilern. Seit dieser Zeit gab es davon mehrere Ausgaben und wohl auch Fälschungen, vor allem aber suchten Interessierte nach dem Schlüssel für die darin angeblich gemachten, versteckten Prophezeihungen. Weil die so genannten Quartains, die wiederum in Centuries zusammengefasst sind, ziemlich vage formuliert sind, lassen sich aus ihnen alle möglichen Ereignisse herauslesen, die schon passiert sind. Aus dem gleichen Grund ist es jedoch schwierig bis unmöglich, Vorhersagen daraus abzuleiten, weil der Code bisher noch nicht gefunden wurde. Vorausgesetzt natürlich, es gibt ihn überhaupt, was von Skeptikern bezweifelt wird.

Welche Quellen hat Nostradamus benutzt?

Nostradamus selbst hat behauptet, seine Vorhersagen auf Astrologie zu basieren. Auch heute noch glauben viele Menschen an Horoskope, obwohl es wissenschschaftliche keine Beweise dafür gibt, dass aufgrund von Planetenkonstellationen die Zukunft gedeutet werden kann. Neuere Forschungen kommen zu der Erkenntnis, dass Nostradamus Prophezeiungen vom Ende der Welt aus antiken Schriften und der Bibel entnommen hat. Auch von klassischen Historikern und mittelalterlichen Chronisten hat er ausgiebig Zitate verwendet. Fremde lateinische Texte hat er als erster ins Französische übersetzt., weswegen sie ihm häufig als Urheber zugesprochen wurden.

Was ist an den Prophezeiungen dran?

Nostradamus selbst hat es mehrfach nachweisbar abgelehnt, als Prophet zu gelten oder einer zu sein. Unabhängig davon, dass er sein Buch „Die Prophezeiungen des Michel Nostradamus“ genannt hat. Die meisten seiner Vierzeiler behandeln Plagen, Erdbeben, Kriege, Sintfluten, Eroberungen, Schlachten und Morde, natürlich alle undatiert. Dennoch ist Nostradamus kein Scharlatan, sondern ein gebildeter Mann seiner Epoche.

Allerdings gibt es keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis, dass Nostradamus irgendein spezielles Ereignis vorhergesagt hätte, bevor es passiert ist. Aber dafür zahlreiche Interpretationen von Nostradamus-Anhängern, die ihm bescheinigen, er hätte unzählige Ereignisse der Weltgeschichte richtig prophezeit. Die von vielen geteilten Erwartungen können durchaus eine eigene soziale Wirkungskraft entwickeln. Ein Phänomen, das in der Pschologie selbsterfüllende Prophezeiung genannt wird und Nostradamus selbst nicht zu verantworten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.