Eine perfekte Hochzeit organisiert der Wedding Planner

Wenn die Hochzeitsglocken läuten, soll alles perfekt sein. Ein Hochzeitsplaner ist ein persönlicher Assistent, der weiß, wie alles reibungslos abläuft.

Bestellungen für einen strahlend blauen Himmel können sie nicht entgegennehmen, aber davon abgesehen, organisieren Hochzeitsplaner – oder neudeutsch: Wedding Planner – den schönsten Tag des Lebens. Viele Brautleute, deren Kalender vor Terminen überquellen, überlassen darum Koordination und Vorbereitungen dieses besonderen Ereignisses einem Profi.

Lange vor dem Ja-Wort kommt der Heiratsantrag

Der Frühling ist eine gute Zeit, um seiner Liebsten oder seinem Liebsten einen Antrag zu machen. Immerhin sind neben dem September die Monate Mai und Juni die beliebtesten Zeitpunkte, um zu heiraten, und für eine große Hochzeit sollte man mindestens sechs bis zwölf Monate Vorbereitungszeit einplanen. Doch bevor man konkret an die Organisation denkt, muss er oder sie sich ein Herz fassen und einen Antrag machen. Das ist keine einfache Angelegenheit. Unterstützung kann in diesem Fall und zu diesem frühen Zeitpunkt schon ein Hochzeitsplaner gewährleisten, der bei der richtigen Wortauswahl oder bei der Ideenfindung behilflich ist.

Der Wedding Planer übernimmt zeitliche Planung und Organisation

Die Planung einer Hochzeit ist oft eine große Belastungsprobe für eine Beziehung, denn wo der Mann sich einfach nur ein schönes Fest wünscht, stellt sich die Frau eine Märchenhochzeit mit Hochzeitsglocken und Flitterwochen vor. Ein Hochzeitsplaner kann hier vermitteln und die Organisation übernehmen, die sonst oft zusätzlich für Stress und Spannungen sorgt.

Ein Hochzeitsplaner sagt dem Brautpaar dann, wann was erledigt werden muss. Dabei kann sich das angehende Ehepaar oft aussuchen, ob es Teilaufgaben selbst übernimmt oder ob der Profi so gut wie alles erledigt. Wobei sich die Verlobten die Trauzeugen, die Brautjungfern und die Blumenkinder schon selbst aussuchen müssen.

Rein von der zeitlichen Abfolge weiß der Hochzeitsplaner aber auf jeden Fall, dass sich die zukünftigen Schwiegereltern etwa sechs Monate vor dem großen Tag kennenlernen sollten, die endgültige Tischordnung aber erst circa zwei Wochen vor der Feier stehen muss. Er weiß im Fall einer kirchlichen Trauung, wann das Gespräch mit dem Pastor oder Pfarrer stattfinden und wann man wegen eines Termins zum Standesamt gehen sollte.

Ein Hochzeitsplaner kennt gute Hochzeitsfotografen, Partybands und tolle Locations

Einer der ersten Punkte auf der Liste des Hochzeitsplaners ist der Hochzeitsfotograf. Diese sind, besonders wenn sie gut sind, in der Regel schon lange im Voraus ausgebucht, und oft werden sie in der Tat zu spät kontaktiert.

Der Profi kennt natürlich auch gute und schöne Restaurants sowie außergewöhnliche Locations in der näheren Umgebung aber auch in größerer Entfernung. Denjenigen, die auf einem Schloss in Ungarn oder auf einem Leuchtturm in der Nordsee heiraten möchten, kann der Hochzeitsplaner mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Je nach Geschmack der angehenden Eheleute kann der Hochzeitsplaner auch Bands, DJs oder sonstige Acts für die Feier vorschlagen. Heutzutage möchten frisch Vermählte auch gerne Luftballons in den Himmel steigen lassen. Höhepunkt des Abends kann aber auch ein Feuerwerk sein. Ein guter Hochzeitsplaner sollte auch hier über die entsprechenden Kontakte verfügen.

Hochzeitsgäste, Geschenklisten, neue Trends und alte Traditionen

Heutzutage bekommen die Gäste noch vor der eigentlichen Einladung eine Save-the-Date-Karte, so dass sie sich frühzeitig den Termin in ihre Kalender eintragen können. In den USA ist diese Vorgehensweise schon länger üblich und in Deutschland kommt dieser durchaus praktische und einleuchtende Trend derzeit gerade in Mode.

Bei einer Hochzeit sind Geschenke ein sehr wichtiger Punkt. Und auch hier hilft der Hochzeitsplaner bei der Organisation von Listen. Sie oder er hilft allerdings auch, wenn es um die Geschenke für die Gäste geht. In Italien ist es schon lange Tradition, dass auch in entgegen gesetzter Richtung etwas verschenkt wird. Über die USA ist dieser Trend nun auch in Deutschland angekommen.

Und was die aktuellen Informationen über die Wünsche des Paares anbelangt: Die gibt es inzwischen auch oft auf einer Hochzeitseite im Internet.

Die Tradition will es übrigens, dass der Bräutigam die Eheringe für die Vermählung besorgt. Ein Hochzeitplaner kann Braut und Bräutigam auf solche Details hinweisen. Die Entscheidungen darüber, wie diese Dinge gehandhabt werden, bleiben aber natürlich jedem Paar selbst überlassen.

Polterabende sind ebenfalls Tradition, aber inzwischen ziemlich out. Für den Junggesellenabschied fährt die Braut heutzutage viel lieber zusammen mit ihren Freundinnen in ein Wellness-Hotel, während der Bräutigam mit seinen Freunden ein Action-Wochenende mit Mountainbike oder Kletterausrüstung veranstaltet.

Auf der Hochzeitsfeier ist der Hochzeitsplaner der Macher im Hintergrund

Schon im Vorfeld der Hochzeit hat der Hochzeitsplaner Fäden gezogen und so unter Umständen die inzwischen sehr unbeliebte Entführung der Braut während der Feier frühzeitig verhindert. Und auch am Hochzeitstag selbst behält der Profi den Überblick, denn es ist fast nur so möglich, dass das frisch vermählte Paar, den Tag genießen kann und sich keine Sorgen darüber machen muss, dass im Hintergrund rund um Festmahl und Hochzeitstorte alles reibungslos abläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.