Erfrischende Melonen-Rezepte

Melonen-Obstsalat mit Ingwer und Minze und eine ungewöhnliche Kombination: Wassermelonensalat mit Feta und schwarzen Oliven. Einfach, lecker, erfrischend.

Die Kombination scheint ungewöhnlich, schmeckt aber einfach fantastisch und erfrischend. Wenn Sie diesen Salat einmal zubereitet und probiert haben, wird er zu einem festen Bestandteil Ihres Küchenrepertoires.

Wassermelonensalat mit Feta und schwarzen Oliven (für acht Personen)

1 kleine rote Zwiebel

2-4 Limetten, je nachdem, wie saftig sie sind

1,5 kg vollreife, süße Wassermelone

250g Feta-Käse

1 Bund glatte Petersilie

1 Bund frische Minze, gehackt

3-4 EL bestes Oliveöl

100g schwarze Oliven, entsteint

schwarzer Pfeffer

Die rote Zwiebel schälen, halbieren, in hauchdünne Halbringe schneiden und mit dem Limettensaft in eine kleine Schüssel geben. Durchziehen lassen, bis sie leuchtend rot wird und ihre Schärfe verliert. Normalerweise sollte der Saft von zwei Limetten reichen, aber oft sind die Früchte enttäuschend trocken und geben kaum Flüssigkeit her. In dem Fall brauchen Sie mehrere.

Die Wassermelone von Schale und Kernen befreien und in etwa vier Zentimeter große, dreieckige Stücke schneiden. Den Feta in ähnlich große Stücke schneiden und beides in eine große, weite Schale geben. Die Petersilie in grobe Stücke reißen – sie ist hier eher Salatzutat als Garnitur – und mit der gehackten Minze in die Schüssel geben. Die mittlerweile leuchtend roten Zwiebeln mit ihrem Saft über den Salat gießen, Öl und Oliven zugeben und alles mit den Händen vermischen; vorsichtig, damit Feta und Wassermelone nicht ihre Form verlieren. Großzügig Pfeffer über alles mahlen oder streuen und eventuell noch mit mehr Limettensaft abschmecken. So in etwa schmeckt die Sonne in Tel Aviv!

Obstsalat mit Ingwer und Minze (für sechs bis acht Personen)

Für dieses Rezept, sollten Sie die Anweisungen nicht zu wörtlich nehmen. Verwenden Sie Obst, das Sie finden, und davon so viel, wie Sie mögen. Zwar werden Granatäpfel und Litschis im Sommer – zumindest in gut sortierten Obst- und Gemüseläden – angeboten; doch falls Sie keine auftreiben können, macht das auch nichts. Klein geschnittene Wassermelone passt genauso gut. Dieser köstliche Melonen-Obstsalat eignet sich nicht nur als Dessert, sondern auch als spätes Frühstück. Und selbstverständlich auch zu jeder anderen Tages- oder Nachtzeit.

45g Zucker

3 cm Ingwer, geschält und grob gehackt

1 kleine Hand voll Minzeblätter, mehr zum Garnieren

Saft von ½ Limette

1 Galia-Melone

1 Honigmelone

1 Papaya

300g Litschis (falls erhältlich)

2 weiße Pfirsiche

Kerne von ½ Granatapfel (ebenfalls falls erhältlich)

Den Zucker in einem kleinen Topf mit 75ml Waser verrühren, erhitzen und fünf Minuten sprudelnd kochen lassen. In der Zwischenzeit Ingwer und Minze in eine kleine Schüssel geben. Wenn die fünf Minuten um sind, den Limettensaft in den Sirup geben. Den Sirup über Ingwer und Minze gießen und abkühlen lassen. Für die Zubereitung des Salats brauchen Sie zwei Schüsseln, die erste zum Servieren und die zweite für die Kerne. Die Melonen halbieren und die Kerne in die zweite Schüssel schaben. Aus dem Fruchtfleisch mit einem Kugelausstecher kleine Kugeln herausschneiden und diese in die Servierschüssel geben. Die leeren Melonenschalen über den Kugeln ausdrücken. Die Papaya halbieren, die Kerne ebenfalls in die zweite Schüssel schaben. Das Fruchtfleisch mit dem Ausstecher zu Kugeln formen und diese zu den Melonenkugeln geben. Die Litschis schälen, entkernen und auch in die Servierschüssel geben. Die Pfirsiche nacheinander über die Schüssel mit dem Obst halten und kleine Stücke in den Salat schneiden.

Den abgekühlten Sirup in die Schüssel mit den Kernen geben und dann durch ein Sieb in den Obstsalat gießen. Nun die Granatapfelkerne hinzufügen, am besten so: den halben Granatapfel mit der Schnittfläche nach unten über die Schüssel halten und mit einem Holzlöffel kräftig draufschlagen. Anfangs passiert nicht viel, aber nach ein paar Hieben regnen die Kerne nur so auf den Salat. Ein paar Minzeblätter fein hacken, darüber streuen, fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.