Die Spontane Menschliche Selbstentzündung

SHC – was ist dran am Phänomen der „Spontaneous Human Combustion“ Ist die Spontane Selbstentzündung von Körpern möglich und damit ein paranormales Phänomen, oder gibt es für diese Vorfälle logische Erklärungen?

Berichte über Menschen, die plötzlich und ohne ersichtlichen Grund angefangen hätten zu brennen, gibt es seit vielen Jahrhunderten. Manche Berichte scheinen dabei ziemlich glaubhaft zu sein und schüren im wahrsten Sinne des Wortes die Phantasie der Anhänger paranormaler Phänomene.

Aber ist die Spontane Selbstentzündung von Körpern ohne scheinbar äußere Einflüsse wirklich möglich?

Typische Situationen, Beispiele und die Erklärung

Immer wieder stößt man auf Berichte über Menschen, die angeblich von selbst in Flammen aufgegangen sind, obgleich es dafür meist keine Zeugen gibt. Die aufgefundenen Umstände aber deuten darauf hin, dass der Körper der Brandherd gewesen ist, der allerdings oft nicht vollständig verbrannt ist. Manchmal blieb ein Bein (oder auch beide Beine) übrig, manchmal innere Organe, während der Rest zu Asche verbrannt ist. Außerdem schien es meist nur in unmittelbarer Nähe des Opfers gebrannt zu haben.

Bekannte Beispiele dieser Art kommen vor allem aus Amerika. In der Nacht vom 1. auf den 2. Juli 1951 verbrannte zum Beispiel Mary Reeser aus Florida. Und vom 4 auf den 5. Dezember 1966 verbrannte Dr. John Irving Bentley aus Pennsylvania. Beide Fälle wurden, obwohl erst alles auf eine Spontane Selbstentzündung hindeutete, aufgeklärt und vor allem wissenschaftlich erklärt. Beide Male soll eine brennende Zigarette beziehungsweise eine brennende Pfeife Schuld an der Entzündung gewesen sein.

Der sogenannte Dochteffekt

Diese Beispiele und andere dieser Art können durch den sogenannten Dochteffekt erklärt werden, bei dem der bekleidete menschliche Körper mit einer Kerze verglichen wird, die auf irgendeine Art angezündet wird. Die Kleidung entspricht dabei dem Docht der Kerze und das menschliche Fett dem Wachs. Um den Effekt zu erzielen reicht eine brennende Zigarette, die die Kleidung entfachen kann. Ist der sogenannte Docht erst einmal entzündet, reicht ein Kratzer in der Haut aus, damit die Flamme das brennbare Körperfett erreicht und den Menschen so in Flammen aufgehen lässt.

Der Dochteffekt erklärt außerdem, warum bei vielen Menschen, die angeblich Opfer von SHC geworden sind, Körperteile übrig geblieben sind. Meist sind das Körperteile, die wenig Fett enthalten, oder auch nicht von Kleidung bedeckt waren. Und da Feuer immer nach oben brennt, passiert es in Fällen, bei denen die Opfer saßen, oft, dass Beine nahezu unversehrt übrig bleiben, aber der Kopf oder die Arme verkohlt sind (Fackeleffekt).

Adele Waldack aus Belgien

Ein neueres Beispiel einer Spontanen Selbstentzündung ist Adele Waldack aus Belgien, deren Oberschenkel auf der Heimfahrt von der Küste am Neujahrstag 2002 plötzlich zu brennen begann. Adele ist eines der wenigen Beispiele einer angeblichen SHC, bei der Zeugen anwesend waren, und das Opfer überlebte.

Der deutsche Kriminalbiologe, Dr. Mark Benecke, hat sich mit diesem Fall beschäftigt. Das Ergebnis holt zwar sämtliche SHC-Gläubige auf den Boden der Tatsachen zurück, zeigt aber auch, dass es verständlich ist, dass lange und gerne an dieses Phänomen geglaubt wurde.

Die Erklärung in Adele Waldacks Fall ist ein Zusammenspiel von Chemikalien, Wasser und einem dummen Zufall. Adele hat an der Küste eine schöne Muschel gefunden, steckte diese in die Tasche ihrer Jacke, in die sie wiederum kurze Zeit später ein feuchtes Taschentuch steckte. Auf der Heimfahrt schoss plötzlich eine blaue Flamme aus ihrer Tasche und entzündete die Kleidung.

Dr. Mark Benecke untersuchte den Fall und stellte fest, dass sich auf dieser kleinen Muschel Reste des Pulvers der Feuerwerkskörper, die in der Nacht zuvor dort gestartet wurden, befanden. Diese enthielten Natrium, welches mit dem Wasser des feuchten Tuches reagierte, das Adele in ihre Tasche steckte. Dass Natrium mit Wasser sogar in kleinen Mengen heftig reagiert und in der Nähe befindliche brennbare Gegenstände entzünden kann, ist wissenschaftlich belegt. Somit ist diese SHC durch einen chemischen Prozess erklärbar.

Kann ein Körper von sich aus anfangen zu brennen?

Da der menschliche Körper zu einem großen Teil aus Wasser besteht und es keine chemischen Verbindungen im Körper gibt, die eine solche Entzündung bewirken oder begünstigen könnten, müssen stets äußere Einflüsse vorhanden sein. Voraussetzung für die Entstehung von Feuer ist nun einmal Hitze, Sauerstoff und Brennmaterial. Und wo soll dies im menschlichen Körper herkommen?

Möglich ist dagegen durchaus, dass andere Gegenstände plötzlich anfangen zu brennen. Dies kann geschehen durch eine Oxidation, oder wenn zum Beispiel ölige Lappen sich in der Nähe von Hitzequellen entzünden.

Sicher jedenfalls ist, dass es Fälle gibt, bei denen man meint, dass Körper oder Gegenstände plötzlich von sich aus anfangen zu brennen. Bei näherer, wissenschaftlicher Betrachtung, stellt sich allerdings oft heraus, dass die Ursachen in zum Beispiel chemischen Prozessen liegen, oder der Körper wie im Falle des Dochteffeks von außen entzündet wurde. Dass ein Gegenstand, oder gar ein Mensch von sich oder von innen heraus anfängt zu brennen, ist nach dem Stand der Wissenschaft schlicht unmöglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.