Die Schwangerschaft genießen – Tipps zum Wohlfühlen in 40 ganz besonderen Wochen

Eine Schwangerschaft kann anstrengend sein, aber frau sollte sie auch genießen. Wie das geht, verrät diese Liste praxiserprobter Tipps.

Zugegeben: So eine Schwangerschaft kann ganz schön anstrengend sein. Obwohl das kleine Menschlein, das da im Körper einer Frau heranwächst, noch so klein ist, raubt es ihr doch Energie. Einfach, indem es mitatmet, mitisst, mittrinkt und herumgetragen werden muss. Aber wer sich in diesen 40 Wochen Ausnahmesituation nur auf das konzentriert, was ungewohnt und mühsam ist, ist selber schuld. Aktives Genießen ist da schon viel besser. Folgende Tipps können Ihnen dabei helfen:

  • Achten Sie bewusst auf Ihre Bedürfnisse.

Stress im Job, private Verpflichtungen, Alltagskram – im normalen Leben lässt die To-do-Liste es oft nicht zu, dass man sich genug um sich selbst kümmert. In der Schwangerschaft hingegen dürfen Sie das nicht nur – Sie sollen es sogar! Hören Sie darauf, was Ihr Körper braucht, und reagieren Sie entsprechend. Kommunizieren Sie Ihre Bedürfnisse auch an Ihr Umfeld. Legen Sie sich hin, wenn Sie müde sind. Essen Sie, worauf Sie Appetit haben. Sagen Sie nein, wenn Sie jemand um etwas bittet, was Sie sich kräftemäßig nicht zutrauen. Seien Sie einfach gut zu sich.

  • Tun Sie viel für Ihren Körper.

Wie gesagt: Eine Schwangerschaft verlangt dem Körper so einiges ab. Pflegen Sie ihn daher in dieser Zeit besonders sorgfältig. Machen Sie jeden Tag eine Runde um den Block (auch bei schlechtem Wetter, das stärkt die Abwehr). Nehmen Sie regelmäßig warme – nicht heiße! – Entspannungsbäder. Cremen oder ölen Sie sich täglich zweimal ein, am besten schon ab den ersten Wochen, denn so können Sie Schwangerschaftsstreifen vorbeugen. Betrachten Sie das Eincremen nicht als lästig, sondern zelebrieren Sie Ihre Körperpflege. Ein weiterer heißer Tipp gegen Streifen ist übrigens Kieselsäuregel (aus der Apotheke).

  • Führen Sie ein Schwangerschaftstagebuch.

Indem Sie Tagebuch führen, fällt es Ihnen später nicht nur leichter, sich an die einzelnen Phasen Ihrer Schwangerschaft zu erinnern. Sie nehmen auch die Veränderungen Ihres Körpers und Ihrer Stimmungen viel bewusster wahr. Das wiederum hilft dabei, auf die eigenen Bedürfnisse zu achten und zu reagieren.

  • Lassen Sie sich jeden Monat fotografieren.

Ein Babybauch wächst langsam – aber gewaltig! Wie sich Ihr Waschbrett langsam aber sicher zur Kugel formt, können Sie am schönsten nachvollziehen, indem Sie Ihren Partner oder Ihre Freundin alle vier Wochen ein Bild von sich machen lassen. Eignet sich auch prima als Bebilderung für einen Schwangerschafts-Newsletter an weiter entfernt wohnende Verwandte und Freunde.

  • Beugen Sie eventuellen Beschwerden aktiv vor.

Die Liste möglicher Schwangerschaftsbeschwerden ist lang; aber um viele kann man herumkommen – wenn man vorbeugt. Gegen Unterleibsschmerzen, die durch die Dehnung der Mutterbänder verursacht werden, hilft zum Beispiel Magnesium (auch gut gegen Wadenkrämpfe in der Spätschwangerschaft). Pilzinfektionen lassen sich mit milchsäurehaltigen Waschlotionen aus der Apotheke vermeiden. Bei Verdauungsproblemen aller Art helfen geschrotete Leinsamen, viel Flüssigkeit (vor allem Fenchel-Anis-Kümmel-Tee), Bewegung und warme Bauchwickel. Um vor Sodbrennen verschont zu bleiben, essen Sie nicht zuviel auf einmal, sondern lieber mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt. Erste Hilfe, wenn es doch dazu kommen sollte: ein Glas Milch. Rückenschmerzen entstehen weniger leicht, wenn Sie Sport machen und auf eine gesunde Haltung achten usw.

  • Denken Sie positiv.

In Internetforen und im Bekanntenkreis wird man manchmal mit echten Horrorstorys über Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen konfrontiert. Lesen Sie so etwas nicht bzw. hören Sie es sich nicht an. Vertrauen Sie Ihrem Gynäkologen oder Ihrer Hebamme, wenn diese Ihnen bestätigen, dass mit dem Baby alles in Ordnung ist. Machen Sie sich keine Sorgen, dass irgendetwas schiefgehen könnte, wenn es keinen Anlass dazu gibt. Negative Energie kann niemand brauchen – und Schwangere schon gar nicht.

  • Machen Sie sich schick!

Schwangersein macht schön. Die Haare werden voll und glänzen, das Gesicht sieht frisch und rosig aus. Unterstreichen Sie Ihr tolles Aussehen noch mehr, indem Sie nicht 40 Wochen lang nur in Latzhosen herumlaufen. Kaufen Sie sich lieber ein paar schicke neue Outfits– manche Modehäuser bieten Umstandsmode in günstiger Preislage an. Vielleicht leiht Ihnen auch eine Freundin oder Verwandte, die gerade keine Schwangerschaft plant, ein paar Sachen aus. Achten Sie darauf, dass die Kleidungsstücke figurbetont geschnitten sind. Das lenkt den Blick auf Ihren schönen Babybauch, ohne dass Sie aussehen, als hätten Sie einfach nur zugenommen. Versuchen Sie Teile zu finden, die untereinander kombinierbar sind, und peppen Sie sie mit Schmuck und Halstüchern auf. Sie werden in Ihrer Schwangerschaft mehr Komplimente bekommen als je zuvor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.