Erholung nach dem Urlaub erhalten durch Hilfe bei der Hausarbeit

Urlaub gibt neue Kraft. Oft ist die Erholung schnell wieder weg. Setzen Sie sich neue Ziele und machen Sie sich die Hausarbeit mit Tipps und Tricks leichter.

Sie kommen gut erholt aus dem Urlaub zurück. Man macht Ihnen Komplimente über Ihr gutes Aussehen, braun gebrannt und irgendwie jünger. Sie stürzen sich mit neuem Elan in Ihre Pflichten und spüren es ganz schnell: Alles ist, wie es immer war. Der Alltag und die oft verhasste Hausarbeit sind einfach wieder da.

Erholungseffekt nach Urlaub und Ferien nutzen, um neue Muster zu entwickeln

Wer länger etwas von der Erholung haben möchte, sollte sich nicht automatisch in alte Verhaltensmuster hinein ziehen lassen. Nutzen Sie den gewonnenen Abstand und die noch unverbrauchte Kraft, um künftig einiges besser zu machen und sich unnötigen Frust zu ersparen. Das ist wichtiger, als Fotoalben anzulegen. Handeln Sie schnell, ehe der alte Trott Sie wieder gefangen nimmt.

So geht’s – Schreiben Sie Frust, neue Ideen, Pläne und Ziele in ein Schulheft

  1. Greifen Sie zu Stift und einem linierten oder karierten Schulfheft.
  2. Zeichnen Sie auf jede Seite in die Mitte eine vertikale Linie mit dem Lineal.
  3. Schreiben Sie nun jeweils in die linke Spalte – ohne lange nachzudenken – diejenigen Arbeiten in Haus und Garten auf, die Sie besonders nerven. Vielleicht ist es das Bügeln, das sich mit den richtigen Hilfsmitteln und Tricks und Kniffs sehr erleichtern lässt. Vielleicht haben Sie auch keine Lust mehr, jeden Monat Ihre Fenster zu putzen. Oder Sie wollen den Frühjahrsputz, jahrzehntelang zelebriert, endlich ein für allemal abschaffen.
  4. Nun betreiben Sie weiteres Brain Storming. Schreiben Sie jeweils in die rechte Spalte Lösungsmöglichkeiten.
  5. Legen Sie das Heft zur Seite und schlafen Sie eine oder zwei Nächte darüber.
  6. Dann greifen Sie zum Marker und markieren jeweils die Lösung, die Ihnen besonders gut und Erfolg versprechend erscheint.
  7. Tragen Sie in Ihren Terminkalender mit einem Abstand von vier Wochen eine Erfolgskontrolle ein. Was hat sich verändert? Was kann und sollte noch besser werden.

Ein paar Beispiele für denkbare Verbesserungschancen – so wird Hausarbeit leichter:

  • Holen Sie sich Hilfe – bei Familienmitgliedern (im Rahmen einer Familienkonferenz) oder durch eine Haushaltshilfe (Vielleicht genügt es ja sogar, wenn die Hilfe nur einmal im Monat kommt, um gemeinsam mit Ihnen drei Stunden lang „Grund“ in die Hausarbeit zu bringen. Das motiviert ungemein.)
  • Gönnen Sie sich ein neues und Zeit sparendes Haushaltsgerät, wie eine mit Power dampfende Bügelstation oder eine Mini-Spülmaschine für den kleinen Haushalt?
  • Tragen Sie in größeren Abständen vorkommende Arbeiten, wie Fensterputzen, in Ihren Terminkalender ein – in möglichst weitaus größeren Abständen als bisher. Halten Sie sich an diese Termine. So kommen Sie nicht in Versuchung, nach jedem Regenschauer zum Putzlappen zu greifen. Nehmen Sie keinen alten Lumpen dazu, sondern benutzen Sie Profiwerkzeug. Die Anschaffung lohnt sich.
  • Machen Sie sich einen Menüplan für die nächste Woche (und danach für jede neue Woche), um effektiver einkaufen zu können.
  • Denken Sie über einen neuen und pflegeleichten Fußbodenbelag in viel genutzten Räumen nach. Vielleicht lassen die empfindlichen weißen Fliesen sich durch einen fußwarmen Korkbelag ersetzen, auf dem man nicht „alles“ sieht.
  • Stellen Sie eine Zeitlang jede Hausarbeit in Frage und überlegen Sie so kreativ wie möglich, was sich anders machen lässt. Lassen Sie dabei jede noch so verrückt erscheinende Idee zu und denken Sie darüber nach.

Neue Ziele schriftlich festlegen – Miniurlaube täglich in den Alltag einbauen

Erfahrungsgemäß ist „schriftliches Nachdenken“ nachhaltiger als das Denken ohne Stift. Probieren Sie es aus. Definieren Sie Ihre Ziele, glauben Sie an den Erfolg und machen Sie Ihren Alltag einfacher. Stellen Sie jeden neuen Hausputz gründlich in Frage. Damit Sie auch nach den Ferien jeden Tag ein bisschen Urlaub haben können, bauen Sie Miniferien in Ihren Alltag ein. Lesen Sie täglich in einem entspannenden Schmöker und/oder nehmen Sie ein Bad, machen Sie einen Spaziergang, obwohl Sie eigentlich keine Zeit dazu haben, tun Sie, mindenstens eine halbe Stunde am Tag, was Ihnen gut tut und gefällt – einfach nur so und weil „Sie es sich wert sind“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.